Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

10 Tipps, wie Sie als Berater mit Anzeigen auf den richtigen Portalen gezielt Neukunden akquirieren

Von berater-wissen.de

Richtig. Sie brauchen eine eigene Website und Sie sollten dafür auch Werbung machen. Die Frage ist nur wo? Ich zeige Ihnen, wo es sich lohnt Marketingbudget auszugeben und Traffic zu erhalten.

Berater, die ein Marketingbudget für Online Anzeigen planen, haben zahlreiche Möglichkeiten sogenannte Web-Katalogeinträge zu machen. Das muss nicht immer mit Kosten verbunden sein und bringt im besten Fall reichlich "Traffic" auf die eigene Website. Ein angenehmer Nebeneffekt dieser Anzeigen ist aber auch immer die Vererbung des Pagerank der Anzeigenseite für die gelinkte eigene Website (SEO-Effekt).

Neben den bekannten Klassikern "Das Örtliche und gelbe Seiten" existieren tausende Internetportale, wo Sie heute ein Profil schalten können. Tatsächlich empfehlen kann ich Ihnen eine zweigeteilte Strategie:

1. Schalten Sie nach Budget bei reichweitenstarken Themenportalen
2. Schalten Sie kostenlose Einträge über einen Anbieter für Webkatalogeinträge

Unter reichweitenstarken Themenportalen sind alle Portale zu verstehen, die sich mit dem gewünschten Beratungsthema (Gründung, Franchise, Fördermittel, etc.) beschäftigen. Eine Übersicht hierzu inkl. der Kosten finden Sie auf meiner Website. Genell sollten Sie im Jahr zwischen 1.000-1500EUR für die reichweitenstarken Themenportalen ausgeben und natürlich dafür sorgen, dass Ihre Landeseite auf die Sie velrinken (Ihre Website) immer aktuell ist und der potentielle Mandant auch mit Ihnen Kontakt aufnehmen kann. Wenn Sie ID gesteuerte Links hinterlegen oder Analytics einbauen, können Sie auch messen welche Seiten Ihnen Traffic bringen. Eigentlich ganz einfach.

Alles Wichtige dazu finden Sie hier >>>

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 3)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Andreas Schilling (Tel.: +49(0)3581.76 49 01), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 212 Wörter, 1622 Zeichen. Artikel reklamieren

Über berater-wissen.de


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 8 + 9

Weitere Pressemeldungen von berater-wissen.de


17.02.2014: Falls der Prüfer also einmal unangemeldet vorbeischaut, gilt in erster Linie: Ruhe bewahren und nach mehr herausgeben als der Prüfer verlangt. Seit dem Jahr 2002 gibt es die sogenannte Nachschub. Sie soll Karussellgeschäfte verhindern, indem ein Finanzprüfer unangekündigt beim Unternehmen vorbeikommen darf und berechtigt ist, die Finanzpläne einzusehen. Bei einem Karussellgeschäft täuschen Scheinfirmen untereinander Geschäfte vor, um beim Finanzamt die Vorsteuer zu kassieren, nicht aber die Umsatzsteuer zahlen zu müssen. Die Nachschau legt ihren Fokus aber auch auf die allgemeinen f... | Weiterlesen

26.01.2014: Wer ein Unternehmen aus der Arbeitslosigkeit gründen möchte, braucht Geld. Weil aber nicht jeder Gründer ein finanzielles Polster in die Selbständigkeit mitbringt, gibt es Förderprogramme der Agentur für Arbeit wie den Gründungszuschuss (ALG 1) oder das Einstiegsgeld (ALG 2), die der Gründer aus der Arbeitslosigkeit erhält, wenn sein Gründungsvorhaben tragfähig ist. Aber auch Unternehmer brauchen regelmäßig einen Businessplan für Gespräche mit Banken bspw. bei Änderungen des Dispositionskredits, bei Umschuldungen oder bei Neukreditaufnahme. Aber auch für die Portale Auxmoney, ... | Weiterlesen

20.01.2014: Immer wichtiger für Berater im täglichen Wettbewerb werden Zuschüsse, Fördermittel und Beihilfen für Beratungskosten, die ein wesentliches Thema meines PRAXISREPORTS sind. Der Markt für Förderprogramme, Fördermittel, Zuschüsse, öffentlich geförderte Kredite und Darlehen für Beratungskosten ist aber immer noch vom förderfähigen Mandanten und auch vom Berater schwer zu durchschauen. Dabei sind Zuschüsse zu Beratungskosten in der Regel nicht rückzahlbare Fördermittel und können von Existenzgründern im High-tech-Bereich, Existenzgründern aus der Arbeitslosigkeit und nahezu al... | Weiterlesen