Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Zukunftsweisende Entwicklung sicherer, umweltfreundlicher und leistbarer Fahrzeuge

Von Virtual Vehicle

Von Dr. Jost Bernasch, CEO, VIRTUAL VEHICLE, Graz/Austria

Automobile sind in den letzten Jahren erheblich sicherer und sparsamer geworden. Doch die Anforderungen steigen weiter rasant: noch mehr Sicherheit und Komfort bei gleichzeitig weniger Verbrauch, Emissionen und Kosten. Ein Schlüssel zur Lösung dieser Zielkonflikte heißt „Effiziente Gesamtfahrzeug- Simulation“ durch die intelligente Verknüpfung von numerischer Simulation und physikalischem Experiment.
Die Zeitspanne, in der neue Modell- Genrationen entwickelt werden, hat sich mittlerweile auf zwei bis drei Jahre verkürzt. Zudem wird heute eine viel größere Anzahl an Modellen und Antriebsvarianten auf gemeinsamen Plattformen entwickelt. Mit nur geringfügig vergrößerten Teams werden rund 50 Prozent mehr Fahrzeuge auf den Markt gebracht. Um diese ambitionierten Entwicklungsziele zu konkurrenzfähigen Preisen erreichen zu können, sind neue Prozesse und Werkzeuge für die Fahrzeugentwicklung gefragt. An diesen Tools arbeitet das österreichische Forschungszentrum VIRTUAL VEHICLE mit führenden Partnern der Automobilindustrie und der universitären Forschung. Das österreichische Forschungszentrum VIRTUAL VEHICLE hat sich in den letzten Jahren im Spitzenfeld der virtuellen Fahrzeugentwicklung etabliert. >> „Königsklasse“ Gesamtfahrzeug-Simulation > Virtualisierung der Fahrzeugentwicklung – die Zukunft hat schon begonnen

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 3.5)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christian Santner (Tel.: +43 664 885 180 30), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 115 Wörter, 965 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 3 + 9

Weitere Pressemeldungen von Virtual Vehicle


30.12.2013: Wenn hunderte Tonnen schwere Züge mit 200 km/ h und mehr über die Schienen rollen, dann spielt sich zwischen Rädern und Gleisen einiges ab. Immerhin ist der Rad-Schiene-Kontakt für das Tragen, Führen, Antreiben und Bremsen des Zuges verantwortlich. Am Forschungszentrum VIRTUAL VEHICLE in Graz wird genau dieses Zusammenwirken anhand von Simulationsmodellen untersucht. Über 574,79 km/ h wurden bei einer Rekordfahrt des Hochgeschwindigkeitszugs TGV in Frankreich gemessen. Auf vielen Abschnitten donnern Züge mit weit über 200 km/ h über die Schienen. Dazu kommt noch die Masse, welche be... | Weiterlesen

24.04.2013: Graz, am 24. April 2013 - Unternehmen verschiedenster Größe und Wirtschaftsbereiche widmen sich intensiv dem Thema "Arbeitsplatz der Zukunft". Dieser soll ein perfektes Zusammenspiel aus Mensch, Organisation und Technologie darstellen. Dabei werden moderne Informationstechnologien zukünftig die Arbeitswelt noch weit intensiver prägen, als dies heute der Fall ist. Doch welche sozio-technologischen Einflüsse wirken auf den Arbeitsplatz der Zukunft? Wie kommen jüngere und ältere Generationen mit diesen Veränderungen in der Arbeitswelt heute sowie in der Zukunft zurecht? Eine Studie aus Ö... | Weiterlesen

19.03.2013: Forschungsland Österreich - VIRTUAL VEHICLE als Best Practice Beispiel für Kompetenzzentren Seit 1998 wurden in Österreich eine Reihe von Kompetenzzentren-Programme zur Stärkung der Kooperationskultur zwischen Industrie und Wissenschaft ins Leben gerufen. Das Ziel war der Aufbau stärkerer Synergien und gemeinsamer Forschungskompetenzen. Eine Initiative, die sich heute für Österreich nachhaltig bezahlt macht. Beispielhaft dargestellt am Kompetenzzentrum für Mobilität namens VIRTUAL VEHICLE. Als Zugpferd der alpenländischen Forschungsförderung gilt das Förderprogramm "COMET" (Com... | Weiterlesen