Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Aus alt mach neu: Software-Thin Client statt Windows XP

Von Dynamic Lines GmbH

Nach dem April 2014 liefert Microsoft keine Updates mehr für Windows XP aus. Für die Zeit danach gehen Experten von einer Welle an Cyber-Attacken auf das altgediente und weitverbreitete Betriebssystem aus. Nicht-Handeln ist riskant, doch es gibt eine...

Bremen, 15.01.2014 - Nach dem April 2014 liefert Microsoft keine Updates mehr für Windows XP aus. Für die Zeit danach gehen Experten von einer Welle an Cyber-Attacken auf das altgediente und weitverbreitete Betriebssystem aus. Nicht-Handeln ist riskant, doch es gibt eine Alternativen: den Software-Thin Client.

Software-Thin Client: modern und kosteneffizient

Die Krux an Windows als PC-Betriebssystem ist, dass mit nahezu jedem Wechsel auf die nächste Version die PC-Hardware veraltet ist und getauscht werden muss. Im Fall von Windows XP sind das Windows 7 oder Windows 8 bzw. Windows 8.1. Eine teure Praxis, denn mit jedem Hardware-Tausch müssen auch sämtliche Anwendungen aktualisiert und installiert werden. Beim Software-Thin Client ist das nicht so. Er besteht im Grunde aus einem schlanken und sicheren Thin Client-Betriebssystem, wie beispielsweise IGEL Linux, das dem Anwender lediglich den Zugriff auf zentrale IT-Ressourcen gestattet, die im Rechenzentrum laufen und dort hochwirtschaftlich gepflegt werden. Läuft das Desktop-Betriebssystem Windows virtualisiert und effizient im Rechenzentrum, ist der PC nicht länger ein Kostentreiber. Zur einfachen Umwandlung eines PC, Laptop oder Thin Clients in einen Software-Thin-Client eignet sich beispielsweise die Thin Client-Software IGEL Universal Desktop Converter 2 (UDC2).

Software Thin Client und Desktop-as-a-Service (DaaS)

Freilich benötigt ein Software-Thin Client die nötige zentrale IT-Infrastruktur. Über eine private Cloud lassen sich Anwendungen und Desktops virtualisieren und den Mitarbeitern ortsunabhängig über das Netzwerk- bzw. Internet bereitstellen. Dies kann von einem eigenen oder einem externen Rechenzentrum aus geschehen. Besonders zukunftsweisend erscheint dabei das Modell Desktop-as-a-Service (DaaS), also ein Miet-Desktop aus der Cloud. Erst kürzlich hat Amazon mit Amazon WorkSpaces ein solches Modell vorgestellt. Nach der Übernahme des DaaS-Pioniers Desktone steigt auch VMware in den DaaS-Markt ein und auch Citrix offeriert seinen XenDesktop als "Windows as a Service" über verschiedene Cloud-Anbieter. Das Konzept Software-Thin Client passt perfekt zu einer solchen Strategie, da die Kosten pro User zur Nutzung eines Windows-Desktops dadurch ebenfalls besser kalkulierbar werden und das Thin Client-Management unter Umständen ebenfalls als Mietleistung bezogen werden kann.

Vorsicht Falle: abgestecktes Windows XP problematisch

Nun könnten sich einige Unternehmen dazu hinreißen lassen, ein abgespecktes Windows XP auf dem PC zu nutzen, um auf zentrale IT-Infrastrukturen, virtuelle Desktops oder Cloud-Services zuzugreifen. Doch Sicherheitsexperten warnen vor dieser Strategie. Denn auch in diesem Fall bleiben empfindliche Sicherheitslücken offen und können die IT- und Datensicherheit aufs Neue gefährden.

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 369 Wörter, 2868 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Dynamic Lines GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 8 + 2

Weitere Pressemeldungen von Dynamic Lines GmbH


23.01.2017: Bremen, 23.01.2017 - Als Konsequenz aus einer langwierigen Umstellung von Windows XP auf Windows 7 stellt die Verwaltung einer württembergischen Stadt 1.500 ihrer 2.500 IT-Arbeitsplätze auf Zero Client Technologie um. Performance-Unterschiede zwischen Zero Client und PC gibt es nicht, dafür ergonomischere Arbeitsplätze, zufriedenere IT-Anwender und eine operative Entlastung des IT-Personals.Wirtschaftlichkeit im Vorfeld berechnetDas Betriebssystem aus Redmond dient nun schwerpunktmäßig zur zentralen Anwendungsbereitstellung per Citrix XenApp und Zero Client. Neben der reinen Kostenerspar... | Weiterlesen

13.01.2017: Bremen, 13.01.2017 - In der Thin Client-Branche spielt sich die Innovation im Bereich Software ab. Aktuelles Beispiel: Der Universal Desktop Converter 3 (UDC3) von IGEL. Im Lieferumfang der Thin Client-Software: die Workspace-Managementlösung UMS. Weitere Thin Client Software integriert selbst Insellösungen mit Windows-PCs in das Workspace-Management.Spitzenprodukt der Thin Client SoftwareMit der Thin Client Software IGEL UDC baut Hersteller IGEL seine führende Marktposition aus, denn der UDC stellt eine vollwertige Alternative zur klassischen Thin Client-Hardware dar. Die Thin Client Softw... | Weiterlesen

27.10.2014: Feucht, 27.10.2014 - Etiketten werden in vielen Unternehmen sowie im Haushalt bereits seit Jahrzehnten genutzt, um Ordnung in Dokumente und Formulare zu bringen. In der Produktion helfen sie, Waren und Fertigprodukte entsprechend zu kennzeichnen und ins elektronische Warenbuchungsprogramm aufzunehmen. Das Unternehmen Kempa Etiketten aus Bayern hat hieraus in den 1980er Jahren einen neuen Wirtschaftszweig gemacht und stellt seither Etiketten in vielen verschiedenen Formen, Farben und Größen her.Unternehmen werden Etiketten täglich genutzt. Auch im Haushalt nehmen sie vielfach einen wichtigen... | Weiterlesen