Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

FELTEN-Lösung vereinfacht das Rezeptmanagement in der Produktion

Von denkfabrik groupcom GmbH

PILOT Rezept Editor liefert die Voraussetzungen zur Optimierung der Produktionsplanung und des Ressourceneinsatzes

Mit dem PILOT Rezept Editor hat die FELTEN Group ihr Wiege- und Dosiersystem (WDS) funktional erweitert. Mithilfe dieser Lösung können Unternehmen die Herstellung ihrer Produkte in den einzelnen Verfahrensschritten und erforderlichen Materialien sowohl beschreiben als auch dokumentieren. Durch das integrierte und transparente Rezeptmanagement werden die Voraussetzungen für eine optimale Produktionsplanung und einen effizienten Ressourceneinsatz geschaffen. „Produktionstechnisch betrachtet besteht ein Rezept aus einer Stückliste mit allen verwendeten Komponenten, Teilrezepten und den verschiedenen Prozessschritten für die Realisierung“, erläutert Martin Krupa, Software Consultant bei FELTEN. „Dies verlangt eine Unterstützung durch spezielle Software, um positive Automatisierungseffekte nutzen und die Fehlerquote minimieren zu können.“ Zu den funktionalen Merkmalen des PILOT Rezept Editor gehört deshalb beispielsweise die Möglichkeit, Rezepte direkt aus einem vorhandenen Produktionsauftrag zu erstellen und die dort vorliegende Stückliste in das Rezept zu übernehmen. Ebenso kann eine Rezepterstellung unabhängig von einem Produktionsauftrag erfolgen. Zudem lassen sich flexibel Rezeptvarianten per Knopfdruck realisieren und den gewünschten Produkten oder Produktgruppen zuweisen. Für die Einhaltung der Produktionssicherheit sorgt dabei ein zuverlässiger Prüf- und Freigabeprozess. Auch die Produktion auf unterschiedlichen Anlagen und Maschinen wird durch Teilrezepte und die direkte Zuweisung der einzelnen Prozessschritte ermöglicht. Außerdem reagiert PILOT Rezept Editor flexibel auf Veränderungen des Wirkstoffgehalts von Rohstoffen, indem die Rezeptmengen neu berechnet werden. „Zu den besonderen Merkmalen der Lösung gehören nicht zuletzt die Breite der bedarfsgerechten Funktionalitäten und die individuelle Definition des Rezepturprozesses durch den Benutzer“, beschreibt Krupa. „So kann er ihn jederzeit neu anpassen, wenn beispielweise zusätzliche Sicherheitsanforderungen erfüllt werden sollen. Außerdem ist eine Auftragsbearbeitung auch ohne ERP-System möglich.“ Darüber hinaus bestehen verschiedene Best Practices zur aufwandsreduzierten Einführung der FELTEN-Lösung. So werden vorgefertigte Workflows beispielsweise für die Rezepterstellung und den Freigabeprozess zur Verfügung gestellt, die vom Benutzer mit wenigen Mausklicks den individuellen Produktionsbedingungen angepasst werden können. Auch eine Auswahl an fertigen Layouts für Barcodes und Etiketten verringert den Einführungsaufwand.

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 4.5)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Robin Heinrich, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 300 Wörter, 2585 Zeichen. Artikel reklamieren

Business Strategy
PR Marketing
Web Commerce
Market Research
Expertainement
Kompetenzprofil

Hinter der Denkfabrik verbirgt sich ein ehrgeiziges PR-, Web- u. Marketingteam, das den Pulsschlag der Wirtschaft versteht und strategische Wege für den Vorsprung entwickelt. Mit besonderem Fokus auf wachstumdynamische Märkte sind wir der Partner von Unternehmen, die sich ebenfalls nicht mit durchschnittlicher Entwicklung zufrieden geben wollen. Um ihre Position im Wettbewerb spürbar zu verbessern, neue Marktsegmente zu erschließen oder andere anspruchsvolle strategische Ziele durch PR und Marketing zu realisieren.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 7 + 10

Weitere Pressemeldungen von denkfabrik groupcom GmbH


Stärkerer Business-Fokus bei den IT-Services durch rollenbasiertes Prozessmodell

Gesamtverantwortliche Business Service Manager koordinieren die Entwicklung und Bereitstellung der technischen Services

30.06.2015: Zunehmend setzt sich in den IT-Organisationen die Position des Business Service Managers für die Betreuung der Geschäftsbereiche durch. Dies geht mit entscheidenden Veränderungen in den Verantwortlichkeiten einher, da er in seiner koordinierenden und steuernden Funktion einen unmittelbaren Durchgriff auf die technischen Einheiten hat. Für die operative Umsetzung bedarf es einer Servicebaum-Modellierung, dem ein rollenbasiertes Prozessmodell zugrunde liegt. Frank Zielke, Consultant und Vorstand der ITSM Group, beschreibt das methodische Modell.   Die vor allem in großen Unternehmen sehr k... | Weiterlesen

Kundenportal für die Müllentsorgung in Düsseldorf erhält Sicherheits- und Qualitätszertifizierung

TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA bestätigt die Einhaltung der Datenschutz- und Datensicherheitskriterien

30.06.2015: Über das Kundenportal der AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH für die Abfallentsorgung in Düsseldorf stehen den Immobilien-verantwortlichen vielfältige Selfservices zur Verfügung, die über PCs oder mobile Endgeräte genutzt werden können. Damit die Kunden dabei auf einen hohen Datenschutz vertrauen können, hat AWISTA die Sicherheit und Qualität des Portals von der TÜV TRUST IT zertifizieren lassen.    Mit dem Kundenportal des Entsorgungsunternehmens AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH aus der Unternehmensgruppe Stadtwerke D... | Weiterlesen

Doppelte E-Commerce-Chance für Großhändler

POET beschreibt die Möglichkeiten der zusätzlichen Ausrichtung auf die Endkunden

30.06.2015: Zwar haben sich Großhändler in ihrer klassischen Funktion typischerweise zwischen den Lieferanten und dem Einzelhandel positioniert. Eine Doppelstrategie im E-Commerce eröffnet ihnen aber die Möglichkeit, auch die Endkunden unmittelbar zu adressieren.    „Die höheren Wachstumspotenziale im elektronischen Handel bestehen für Großhändler der meisten Branchen weniger im B2B-Geschäft mit dem Einzelhandel, weil sich dort E-Commerce bereits weitgehend etabliert hat und dadurch die Entwicklungsmöglichkeiten in diesem Segment beschränkt sind“, skizziert Gregor Göbel, Abteilungsleiter... | Weiterlesen