Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Spam in 2013: Jede zehnte schädliche Spam-Nachricht landet in Deutschland

Von Kaspersky Lab

Cyberkriminelle haben Finanz- und Zugangsdaten im Visier

Kaspersky Lab veröffentlicht seinen Spam-Report für das Jahr 2013 [1]. Insgesamt ist das Spam-Aufkommen im E-Mailverkehr mit 69,6 Prozent um 2,5 Prozentpunkte niedriger als im Jahr 2012. 3,2 Prozent der E-Mails enthielten schädliche Anhänge. Mehr als jeder zehnte Spam-Schädlings-Alarm (11,04 Prozent) von Kaspersky Anti-Virus erfolgte im vergangenen Jahr in Deutschland. Das bedeutet: Hier wurden Schadprogramme an die deutschen Kaspersky-Kunden via Spam verbreitet und erfolgreich erkannt. Die Top-Drei-Länder, in die weltweit die meisten Schadprogramme gesendet wurden, sind: USA (12,02 Prozent), Deutschland (11,04 Prozent) und Großbritannien (8,0 Prozent).

Weltweit nimmt das Spam-Aufkommen im E-Mail-Traffic grundsätzlich ab. In den vergangenen drei Jahren fiel der Anteil von unerwünschten Nachrichten weltweit um 10,7 Prozentpunkte. Das liegt daran, dass legale Online-Werbeformen zum Teil attraktiver als der Versand von Spam geworden sind.

Fast jeder dritte Phishing-Angriff (32,11 Prozent) richtet sich weltweit gegen Soziale Netzwerke. 15,91 Prozent haben Suchmaschinen und 14,85 Prozent Finanzinstitute und Banken im Visier. Immerhin 12,46 Prozent der Phishing-Attacken erfolgten gegen E-Mail- und Instant-Messaging-Dienste.

"Seit drei Jahren haben es die am häufigsten über E-Mails verbreiteten Schädlinge auf den Diebstahl vertraulicher Daten abgesehen - wie zum Beispiel Login-Daten und Passwörter für Online-Banking-Dienste", erklärt Darya Gudkova, Head of Content Analysis bei Kaspersky Lab. "Gleichzeitig haben es Phishing-Attacken nicht mehr nur auf Banking-Accounts, sondern auf E-Mail- und Social-Media-Konten abgesehen. Der Grund: Über E-Mail-Accounts erhält man oft Zugang zu weiteren Inhalten, wie E-Mails, Soziale Netzwerke, Instant-Messaging- und Cloud-Dienste sowie zum Teil auch Kreditkarteninformationen."

Die Herkunft von Spam

Im Jahr 2013 kamen 55,5 Prozent des weltweiten Spam-Aufkommens aus Asien. Das entspricht einem Zuwachs von 5,3 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr. Mit 10 Prozent kam Nordamerika auf Rang zwei (Zuwachs: 3,2 Prozentpunkte). Osteuropa hat seinen Spam-Anteil nahezu verdoppelt und liegt mit insgesamt 13,3 Prozent auf dem dritten Platz des weltweiten Spam-Rankings. Betrachtet man nur die Länder, sind die größte Spam-Quellen China (23 Prozent) und die USA (18 Prozent).

Vorsicht vor gefälschten Virenschutz-Updates

Regelmäßige Updates für Virenschutzprogramme sind essentiell für die IT-Sicherheit. Das wissen auch Cyberkriminelle. So wurden im vergangenen Jahr zahlreiche E-Mails entdecket, in denen bekannte Anbieter von Antiviren-Schutzlösungen zum zum angeblichen Software-Update per E-Mailanhang aufforderten. Im Anhang verbarg sich allerdings ein Trojaner der berüchtigten ZeuS/Zbot-Schadprogrammfamilie, der es auf sensible, meist finanzorientierte Nutzerdaten abgesehen hatte.

Die Kaspersky-Analyse basiert auf Daten des Kaspersky Security Network (KSN), bei dem Informationen über Cyberattacken auf Kaspersky-Kunden anonym, vertraulich und auf freiwilliger Basis erhoben werden [2].

