Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

'Der Wolf im Schafspelz' - Deutscher Arbeitgeber Verband fordert Verzicht auf gesetzlich geregelte Frauenquote

Von Deutscher Arbeitgeber Verband e. V.

- Gesetz ist der Einstieg in den Ausstieg aus der freiheitlichen Gesellschaft und der unternehmerischen Entscheidungsfreiheit - Jetzt Petition an den Deutschen Bundestag gestartet

Wiesbaden, 24. März 2014 - Der Präsident des Deutscher Arbeitgeber Verband e. V., Peter Schmidt, spricht sich gegen die gesetzlich geregelte Frauenquote aus. Gründe seien ein massiver Einschnitt in die unternehmerische Entscheidungsfreiheit: "Eine Quote ist ein Eingriff des Staates in ein freies Marktgeschehen", so Schmidt. Der ausführliche Kommentar zeigt eine Reihe Argumenten, warum dieser Gesetzentwurf kontraproduktiv ist. Der Verband fordert zudem mit der heute gestarteten Petition an den Deutschen Bundestag ein Verzicht auf das Gesetzt zu Gunsten des individuellen Freiheitsgedanken und wendet sich an Politiker zu den Prinzipien der freien Marktwirtschaft im Sinne Ludwig Erhards zurückzukehren.

Die Quote sei der "Wolf im Schafspelz". "Die Quote ist eine heimtückische und perfide Waffe: sie lähmt und exekutiert, sie verleiht einerseits die Aura höherer Moral (alles im Interesse der Schwachen) und exekutiert mit totalitärer Präzision (wer nicht hören will, muss fühlen)", führt Schmidt in seinem Artikel weiter an. Die Quote entmündige den Einzelnen, verlagere die Entscheidungshoheit auf den Staat und überlasse ihm alle Sanktionsmöglichkeiten.

Der ausführliche Kommentar unter: http://www.deutscherarbeitgeberverband.de/aktuelles/dav_aktuelles_2014-02-09_quoten.html

Zusätzlich führt der Verband auf seiner Website ein Kompendium gegen die Argumenten der Fürsprecher sowie Kommentare aus Sicht des Personalwesens auf.

Über den Deutscher Arbeitgeber Verband:
Der Deutscher Arbeitgeber Verband e.V. (DAV) mit Sitz in Wiesbaden ist ein bundesweiter Zusammen-schluss von Unternehmern. Ziel, Zweck und Selbstverständnis des DAV ist es, den Mitgliedern einen liberal konservativen Heimathafen zu bieten. Damit wird bundesweit und regional ein erlebbarer Reso-nanzraum geschaffen, in dem sich Mitglieder mit einem festen Bekenntnis zu einer freiheitlichen Gesellschaft sowie freiem Unternehmertum versammeln und austauschen können.

Kontakt:

Deutscher Arbeitgeber Verband e.V.
Peter Schmidt
Präsident
Unter den Eichen 7
65195 Wiesbaden

Tel +49 (0) 611 2048-599
Mobil +49 (0) 160 80 999 89
Mail ps@DeutscherArbeitgeberVerband.de
Web www.DeutscherArbeitgeberVerband.de

Deutscher Arbeitgeber Verband e. V.
Anja Weidig

Tel +49 (0) 611 2048-599
Mobil +49 (0) 175 66 20 522
Mail aw@DeutscherArbeitgeberVerband.de
Web www.DeutscherArbeitgeberVerband.de


Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 3.5)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Anja Weidig (Tel.: 0611-2048599), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 387 Wörter, 3207 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Deutscher Arbeitgeber Verband e. V.


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 9 + 3

Weitere Pressemeldungen von Deutscher Arbeitgeber Verband e. V.


16.05.2014: Wiesbaden, 15. Mai 2014 - Die betriebliche Altersvorsorge ist für Unternehmen ein wertvolles und viel unterschätztes Instrument. Um wieder einen wahren Mehrwert zu bieten, hat der Verband einen ausgewiesenen Experten hinzugezogen, der mit einer Artikelreihe das Thema unter die Lupe nimmt: Prof. Dr. Philipp Schade, Professor für Mathematik, Statistik und Wirtschaftsinformatik an der EBZ Business School- University of Applied Sciences, Bochum. Der Auftakt zur neuen Artikelreihe steht ab sofort auf der DAV-Website zur Verfügung. Er erklärt anschaulich, warum eine Fokussierung auf Versicherun... | Weiterlesen