Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Das Holzhaus - behaglich und naturverbunden bauen

Von Bio-Solar-Haus GmbH

Der Bau eines Holzhauses sorgt für vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten und ein natürliches Raumklima. Durch die Bio-Solar-Haus-Bauweise kann zum Schutz der Gesundheit auf eine Lüftungsanlage verzicht

St. Alban, Donnersbergkreis: Auf dem Holzhaus-Markt wird derzeit eine Vielzahl verschiedener Bausysteme angeboten. Holzhäuser als Blockhaus, Schwedenhaus, Vollholz-Haus oder in Holzrahmenbauweise mit den unterschiedlichsten Dämmmaterialien machen die richtige Auswahl nicht einfach.
Die Vorteile, ein Holzhaus zu bauen, sind vom Grundsatz her auf alle Bauweisen übertragbar: Holz ist bei einer ökologischen und umweltbewussten Bauweise in der Zeit von Polystyrol und anderen künstlichen Baustoffen nicht mehr wegzudenken. Ein Holzhaus benötigt zudem einen sehr geringen Energieaufwand bei der Herstellung. Dabei sorgt die problemlose und einfache Be- und Verarbeitung von Holz für eine kurze Bauzeit ohne Trocknungsphasen. Wenn dann auch auf den Einsatz chemisch behandelter Baustoffe vermieden werden kann, wirkt sich dies zusätzlich positiv auf das Wohn- und Raumklima aus, was insbesondere allergiegeplagten Hausbewohnern zu Gute kommt.

Doch auch bei der Haltbarkeit spielt ein Holzhaus seine Vorteile aus. Zudem ist der Baustoff im Vergleich zu vielen Anderen voll recyclebar und CO2-Neutral. Durch die Kombination der verschiedensten Dämmstoffe auf Holzbasis wie z.B. Zellulose oder Holzfasern kann zudem nicht nur ein hervorragender Schutz vor Kälte im Winter erzielt werden. Dämmstoffe auf Basis natürlicher Stoffe verfügen zudem durch die niedrige Temperaturleitzahl über einen hervorragenden sommerlichen Wärmeschutz. Durch die geringe Masse eines Holzhauses gegenüber der eines Massivhauses aus Stein können Temperaturen viel schneller ausgeglichen werden.

Das Wort "Diffusionsoffen" ist, gerade im Zeitalter von gesundheitsbedenklichen Lüftungsanlagen, insbesondere bei einem Holzhaus, derzeit in aller Munde. Der Hersteller von Bio-Solar-Häusern geht hier sogar einen Schritt weiter und spricht von einem wasserdampfoffenen Hausbausystem. Haben tatsächlich diffusionsoffene Häuser ohne technische Lüftungsanlagen oft das Problem einer bescheidenen Dämmwirkung, basiert das Bausystem "Bio-Solar-Haus" auf dem geschützten Haus-im-Haus-Prinzip: Dabei sorgt die zweischalige Holzhaus-Bauweise mit einem Luftkollektor für ein durch das Tageslicht und Sonneneinstrahlung erwärmtes Außenhaus. Dadurch kann der Wasserdampf als trockenes Gas durch das Innenhaus über die erwärmte Luftschicht das Haus über Öffnungen ins Freie verlassen. Schäden durch Tauwasser sind physikalisch dabei ausgeschlossen.

Weitere Informationen zur Bio-Solar-Haus-Bauweise können der Website des Unternehmens unter http://www.bio-solar-haus.de entnommen werden. Informationen zu den Musterhäusern im Musterhauspark St. Alban können Interessierte der Website http://www.muster-haeuser.de entnehmen.

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 4)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Wolfgang Kirch (Tel.: +49 (0) 63 62 / 92 27 0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 372 Wörter, 3290 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 7 + 9

Weitere Pressemeldungen von Bio-Solar-Haus GmbH


11.09.2014: Wer sich für den Passivhaus-Bau interessiert trifft zwangsläufig auf Begriffe wie "luftdichte Gebäudehülle", "Lüftungsanlage" oder "Blower-Door-Test". Dabei soll die Summe aller Maßnahmen dafür sorgen, dass die Wärme im Winter im Haus bleibt und nicht mehr durch z.B. Fensterlüftung oder Schlitze verloren geht. Doch die Passivhaus-Bauweise hat auch ihre Kehrseite: Schadstoffe und besonders der Wasserdampf, der in jedem Haus durch Kochen, Duschen usw. entsteht, können das Haus auf natürlichem Wege nicht mehr verlassen. Um einer erhöhten Konzentration, und damit einer Schimmelbildu... | Weiterlesen

08.08.2014: Der Fertighaus-Markt ist groß und entsprechend unübersichtlich. Es bedarf also in jedem Fall einer umfangreichen Recherche zu den unterschiedlichen Bauweisen und Angeboten. Da ist die Rede von einer Photovoltaikanlage oder einer thermischen Solaranlage, von einer Wärmepumpe oder Erdwärme sowie von einer zentralen oder dezentralen Lüftungsanlage gefolgt mit den Worten "gesund", "ökologisch" und "natürlich". Mit entsprechenden Gütesiegeln werden diese Aussagen in der Regel zusätzlich untermauert. Doch was zeichnet ein ökologisches Fertighaus aus? Neben schadstofffreien, möglichst c... | Weiterlesen

21.07.2014: Wie werden die hohen Energiekosteneinsparungen bei einem Passivhaus erreicht? Konventionelle Häuser verlieren bis zur Hälfte der im Winter erzeugten Wärme durch Undichtigkeiten und eine unzureichende Dämmung. Gleichzeitig entweicht durch längeres Lüften über Fenster und Türen zusätzlich wertvolle Wärme. Hier setzt der Passivhaus-Standard an: Durch eine extreme Dämmung und der wasserdampfdichten Gebäudehülle sollen Transmissionsverluste minimiert werden. Um das Risiko von Tauwasserschäden zu minimieren und gleichzeitig Verluste durch Fensterlüftung zu vermeiden, werden Lüftun... | Weiterlesen