Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Die Industrie drückt auch 2014 auf die Energiebremse

Von GCE Energy Consulting GmbH

Energieintensive Unternehmen entdecken Mitarbeitersensibilisierung zunehmend als wichtigen Baustein einer effizienten Einsparstrategie. Neben Fachwissen ist dabei auch kommunikatives Geschick gefragt.

Energiekosten - das ist nichts Neues - hängen von komplexen internationalen und politischen Faktoren ab. Daher lässt sich die Entwicklung ihres Preisniveaus oft nur schwer kalkulieren. Vor allem für Unternehmen mit einem produktionsbedingt hohen Energieverbrauch ergibt sich daraus ein potentielles wirtschaftliches Risiko.
Das macht einen bewussten Umgang mit Energie zum absoluten Muss - aus ökologischer und ökonomischer Sicht. Neben technischen Optimierungen und Energiespar-Initiativen, die in vielen Betrieben bereits seit Jahren erfolgreich umgesetzt werden, richtet sich das Augenmerk der Unternehmen nun zunehmend auf die eigenen Mitarbeiter.

Das stellt vor allem Energiebeauftragte bzw. Energiemanager, die in den Betrieben als Bindeglied zwischen Mitarbeiter und Geschäftsleitung fungieren, vor ganz neue Herausforderungen: Während es den fachlich versierten Ingenieuren in der Regel leicht fällt, Einsparpotenziale vor einem technischen Hintergrund zu identifizieren, wird die Kommunikation mit den Kollegen für viele zur echten Challenge: Wie die eigenen Kenntnisse weitergeben? Wie Probleme ansprechen? Wie motivieren? Und Motivation muss sein. Schließlich kann nur dann Energie gespart werden, wenn - vom Geschäftsführer bis zur Reinigungskraft - alle Mitarbeiter an einem Strang ziehen.

Auch Sylvia Legath, Pressesprecherin der GCE Group Europe, betont das Potential des Ansatzes: "Die zielgerichtete Mobilisierung der Mitarbeiter gehört zu den wichtigsten Bausteinen einer effizienten Energiestrategie. Adäquate Schulungsmaßnahmen schaffen einen persönlichen Bezug zur abstrakten Thematik. Sie befähigen Mitarbeiter, Energiesparoptionen im Betrieb zu erkennen und deren Umsetzung eigenständig zu initiieren. Unterm Strich ergeben sich daraus zusätzliche Einsparpotentiale - gerade für Unternehmen, die produktionsseitig bereits hocheffizient arbeiten. Quasi `nebenbei` gelingt es, einen wertvollen Beitrag zum Schutz der Umwelt zu leisten."

Es wundert kaum, dass für diese komplexe Aufgabenstellung auch beratungsseitig andere Skills gefragt sind, als für ein klassisches Energie-Audit, schließlich müssen fachliches Know-how in Puncto Energieeffizienz und Kommunikation dafür Hand in Hand gehen. Die Ingenieure und Coaches der GCE Energy Consulting GmbH bündeln deshalb ihre Kompetenzen und entwickeln gemeinsam nachhaltige Schulungsstrategien, die den speziellen Anforderungen der Unternehmen optimal gerecht werden.
Die Münchner Berater verstehen sich dabei als Ergänzung des kundeneigenen Energiemanagements und stehen nicht nur der Geschäftsleitung, sondern auch ganz konkret den jeweiligen Energiebeauftragten mit überzeugenden Konzepten und innovativen Strategien zur Seite.

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 5)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Johannes Penzkofer (Tel.: +49 (0)89 / 89 08 332 - 5), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 349 Wörter, 2791 Zeichen. Artikel reklamieren

Über GCE Energy Consulting GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 9 + 2

Weitere Pressemeldungen von GCE Energy Consulting GmbH


30.10.2014: Während andere EU Staaten eifrig auf den Atomausstieg hinarbeiten, sollen in Großbritannien bis 2030 acht neue Reaktoren gebaut werden. Zu Zeit sind dort 16 Atomkraftwerke im Einsatz. Aktueller Streitfall: Das geplante AKW Hinkley C im Südwesten Englands, das 2023 in Betrieb genommen werden und die Briten in den kommenden 60 Jahren mit `sauberer` Atomenergie versorgen soll. Nach anfänglicher Zurückhaltung hatten 16 der insgesamt 28 EU Kommissare in einer Abstimmung zu Beginn des Monats den Antrag Großbritanniens gebilligt, den Bau des AKW mit staatlichen Mitteln in Millionenhöhe zu sub... | Weiterlesen

22.10.2014: Vom 28.-29. Nov 2014 findet der Workshop "Energy efficiency advancement methods for industries: trends and innovations" in Dehradun (Indien) statt. Organisiert wird dieser vom CSIR-Indian Institute of Petroleum und der GCE Firmengruppe. Den Veranstaltern zufolge werden "Benchmarking, Energiemanagementsysteme und gezielte Richtlinien für Energiemanager in Zukunft zu einer signifikanten Reduktion des Energieverbrauchs beitragen". Deshalb sind Experten unterschiedlicher Branchen und Fachbereiche herzlich dazu eingeladen, sich im Rahmen der Tagung über innovative Methoden der Energieerhaltung a... | Weiterlesen

09.10.2014: Energiewende. Grüner Strom. Atomausstieg. Ende 2022 soll das letzte AKW abgeschaltet und ein Drittel des deutschen Stroms aus erneuerbaren Energiequellen bezogen werden. Die Pläne der Bundesregierung sind ambitioniert. Doch sind sie realistisch umsetzbar? Gewiss. Jedoch nur, wenn Einigkeit über das weitere Vorgehen herrscht. Die herrschte in der GroKo auch. Zumindest eine Weile. Jetzt geht Bayern auf die Barrikaden und auch Thüringen will den Bedarf und die Machbarkeit des Trassenausbaus prüfen lassen. "Unabdingbar, um Bayern an den Strom aus dem Norden anzubinden" argumentieren die Bef... | Weiterlesen