Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Was Ihnen bisher keiner gesagt hat - Wie Sie Ihren Mandanten 1.500EUR Zuschuss auf Ihre Rechnung besorgen

Von berater-wissen.de

Das BAFA Programm ist das wohl attraktivste Förderprogramm für Beratungskosten. Auf eine Rechnung über 2.000EUR erhalten Ihre Kunden bis zu 1.500EUR Zuschuss - netto und steuerfrei. Das geht ganz einfach.

Eine Hauptaufgabe der Wirtschaftsförderung der Bundesregierung ist die Förderung des Mittelstandes und der Gründer. Ziel der Mittelstandsförderung ist es, bestehende Wettbewerbsnachteile bei kleinen und mittleren Unternehmen gegenüber Großkonzernen abzubauen. Zugleich soll ein wirksamer Beitrag zur Beschäftigungspolitik geleistet, die Existenzgründungsbereitschaft erhöht und die Gefahr einer unzureichenden Anpassung an den permanenten strukturellen Wandel verhindert werden. Dieser Zielsetzung dienen u. a. nachfolgende Förderprogramme sowie Einzelprojekte, an deren Umsetzung das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beteiligt ist. Die BAFA Maßnahmen werden aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) der Europäischen Union kofinanziert.

Für Berater zählen vor allen Dingen folgende Programme zu den MUST HAVE:

1. Beratungsprojekte (3.000EUR, 75% Zuschuss max. 1.500EUR)
Die Förderung von Unternehmensberatungen dient der Verbesserung der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit sowie der Anpassung an veränderte wirtschaftliche Rahmenbedigungen kleiner und mittlerer Unternehmen sowie der Freien Berufe ab einem Jahr nach Gründung.

2. Workshops (2.700EUR, 4-6 Teilnehmer, 150EUR Eigenanteil pro Teilnehmer)
Die Förderung von Workshops dient der Leistungssteigerung bestehender Unternehmen oder vermittelt Informationen über die Existenzgründung.

DIe Zulassung als BAFA Berater geschieht im Vorfeld durch Anlage eines Beraterprofils und der Erfüllung der Mindestvoraussetzungen (Qualitätsmanagement). Dies geht am einfachsten über unseren Anbieter Alchimedus (195EUR + MWST einmalig, ohne Gütesiegel).

Weitere Informationen finden Sie hier >>>
Alchimedus Beraterzulassung BAFA >>>

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 3)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Andreas Schilling (Tel.: +49(0)3581.76 49 01), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 225 Wörter, 2004 Zeichen. Artikel reklamieren

Über berater-wissen.de


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 9

Weitere Pressemeldungen von berater-wissen.de


17.02.2014: Falls der Prüfer also einmal unangemeldet vorbeischaut, gilt in erster Linie: Ruhe bewahren und nach mehr herausgeben als der Prüfer verlangt. Seit dem Jahr 2002 gibt es die sogenannte Nachschub. Sie soll Karussellgeschäfte verhindern, indem ein Finanzprüfer unangekündigt beim Unternehmen vorbeikommen darf und berechtigt ist, die Finanzpläne einzusehen. Bei einem Karussellgeschäft täuschen Scheinfirmen untereinander Geschäfte vor, um beim Finanzamt die Vorsteuer zu kassieren, nicht aber die Umsatzsteuer zahlen zu müssen. Die Nachschau legt ihren Fokus aber auch auf die allgemeinen f... | Weiterlesen

26.01.2014: Wer ein Unternehmen aus der Arbeitslosigkeit gründen möchte, braucht Geld. Weil aber nicht jeder Gründer ein finanzielles Polster in die Selbständigkeit mitbringt, gibt es Förderprogramme der Agentur für Arbeit wie den Gründungszuschuss (ALG 1) oder das Einstiegsgeld (ALG 2), die der Gründer aus der Arbeitslosigkeit erhält, wenn sein Gründungsvorhaben tragfähig ist. Aber auch Unternehmer brauchen regelmäßig einen Businessplan für Gespräche mit Banken bspw. bei Änderungen des Dispositionskredits, bei Umschuldungen oder bei Neukreditaufnahme. Aber auch für die Portale Auxmoney, ... | Weiterlesen

20.01.2014: Immer wichtiger für Berater im täglichen Wettbewerb werden Zuschüsse, Fördermittel und Beihilfen für Beratungskosten, die ein wesentliches Thema meines PRAXISREPORTS sind. Der Markt für Förderprogramme, Fördermittel, Zuschüsse, öffentlich geförderte Kredite und Darlehen für Beratungskosten ist aber immer noch vom förderfähigen Mandanten und auch vom Berater schwer zu durchschauen. Dabei sind Zuschüsse zu Beratungskosten in der Regel nicht rückzahlbare Fördermittel und können von Existenzgründern im High-tech-Bereich, Existenzgründern aus der Arbeitslosigkeit und nahezu al... | Weiterlesen