Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

J.P. Morgan Asset Management: Bullenmarkt in den USA setzt sich fort

Von J.P. Morgan Asset Management

Chart der Woche: Amerikanische Aktien legten 2013 deutlich zu / Positive Konjunkturaussichten für 2014 / US-Aktien könnten bei höherer Volatilität von steigenden Unternehmensgewinnen profitieren


Frankfurt, 28. Januar 2014 - Mit amerikanischen Aktien konnten Anleger der Eurozone im Jahr 2013 gutes Geld verdienen. Im vierten Quartal setzte sich der US-Börsenindex S&P 500 sogar an die Spitze des internationalen Performance-Vergleichs. Gute Konjunkturaussichten und steigende Unternehmensgewinne sollten weitere Kursgewinne im laufenden Jahr möglich machen, so Tilmann Galler, Kapitalmarkt-Experte bei J.P. Morgan Asset Management in Frankfurt:

"Im vergangenen Jahr gewann der S&P 500 in Euro mehr als ein Viertel hinzu. Damit wurde er nur noch von den europäischen Small Caps geschlagen und legte stärker zu als die breiten Aktienindizes aus Europa und Asien. Der japanische TOPIX konnte den US-Index auf lokaler Währung schlagen - aufgrund des schwachen Yens waren jedoch die Euro-Erträge niedriger. Getrieben wurden die Kursgewinne des S&P 500 durch den leichten Gewinnanstieg der Unternehmen, die Erwartung einer soliden Konjunkturerholung und einer expansiven US-Zentralbankpolitik, die unter anderem über Anleihekäufe für ein niedriges Zinsniveau sorgte.

Trotz Bewertungsausweitungen der US-Aktien sind auch für 2014 die Aussichten gut. Die kräftige Konjunkturerholung sollte zu einer robusten Gewinnentwicklung der Unternehmen führen, auch Aktienrückkäufe und die Dividendenrenditen wirken positiv, während das monetäre Umfeld trotz `Tapering` in den Industrieländern expansiv bleibt. Im Hinblick auf die Schuldenobergrenze sollten sich die politischen Flügel kompromissbereiter zeigen und somit einen zeitnäheren Konsens herbeiführen können. Die Drosselung der expansiven US-Geldpolitik sollte jedoch zu höherer Volatilität an den Kapitalmärkten führen. "


Das "Chart der Woche" ist dem Guide to the Markets entnommen, einer umfangreichen und aktuellen Sammlung von Marktdaten, die ein vielfältiges Spektrum rund um Anlageregionen, Investmentthemen und die Entwicklung verschiedener Anlageklassen aufzeigt. Um einen objektiven Blick auf die Ereignisse an den weltweiten Finanzmärkten zu ermöglichen, ist der Guide to the Markets frei von jeglicher "Hausmeinung" von J.P. Morgan Asset Management.
Der vollständige und aktuelle `Guide to the Markets` steht Ihnen unter folgendem Link zur Verfügung:
http://www.jpmam.de/DEU/MarketInsights

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 3)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Annabelle Düchting (Tel.: 069-71242534), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 335 Wörter, 2770 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 6 + 3

Weitere Pressemeldungen von J.P. Morgan Asset Management


29.10.2015: Frankfurt, 29. Oktober 2015 – Die Experten von J.P. Morgan Asset Management haben ihre Erwartungen für das globale Wirtschaftswachstum korrigiert. Während sie noch im letzten Quartal zum ersten Mal seit 2008 ein Wachstum über Trend für möglich hielten, sehen sie dies nun eher unterhalb des Trendniveaus: Robert Michele, Chief Investment Officer für die Anleihenseite und Head of the Global Fixed Income, Currency & Commodities Group bei J.P. Morgan Asset Management, erläutert in seinem vierteljährlichen Marktausblick, dass die USA, Europa und Großbritannien zwar allesamt ein wenn auch ... | Weiterlesen

19.10.2015: Frankfurt, 19. Oktober 2015 – Die Experten von J.P. Morgan Asset Management sind überzeugt, dass der globale Wachstumstrend nach wie vor intakt ist, auch wenn die Zinserhöhung durch die US-Notenbank noch auf sich warten lässt: "Die Fed-Vorsitzende Janet Yellen hat sich sehr klar geäußert, dass die Besorgnis um die Schwellenländer – und insbesondere China – den Hauptgrund für die Verzögerung bei der Zinswende in den USA darstellt. Wir sind jedoch überzeugt, dass aktuell eine 'harte Landung' in China trotz ausgeprägter Schwäche im Industriesektor eher unwahrscheinlich ist", unte... | Weiterlesen

27.08.2015: Frankfurt, 27. August 2015 – Nachdem der Montag vermutlich als "verrückter Börsentag" in die Geschichte eingehen wird, kommentiert Jakob Tanzmeister, Produktexperte für Multi Asset Portfolios bei J.P. Morgan Asset Management, die Entwicklungen im Kontext der Makroeinschätzungen: "Die Marktbewegungen waren sicherlich bedeutend – allerdings hat sich der Kursrutsch in einer Woche ereignet, in der das US-Wachstum für das 2. Quartal vermutlich um mindestens einen Prozentpunkt auf 3,2 Prozent nach oben revidiert wird. Die Schlussfolgerung, dass wir den Beginn einer Rezession in den Industri... | Weiterlesen