Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Der Gerichtsstand ist in Kassel, Deutschland und nicht beim See- und Handelsgericht in Kopenhagen, Dänemark.

Von Advokaterne Sankt Knuds Torv P/S

DSV Air & Sea A/S und DSV Ocean Transport A/S hatten eine Klage gegen den Landesbetrieb Hessen-Forst beim See- und Handelsgericht in Kopenhagen erhoben mit dem Anspruch auf Zahlung von 3.200.000 Euro.

Der Rechtsstreit ging um die Frage, ob der Gerichtsstand beim See- und Handelsgericht in Kopenhagen, Dänemark oder beim Gericht in Kassel, Deutschland war.

DSV Air & Sea A/S und DSV Ocean Transport A/S beantragten, dass die Transporte von DSV Air und DSV AIR mit Hessen-Forst als Absender ausgeführt wurden.

Das See- und Handelsgericht bemerkte, dass DSV Air und Hessen-Forst eine Vereinbarung getroffen hatten, woraus zu ersehen war, dass alle Zwistigkeiten beim Gericht in Kassel und nach deutschem Recht entschieden werden sollen.

DSV Air und DSV AIR wollten, dass sie nicht eine Vereinbarung mit dem Landesbetrieb Hessen-Forst getroffen haben, und dass ein rechtswirksamer Vertrag nicht mit Hessen-Forst vorliegt, gerade da ein Rembours zwischen den Parteien nicht vorliegt.

Das EU-Gericht hat früher festgestellt, dass das Gericht gemäß einer gültig vereinbarten Gerichtsstandsklausel die Zuständigkeit zu entscheiden hat, ob der Vertrag mit der Gerichtsstandsklausel gültig ist.

Danach hat das See- und Handelsgericht in Kopenhagen nicht die Zuständigkeit zu entscheiden, ob der Vertrag ungültig war, sondern das Gericht in Kassel. Vor diesem Hintergrund wurde die Klage von DSV Air abgewiesen.

Aus den allgemeinen Bedingungen in der Bill of Ladings geht hervor, dass alle Zwistigkeiten vor dem Gericht stattfinden sollen, an dem der Frachtführer sein Unternehmen hat. Als Frachtführer war in der Bill of Ladings DSV Ocean angeführt. Gemäß Bill of Ladings war die Fracht im Voraus bezahlt.

Da DSV Ocean keine Forderung auf Seefracht gegen den Landesbetrieb Hessen-Forst hatte, wurde der Landesbetrieb Hessen-Forst freigesprochen.

Das See- und Handelsgericht in Kopenhagen entschied, dass die Klage abgewiesen wird, und DSV AIR & DSV Ocean Transport A/S wurde auferlegt, die Kosten in Höhe von 815.000 DKK an den Landesbetrieb Hessen-Forst zu zahlen.

http://www.experten-branchenbuch.de/rechtsanwalt/anders-stig-vestergaard-aarhus-c
http://www.fachanwalt-transportrecht-schleswig-holstein.de/daenemark-anwaelte-transportrecht.html

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 4)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Anders Stig Vestergaard (Tel.: 0045 86 13 06 00), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 288 Wörter, 2190 Zeichen. Artikel reklamieren

Advokaterne Sankt Knuds Torv P/S ist ein internationale ausgerichtete Anwaltsbüro.
Die Kanzlei berät und vertrete kleine und mittelgroße Unternehmen und Privatpersonen im Speditions- und Transportrecht, Handelsrecht und Wirtschaftsrecht, Internationales Recht, Recht des Betriebsübergangs, Gesellschaftsrecht, Gesellschaftsgründung, dem Erwerb von Immobilien, Insolvenzrecht, Versicherungsrecht, Zwangsvollstreckungsrecht, Erbrecht, Familienrecht.

CVR nr. 32283012

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 1 + 6

Weitere Pressemeldungen von Advokaterne Sankt Knuds Torv P/S


14.11.2017: Der Vorgang Die schweizerische Firma bestellte eine speziell hergestellte Maschine bei Twin Seam Company ApS in Dänemark zu einem Kaufpreis von EUR 298.500. Der Hersteller in Dänemark beauftragte DSV für den Transport, und DSV delegierte den Transport an das Transportunternehmen Monolit. Der Fahrer holte die Maschine am 22. Mai ab und unterschrieb dabei einen Lieferschein, aus dem ersichtlich war, dass die Güter aus elf Teilen bestanden und 9.100 kg wogen. Am 26. Mai kam der LKW bei dem Käufer in der Schweiz an. Bei der Ankunft wurden mehrere Fotos von den Gütern aufgenommen. Auf den F... | Weiterlesen

06.01.2016: Der Vorgang Ein Transportunternehmen hatte 5 LKW und Trailer von einer Bank geleast. In Verbindung mit der Vereinbarung in den Leasing Verträgen händigte die Bank sowohl den ersten als auch den zweiten Teil der Kraftfahrzeugscheine an das Transportunternehmen aus. Das Transportunternehmen verkaufte die 5 LKW an eine Gesellschaft, die u.a. mit gebrauchten LKW handelte. Die Gesellschaft verkaufte die 5 LKW an kleinere Firmen weiter. Später konnte die Bank die LKW nicht finden, und hat einen Detektiv engagiert und diesen Umstand und das Verschwinden der LKW bei der Polizei angezeigt. Die Ban... | Weiterlesen

25.06.2015: Der Vorgang Siemens Wind Power hatte einen Vertrag mit einer englischen Gesellschaft getroffen, wonach Siemens 8 Windmühlen produzieren und an den Windkraftwerkpark Curragh Mountain Wind Park in Irland liefern sollte. Der Vertrag bestimmte u. a. folgendes: "All services provided by the Supplier are subject to the provision of the Transport Contract incl. project specific exhibits, Suppliers FBL or CMR, NSAB2000, Framework Agreement." The parties shall endeavour to solve disputes or disagreement through negotiations. If the dispute or the disagreement cannot be solved through negotiations be... | Weiterlesen