Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

J.P. Morgan Asset Management: 'Europäische Aktien haben weiterhin Aufholpotenzial'

Von J.P. Morgan Asset Management

Sinkende Risikoaversion birgt Chancen für Aktien aus Europa / Europäische Aktien trotz guter Kursentwicklung noch unter langfristigem Kurs-Gewinn-Verhältnis

Frankfurt, 17. Januar 2014 - "Europäische Aktien sind trotz ihrer Kurssteigerungen im vergangenen Jahr weiterhin attraktiv", betont Karsten Stroh, Managing Director und Experte für europäische Aktien bei J.P. Morgan Asset Management in London. Sie seien unter Bewertungsaspekten verglichen mit ihren langfristigen Durchschnittswerten nicht überteuert. Auch im Vergleich zu anderen Märkten, wie beispielsweise den USA, würden europäische Aktien noch mit einem Abschlag gehandelt. Das werfe die Frage auf, ob europäische Unternehmen lediglich aufgrund ihrer geografischen Lage vernachlässigt wurden. So hatten europäische Aktienmärkte seit 2007 insgesamt mit Nettomittelabflüssen von mehr als 70 Mrd. US-Dollar zu kämpfen, während den US-Aktienmärkten im gleichen Zeitraum mehr als 50 Mrd. US-Dollar zuflossen. "Wir sind optimistisch, dass Aktien aus Europa von dem sich weiterhin verbessernden makroökonomischen Umfeld profitieren können", sagt Aktienexperte Stroh. Sicherlich gebe es weiterhin länderspezifische Risiken, die Anleger nicht aus dem Auge verlieren sollten. Auf der anderen Seite haben sich jedoch die konjunkturellen Aussichten in Ländern wie Spanien oder Irland in den vergangenen Monaten weiter deutlich verbessert.

Zurückkehrende Risikobereitschaft gibt Aktien aus Europa Rückenwind

"Historisch betrachtet hat sich gezeigt, dass Anleger, die Aktien unter ihrem langfristigen Durchschnitts-Kurs-Gewinn-Verhältnis gekauft haben, mit ihrer Anlage regelmäßig attraktive Erträge erzielen konnten, die über dem langfristigen Durchschnitt lagen", erläutert Stroh. "Klar ist, dass es Menschen von Natur aus schwer fällt, gegen ihre Intuition zu handeln. Doch eine Aktie zu kaufen, wenn sie günstig ist, macht sich mittelfristig bezahlt, auch wenn es intuitiv schwierig ist", so der J.P. Morgan Asset Management-Experte. Im Rückblick habe sich eine solche antizyklische Investition für gewöhnlich als lukrativ erwiesen. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 12,9 und einer Dividendenrendite von 3,6 Prozent notieren Aktien aus Europa unter ihren langfristigen Durchschnittswerten. Ein solches Bewertungsniveau lässt laut Stroh für die kommenden fünf Jahre auf einen jährlichen Ertrag von 10 bis 15 Prozent schließen.

Mit klarer Strategie von der Wirtschaftsstärke europäischer Unternehmen profitieren

Die aufhellenden Aussichten sollten zu einem steigenden Interesse an Anlagen in Europa führen. "Dabei sollten Anleger auf Qualität setzen und Fondslösungen mit einer klar ausgerichteten und stringenten Strategie präferieren", unterstreicht Christoph Bergweiler, Deutschland-Chef von J.P. Morgan Asset Management. Besonders überzeugend erscheinen der JPM Europe Equity Plus Fund, der das gesamte Marktspektrum europäischer Aktien nutzt, und der auf kleinere Unternehmen fokussierte JPM Europe Dynamic Small Cap Fund. Beide Strategien konnten über einen längeren Zeitraum ihren Vergleichsindex übertreffen und somit einen deutlichen Mehrertrag gegenüber der Benchmark erzielen.
Mit dem JPM Europe Equity Plus Fund setzen Anleger auf Qualitätsunternehmen aus Europa. Die Fondsmanager Michael Barakos und Nicolas Horne investieren branchen- und indexunabhängig in günstig bewertete Qualitätsaktien, die zudem ein positives Momentum aufweisen. Auf der anderen Seite identifizieren sie überteuerte Aktien von Firmen, die wenig überzeugende Geschäftsmodelle vorweisen. Bei diesen Papieren können die Portfoliomanager in einer Spanne von 20 bis 40 Prozent des Fondsvermögens Short-Positionen aufbauen, um so von deren fallenden Aktienkursen zu profitieren. Der Erfolg gibt ihnen Recht. So konnten Anleger mit dieser Strategie in den vergangenen zwölf Monaten eine Rendite von 29,3 Prozent erzielen, während die Benchmark knapp 10 Prozentpunkte weniger, nämlich 19,8 Prozent, zulegen konnte.
Der JPM Europe Dynamic Small Cap Fund investiert in kleine und mittelgroße Unternehmen aus Europa. Fondsmanager Jim Campbell und sein Team verfügen über jeweils mindestens 17 Jahre Investmenterfahrung. Bei der Aktienauswahl achten sie auf hochwertige und günstig bewertete wachstumsstarke Unternehmen. Mit ihrer Strategie erzielten sie in den vergangenen zwölf Monaten eine Rendite von 40,1 Prozent, während der Vergleichsindex im gleichen Zeitraum ein Plus von 31,5 Prozent verzeichnen konnte. Und auch über die vergangenen drei Jahre konnte der Fonds mit einer Wertsteigerung von knapp 172,6 Prozent den Index (159,5 Prozent) deutlich schlagen. Insgesamt konnten sich kleine und mittelgroße börsennotierte Unternehmen in den vergangenen Monaten besser entwickeln als die im MSCI Europe gelisteten Unternehmen.

