Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Selbstständig? Jetzt bloß nicht erwerbsunfähig werden!

Von jetzt-praemien-senken.de

Es ist zu beachten, dass Unternehmer, die nicht mehr in die gesetzliche Rentenversicherung einbezahlen, tatsächlich über keinerlei Schutz bei Erwerbsunfähigkeit verfügen.

Hallo, haben Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Nein? Dann wird es jetzt höchste Zeit. Sie ist unverzichtbar, denn gerade ist noch alles gut, dann kommt die schwere Krankheit - und plötzlich war`s das mit der Selbstständigkeit.

Halten Sie Ihren Lebensstandard aufrecht
Wenn Sie nicht mehr arbeiten können, ist schnell Ihre finanzielle Existenz bedroht, denn das Einkommen ist weg, die Kredite für Haus und Auto laufen weiter. Wer soll das bezahlen?

Die häufigsten Irrtümer über die Berufsunfähigkeitsversicherung:
- Mich erwischt es nicht - Ihnen selbst kann nichts passieren - eine Fehleinschätzung. Jeden dritten betrifft es doch und scheidet frühzeitig aus dem Berufsleben aus.
- Der Staat sorgt für mich. Die Zeiten sind vorbei, als der Staat bei Berufsunfähigkeit gezahlt hat, jetzt müssen Sie sich selbst darum kümmern.
- Ich bin zu jung für eine Berufsunfähigkeitsversicherung - Wer jung ist, kommt leichter und günstiger an eine Versicherung.

Bester Schutz zu günstigen Preisen für Selbstständige
Warten Sie nicht länger: Nur wer eine Berufsunfähigkeitspolice hat, bekommt von seiner Versicherung, wenn nötig, eine monatliche Rente ausbezahlt. Welche für Sie am besten geeignet ist, erfahren Sie durch unsere Versicherungsexperten. Fordern Sie noch heute einen kostenlosen und unabhängigen Vergleich an.

» Jetzt kostenlosen Vergleich anfordern

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 3)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Andreas Schilling (Tel.: +49(0)3581.89 60 63), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 217 Wörter, 1569 Zeichen. Artikel reklamieren

Über jetzt-praemien-senken.de


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 1 + 6

Weitere Pressemeldungen von jetzt-praemien-senken.de


20.01.2014: Für Selbstständige kann ein Unglücksfall oder Fehler schnell den finanziellen Ruin bedeuten, denn Sie haften grundsätzlich mit Ihrem gesamten Vermögen. Wir zeigen Ihnen heute die wichtigsten und beliebtesten Gewerbeversicherungen von Selbständigen. Die wichtigsten Versicherungen für Selbstständige Die Betriebs- und Berufshaftpflicht ist für Selbstständige ein MUSS, da es hier schnell zu Schadensersatzforderungen in Millionenhöhe kommen kann. - Die Berufshaftpflicht sichert Sie und alle Ihre Mitarbeiter im Betrieb optimal ab - Die Betriebshaftpflicht sichert Schäden durch Ihre T... | Weiterlesen

20.01.2014: Prinzipiell gilt, dass Selbstständige im Allgemeinen viel bessere Chancen haben als Angestellte - insbesondere im Hinblick auf die Versicherungen. Das sollte auf jeden Fall genutzt werden. Wie auch bei Angestellten steht dabei zunächst die Wahl zwischen einer privaten oder einer gesetzlichen Krankenkasse, weiterhin sollte man aber auch die berufsbedingten Zusatzversicherungen in Erwägung ziehen, die jede Kasse anbietet. Hier spielt wie so oft der jeweilige Lebensumstand eine Rolle: Ein Rentner, dessen Frau schon Rente bezieht und der, würde er sich nicht hauptberuflich selbstständig mache... | Weiterlesen

20.01.2014: Die Rürup-Rente ist vor allem für Gutverdiener, Selbstständige und Freiberufler eine attraktive Altersvorsorge: Durch den Sonderausgabenabzug profitieren Sie von besonders hohen Steuervorteilen. Erhöhung des Steuervorteils Sie können 2014 einen höheren Anteil ihrer Vorsorgeaufwendungen steuerlich geltend machen. So sind nun 78 Prozent der eingezahlten Beiträge bis zu einem Höchstwert von 20.000 EUR (40.000 EUR bei Ehepaaren) als Sonderausgaben steuerlich anrechenbar. Bis zum Jahr 2025 wird der Anteil der absetzbaren Beiträge sogar schrittweise auf 100 Prozent angehoben. Ohne private... | Weiterlesen