Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Versicherungsmakler mit Servicequalität durch CRM

Von K2-Consult GmbH

Kundenzufriedenheit ist heutzutage das wichtigste Gut im heißumkämpften Versicherungsmarkt. Mit einem CRM System wie GIN-AX sind Beratung und Betreuung auf einem ganz neuen Niveau möglich.
In einer Zeit, in der klassische Werbung aufgrund der Überbeanspruchung der Rezipienten weniger wirkt als früher ist es von umso größerer Bedeutung, durch Mund-zu-Mund Propaganda weiterempfohlen zu werden. Zudem ist die Neukundengewinnung um ein vielfaches kostenintensiver als die Bestandskundenbindung. Was kann also getan werden, um bestehende Kunden weiterhin zu binden und zufrieden zu stellen? CRM steht für Customer-Relationship-Management, zu Deutsch Kundenbeziehungsmanagement. Darunter ist die konsequente Ausrichtung einer Unternehmung auf ihre Kunden und die systematische Gestaltung der Kundenbeziehungsprozesse zu verstehen. Gerade in Bereichen, in denen die telefonische Beratung so wichtig ist wie im Versicherungswesen, stellt ein funktionierendes CRM System eine erhebliche Erleichterung der Arbeitsprozesse dar. Was kann das im Einzelnen bedeuten? Ein wichtiger Punkt ist beispielsweise die Rundumbetreuung des Kunden am Telefon. Bei einem integrierten CRM System stehen im Fall eines Anrufs wichtige Kundendaten sofort zur Verfügung. Bestandskunden können mit Namen begrüßt werden, die Vertragshistorie sowie Schadensmeldungen oder Finanzstatus werden je nach Einstellung ebenfalls angezeigt. Gegebenenfalls kann der Kunde an den für ihn zuständigen Sachbearbeiter weiterverbunden werden mit einer entsprechenden Notiz zu dessen Anliegen. Dadurch fallen lästige Wiederholungen weg, was Zeitersparnis, Effizienz und Zufriedenheit auf allen Seiten zur Folge hat. Im Maklerverwaltungssystem GIN-AX sind diese Funktionen sowie viele weitere vorhanden. Das Maklerverwaltungsprogramm GIN-AX ist modular aufgebaut und verfügt im Standard über die Funktionspakete (Module) Businesspartner, Vertrag, Schaden, Rechnungswesen und Controlling. Durch den modularen Aufbau des Systems kann individuell auf Bedürfnisse und Wünsche des Kunden eingegangen werden. Mit GIN-AX lassen sich alle relevanten Informationen wie Adress- und Kontaktdaten von Businesspartnern erfassen, hierarchische Strukturen eines Konzerns und komplexe Industrieverträge bis hin zu Versicherungsprogrammen abbilden. Vertragsabrechnung, Versichererabrechnung, Schadenabrechnung – mit der integrierten Finanzbuchhaltung ist dies alles möglich. Zudem ist GIN-AX mehrmandanten- und mehrwährungsfähig. Weitere Informationen werden bei Bedarf gern zur Verfügung gestellt.
12. Jan 2014

Bewerten Sie diesen Artikel

3 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Andrea Schoen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 285 Wörter, 2386 Zeichen. Artikel reklamieren

K2-Consult bietet seit mehr als 10 Jahren die Einführung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics AX und SAP erfolgreich an. Der Fokus liegt dabei auf den Bereichen Finance, Controlling und Versicherung. Mehrere Branchenlösungen entstanden während dieser Zeit wie z.B. die Mitgliederverwaltung MIT-AX und das Controlling-Tool. Der Fokus liegt indes auf dem Maklerverwaltungsprogramm GIN-AX . GIN - AX nimmt Ihnen die Verwaltung von Kunden- und Vertragsdaten ab. Pflege von Schadendaten bis hin zur Schadenregulierung wird unterstützt. Eine zertifizierte Finanzbuchhaltung für Vertrags-, Versicherer- und Prämienabrechnung mit Mehrmandanten- und Mehrwährungsfähigkeit ist integriert. Zahlreiche Berichte, Abfrage- und Analysetools runden das System ab.


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von K2-Consult GmbH


13.01.2015:   Wer Standardlösungen bevorzugt, hat dafür seine berechtigten Gründe. Ein Standard setzt voraus, dass viele Softwarenutzer gleiche oder ähnliche Daten benötigen und erfassen wollen, dass gleiche oder ähnliche Arbeitsschritte im Büro getan werden. Wird eine Software von vielen genutzt, kann sie  - vermutlich günstiger angeboten werden, günstiger jedenfalls als eine Individual - Softwarelösung. Wollen viele Softwarenutzer eine bestimmte Softwareerweiterung ihres Maklerverwaltungsprogramms in ähnlicher Form, dann wird das viel schneller umgesetzt. Soweit einige der Vorteile einer S... | Weiterlesen

31.10.2014: Jede Software muss sich weiter entwickeln, denn das Leben entwickelt sich weiter. Dies gilt natürlich auch in der Welt des Versicherungsmaklers. Neue Anforderungen entstehen durch neue Gesetze oder durch neues Kundenverhalten. Oder weil das eine oder andere Versicherungsunternehmen seine Kommunikation mit dem Makler ändert. Deshalb muss eine Releasestrategie neben Ideen aus eigener Marktbeobachtung auch die Ideen der Softwareanwender einsammeln gehen wie reife Früchte. Und aus allen Ideen kann ein neues, nützliches, interessantes Release werden. Wie lässt sich das praktisch umsetzen? Es i... | Weiterlesen

26.02.2014: Da die Umstellungsrate nach wie vor so gering ist, hat die Europäische Kommission gehandelt und eine einmalige Fristverlängerung bis zum 1.8.2014 eingerichtet. Damit bleiben Unternehmen und Vereinen weitere fünf Monate, die Umstellung zu vollziehen, denn sonst drohen ganz schnell Liquiditätsengpässe. Die Beantragung der Gläubiger-ID ist dabei gegebenenfalls ein eher kleines Thema, viel wichtiger ist die Frage, ob die anderen technischen Änderungen, die SEPA mit sich bringt, in der Unternehmenssoftware überhaupt abgebildet werden können. Ein wichtiger Bereich ist hier beispielsweise... | Weiterlesen