Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Scienlab im Weltraum

Von Scienlab electronic systems GmbH

Experimente an Bord der Raumsonde Rosetta mit Technologie aus Nordrhein-Westfalen
Die Raumsonde Rosetta, die am 20. Januar 2014 aus ihrem Tiefschlaf geweckt wurde, hat an Bord auch ein Instrument, das in NRW maßgeblich entwickelt und getestet wurde. Mit dem Massenspektrometer COSIMA wird in den nächsten Monaten Kometenstaub analysiert, um die Ursprünge unseres Sonnensystems besser zu verstehen. Die Expertise der Köpfe bei Scienlab hat einen wichtigen Beitrag zur Realisierung dieses Instruments beigetragen. Die Raumsonde Rosetta der ESA hat mit dem Hochfahren der Systeme einen wichtigen Meilenstein auf der Reise zu einem fernen Kometen erfolgreich bewältigt. Aktuell werden die wichtigsten Instrumente aktiviert. Dazu gehört auch das Massenspektrometer COSIMA. „Die Arbeit für die ESA gehörte zu den ersten Projekten des jungen Unternehmens Scienlab und ist für unser Unternehmen etwas ganz besonderes“, so Geschäftsführer Peter Muß. „Mit dem Test der Elektronik im Massenspektrometer konnten wir als Technologieunternehmen unser Know-how unter Beweis stellen. Es freut uns sehr, dass wir zur erfolgreichen Mission der ESA beitragen können.“ Das Testen von elektronischen Bauteilen und Komponenten ist bis heute die Kernkompetenz von Scienlab electronic systems. Das Massenspektrometer an Bord der Raumsonde wird über eine kleine Auffangfläche Bestandteile des Kometenschweifs aufnehmen. Diese Elemente werden innerhalb des Flugzeit-Massenspektrometers beschleunigt. Die Flugzeit jedes Atoms oder Moleküls innerhalb des Spektrometers hängt von seiner jeweiligen Masse ab. Aus der Länge der Flugzeit können die Forscher der ESA schließen, um welche chemischen Elemente es sich handelt. So können sie bestimmen, aus welchen Substanzen der Komet besteht und leisten damit wertvolle Grundlagenforschung.

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 3.5)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anne Weinacht (Tel.: 0234 41 75 78 0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 236 Wörter, 1752 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 5 + 10

Weitere Pressemeldungen von Scienlab electronic systems GmbH


Ein Schub für die E-Mobilität

Das „Golden Test Device“ sichert die Interoperabilität der Ladeinfrastruktur von E-Fahrzeugen

19.08.2015: Mit dem Ziel, ein flächendeckendes Schnellladenetz zu schaffen und somit die Elektromobilität in Deutschland konsequent zu verbreiten, wurde das SLAM (Schnellladenetz für Achsen und Metropolen)-Projekt ins Leben gerufen. Im Fokus des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Vorhabens steht unter anderem die Interoperabilität von verschiedenen Ladesäulen und E-Fahrzeugen. Denn nur wenn beim Ladevorgang eine Interoperabilität sichergestellt wird, kann jedes Auto an jeder Ladesäule aufgeladen werden. Die Absicherung des Ladevorgangs erfolgt durch das „Golden Test De... | Weiterlesen

29.04.2015: Das Portfolio umfasst Module mit analogen Mess-Eingängen für Spannungen, Temperatursensoren sowie ein digitales I/ O-Modul zur Erfassung und Schaltung digitaler Signale. Ein Kommunikationsinterface ermöglicht die Einbindung verschiedener Feldbussysteme wie CAN, FlexRay oder XCP. Bei einem Batterie-Management-System (BMS) ist so z.B. die zeitsynchrone Aufzeichnung des State of Charge sowie der vom BMS gemessenen Spannungen und Temperaturen möglich. Mit dem Terminal Control Module können zudem fahrzeugtypische Schnittstellen zum BMS über geschaltete Klemmen, Spannungsversorgung, Klemme 15,... | Weiterlesen

26.09.2014: Mit dem System können Zellproben mit einer Spannung von -2 bis 8 V und einem Strom bis ±5 A charakterisiert werden. Rund-, Knopf- oder T-Zellen mit Referenzelektrode können umfangreich geprüft werden. Neben gängigen Testverfahren ermöglicht die integrierte zyklische Voltammetrie die Ermittlung der Elektrodenprozesse innerhalb des Energiespeichers. Dabei ist es möglich, auch die Referenzelektrode aktiv in die Analyse mit einzubeziehen und auf alle drei Spannungen zwischen Anode, Kathode und Referenzelektrode zu regeln. Wichtige Batterie-Eigenschaften wie Kapazität, Energie, Leistung, Sp... | Weiterlesen