Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

"Trend Micro Deep Discovery Inspector" erhält Zertifizierung nach "Common Criteria EAL2+"

Von TREND MICRO Deutschland GmbH

Intrusion-Detection-System zur Überprüfung des Netzwerkverkehrs und zur Bedrohungserkennung - vom BSI anerkannte Zertifizierung

Die Versuche der Cyberkriminellen, vertrauliche Daten oder geistiges Eigentum zu stehlen, werden immer raffinierter. Unternehmen und Behörden benötigen daher IT-Sicherheitslösungen, die gezielte Angriffe erkennen und abwehren können. Und sie benötigen...

Hallbergmoos, 03.03.2014 - Die Versuche der Cyberkriminellen, vertrauliche Daten oder geistiges Eigentum zu stehlen, werden immer raffinierter. Unternehmen und Behörden benötigen daher IT-Sicherheitslösungen, die gezielte Angriffe erkennen und abwehren können. Und sie benötigen eine unabhängige Einschätzung der auf dem Markt verfügbaren IT-Sicherheitslösungen. Regierungen und Behörden weltweit greifen hierzu auf den internationalen Bewertungsstandard "Common Criteria" zurück, der in Deutschland auch vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) anerkannt wird. Die Appliance "Deep Discovery" hat nun das Common-Criteria-Sicherheitszertifikat der Sicherheitsstufe "EAL2+" ("Evaluation Assurance Level 2 augmented") erhalten.

Die "Common Criteria for Information Technology Security Evaluation" sind eine international anerkannte Zusammenstellung von Richtlinien, die den Rahmen zur Bewertung des Schutzniveaus von IT-Sicherheitslösungen definieren. Die Richtlinien sind in 26 Ländern anerkannt. Im Rahmen des Zertifizierungsprozesses wurde "Deep Discovery Inspector" in der Version 3.2 dem Testszenario für "Intrusion-Detection-Systeme" unterzogen.

Gezielte Angriffe gezielt abwehren

Bei der Abwehr gezielter Angriffe auf Unternehmensressourcen sind Korrelation und Transparenz die Schlüsselbegriffe: Nur wenn das Verhalten und die Kommunikation jeglicher IT-Ressourcen in Echtzeit überwacht und analysiert werden, lässt sich der Abfluss wertvoller Daten verhindern und die Quelle eines Angriffs identifizieren und bekämpfen. Dazu müssen die sicherheitsrelevanten Ereignisse nicht nur gesammelt und einzeln ausgewertet, sondern für die Analyse miteinander korreliert werden. Denn das Wesen gezielter Angriffe besteht unter anderem in ihrem komplexen, mehrstufigen Aufbau, so dass erst die Summe der Einzelereignisse Hinweise auf Gefahren gibt. Hier setzt die als Hardware- oder virtuelle Appliance erhältliche Lösung "Deep Discovery" an, die zwischen einzelnen Netzwerksegmenten oder am Gateway - zwischen LAN und WAN oder auch einem lokalen und einem SCADA-Netz - platziert wird.

Die Lösung besteht aus zwei Komponenten: "Deep Discovery Inspector" überprüft den Netzwerkverkehr, erkennt Bedrohungen und erstellt Analysen in Echtzeit. Die optionale Komponente "Deep Discovery Advisor" bietet eine benutzerdefinierte Sandbox-Analyse, stellt netzwerkweite Sicherheitsereignisse dar und stellt Sicherheitsupdates bereit.

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 292 Wörter, 2495 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 5 + 2

Weitere Pressemeldungen von TREND MICRO Deutschland GmbH


30.01.2017: Hallbergmoos, 30.01.2017 - Das Analystenhaus Gartner hat das japanische IT-Sicherheitsunternehmen Trend Micro in seinem aktuellen magischen Quadranten für „Intrusion Detection and Prevention Systems (IDPS)“ [1] als marktführenden Anbieter eingestuft. Dabei verbesserte Trend Micro im Vergleich zu Berichten aus den Vorjahren seine Position hinsichtlich beider Bewertungskategorien, sowohl „completeness of vision“ als auch „ability to execute“. Die Platzierung des „TippingPoint Next-Generation Intrusion Prevention System (NGIPS)“ unterstreicht nach Überzeugung von Trend Micro di... | Weiterlesen

Ransomware in Deutschland: Die Gefahr bleibt akut

Ein Kommentar von Sicherheitsexperte Udo Schneider, Pressesprecher beim japanischen IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro, zur Erpressersoftware Ranscam

17.01.2017: Hallbergmoos, 17.01.2017 - Das noch junge neue Jahr – oder Jahr 1 nach dem „Jahr der Cyber-Erpressung“ – wird zwar eine geringere Zunahme neuer Ransomware-Familien erfahren. Die Angriffsszenarien werden sich jedoch diversifizieren. Nur wenige Wochen nach unserer entsprechenden Vorhersage scheinen sich die aufgezeigten Trends zu bestätigen. Das Risiko, Opfer von Erpressersoftware zu werden, bleibt also akut – nicht nur für Privatanwender, sondern insbesondere auch für Unternehmen, deren wichtigstes Kapital heutzutage digitale Informationen sind.Um die Anzahl ihrer Opfer zu maximier... | Weiterlesen

13.01.2017: Hallbergmoos, 13.01.2017 - Das Analystenhaus IDC hat das japanische IT-Sicherheitsunternehmen Trend Micro in seinem Bericht „IDC MarketScape: Worldwide Email Security 2016 Vendor Assessment“ als marktführenden Anbieter eingestuft. Als Grund nennen die Experten die prominente Rolle, die das Produkt des Anbieters für E-Mail-Sicherheit mittlerweile in dessen umfassender Sicherheitssuite spielt.In dem Bericht (doc #US41943716, December 2016) heißt es: „Trend Micro ist in diesem IDC MarketScape in der Kategorie der marktführenden Anbieter platziert, da das Messagingprodukt zu einem promin... | Weiterlesen