Der komplette Spam-Report für das Jahr 2013 ist inklusive zahlreicher Grafiken und Tabellen unter http://www.viruslist.com/de/analysis?pubid=200883842 abrufbar.


[1] http://www.viruslist.com/de/analysis?pubid=200883842
[2] Die Analyse von Kaspersky Lab basiert auf anonymen Daten, die aus dem cloudbasierten Kaspersky Security Network (KSN) gewonnen werden. Am KSN können Kaspersky-Kunden auf freiwilliger Basis teilnehmen. Die von Kaspersky Lab erhobenen Daten werden anonym und vertraulich behandelt. Es werden keine persönlichen Daten wie zum Beispiel Passwörter gesammelt. Über das KSN erhält Kaspersky Lab Informationen über Infizierungsversuche und Malware-Attacken. Die dabei gewonnenen Informationen helfen vor allem den Echtzeitschutz für Kaspersky-Kunden zu verbessern. Ausführliche Informationen über das KSN sind in einem Whitepaper aufgeführt, das unter http://www.kaspersky.com/images/KES8_Whitepaper_4_KSN.pdf abrufbar ist.


Nützliche Links:
o Kaspersky-Spam-Report für 2013: http://www.viruslist.com/de/analysis?pubid=200883842
o Kaspersky Security Bulletin 2013/2014 - Statistik für das Jahr 2013: http://www.viruslist.com/de/analysis?pubid=200883839#02
o Kaspersky Security Bulletin 2013/2014 - Prognosen: http://www.viruslist.com/de/analysis?pubid=200883840

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 4)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Stefan Rojacher (Tel.: +49-841-98-189-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 589 Wörter, 5247 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Kaspersky Lab


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 8

Weitere Pressemeldungen von Kaspersky Lab


17.07.2015: Die zunehmende Mobilität des Internets, durch die Nutzung von Smartphones und Tablets, geht nach wie vor mit einem Anstieg von mobilen Schadprogrammen einher. So kennt Kaspersky Lab derzeit 865.365 einzigartige mobile Schadprogramme. Mehr als 99 Prozent der mobilen Malware hat es auf Android abgesehen. Zudem stuft Kaspersky Lab über 14 Millionen Apps als gefährlich ein. Dabei handelt es sich meist um kostenfrei verfügbare Apps aus Drittanbieter-Stores, über die mobile Trojaner auf Smartphone und Tablet gelangen. "Android hat seinen Platz als Windows der mobilen Welt weiterhin etabliert... | Weiterlesen

10.07.2015: Ob Mac, Android oder PC, vor Adware bleibt kein Internetnutzer verschont. Allein in Deutschland identifizierte Kaspersky Lab zwischen April und Juni über 100 Millionen Adware-Alarme. Doch wann gilt eine Adware als schädlich? Über welche Wege fangen sich Nutzer lästige Werbeprogramme und Toolbars ein? Und wie kann man sich vor einer unautorisierten Installation schützen? Kaspersky Lab blockierte im zweiten Quartal 2015 bei seinen deutschen Kunden insgesamt 103.853.904 Adware-Schädlinge; was knapp acht Prozent aller weltweiten von Adware provozierten Alarme entspricht. Im mobilen Bereich w... | Weiterlesen

12.03.2015: Der Spam-Anteil am E-Mail-Gesamtaufkommen war im Jahr 2014 leicht rückläufig. Das zeigt die Analyse "Spam im Jahr 2014" von Kaspersky Lab. Während Phishing-Angriffe immer öfter die Kunden von Online-Dienstleistern wie Yahoo, Facebook oder Google ins Visier nehmen, stehen bei den E-Mails mit Schadprogrammen im Anhang weiter die Finanzen der Nutzer im Fokus. Fast jede zehnte dieser E-Mails war an einen Anwender in Deutschland adressiert. Immer mehr Spam-Mails geben zudem vor, von einem Smartphone oder einer Messaging-App zu stammen. 66,8 Prozent aller im Jahr 2014 versendeten E-Mails waren ... | Weiterlesen