Weitere Informationen zu den Fonds:

JPMorgan Funds - Europe Equity Plus Fund
ISIN Anteilklasse A (acc) EUR: LU0336375786
Portfoliomanager Nicholas Horne und Michael Barakos
Auflegungsdatum 20. Dezember 2007
Benchmark MSCI Europe Index (Total Return Net)
Basiswährung Euro

JPMorgan Funds - Europe Dynamic Small Cap Fund
ISIN Anteilklasse A (acc) EUR: LU210072939
Portfoliomanager Jim Campbell, Francesco Conte und Georgina Brittain
Auflegungsdatum 27. Januar 2005
Benchmark Euromoney Smaller Europe (Inc. UK) Index (Total Return Net)
Basiswährung Euro

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 3)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Annabelle Düchting (Tel.: 069-71242534), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 929 Wörter, 6006 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 8 + 1

Weitere Pressemeldungen von J.P. Morgan Asset Management


29.10.2015: Frankfurt, 29. Oktober 2015 – Die Experten von J.P. Morgan Asset Management haben ihre Erwartungen für das globale Wirtschaftswachstum korrigiert. Während sie noch im letzten Quartal zum ersten Mal seit 2008 ein Wachstum über Trend für möglich hielten, sehen sie dies nun eher unterhalb des Trendniveaus: Robert Michele, Chief Investment Officer für die Anleihenseite und Head of the Global Fixed Income, Currency & Commodities Group bei J.P. Morgan Asset Management, erläutert in seinem vierteljährlichen Marktausblick, dass die USA, Europa und Großbritannien zwar allesamt ein wenn auch ... | Weiterlesen

19.10.2015: Frankfurt, 19. Oktober 2015 – Die Experten von J.P. Morgan Asset Management sind überzeugt, dass der globale Wachstumstrend nach wie vor intakt ist, auch wenn die Zinserhöhung durch die US-Notenbank noch auf sich warten lässt: "Die Fed-Vorsitzende Janet Yellen hat sich sehr klar geäußert, dass die Besorgnis um die Schwellenländer – und insbesondere China – den Hauptgrund für die Verzögerung bei der Zinswende in den USA darstellt. Wir sind jedoch überzeugt, dass aktuell eine 'harte Landung' in China trotz ausgeprägter Schwäche im Industriesektor eher unwahrscheinlich ist", unte... | Weiterlesen

27.08.2015: Frankfurt, 27. August 2015 – Nachdem der Montag vermutlich als "verrückter Börsentag" in die Geschichte eingehen wird, kommentiert Jakob Tanzmeister, Produktexperte für Multi Asset Portfolios bei J.P. Morgan Asset Management, die Entwicklungen im Kontext der Makroeinschätzungen: "Die Marktbewegungen waren sicherlich bedeutend – allerdings hat sich der Kursrutsch in einer Woche ereignet, in der das US-Wachstum für das 2. Quartal vermutlich um mindestens einen Prozentpunkt auf 3,2 Prozent nach oben revidiert wird. Die Schlussfolgerung, dass wir den Beginn einer Rezession in den Industri... | Weiterlesen