Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Ladestationen und Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität muss nicht teuer sein ...

Von Petring Energietechnik GmbH

Die freistehende Ladesäule von www.wallb-e.com zeigt, wie es geht.

Betreiber und Nutzer von Elektromobilität wissen:
Die Ladeinfrastruktur für ihre Fahrzeuge ist weit mehr als eine bloße Steckdose. An die Systeme werden komplexe Anforderungen gestellt und sie bilden die wesentliche Schnittstelle für die moderne Mobilität. Denn der Ladevorgang entscheidet maßgeblich über den Erfolg beim Einsatz der neuen Fahrzeuge. Auf der anderen Seite des Kabels muss am Ende also Hardware stehen, auf die sich der Nutzer verlassen kann. Ein System, welches allen Anforderungen des Alltages zuverlässig gerecht wird und genügend Flexibilität bietet, um auf besondere Gegebenheiten eingehen zu können.

Petring Energietechnik aus Ostwestfalen bietet seinen Kunden genau das. Die Ingenieure und Techniker des Unternehmens haben die "wallb-e Ladesäule" entwickelt, einen kleinen, wenige Kilogramm schweren Kasten, der es in sich hat.

Im Inneren ist modernste Elektrotechnik verbaut, die keine Wünsche offen lässt und sich optimal in die Erfordernisse des Einsatzbereiches vor Ort fügt. Dabei wird die Sicherheit und das normkonformes Laden nach IEC 61851 "Groß geschrieben" .

Sonderwünschen und Anfragen außer der Reihe stellen sich die Ostwestfalen gerne, schließlich steht die Kundenzufriedenheit bei Petring Energietechnik immer an erster Stelle. So muss der Kunde auch keine Kompromisse auf der gestalterischen Ebene machen: Hier bietet das stilvolle Design des Gerätes genügend Spielraum. Ein Branding und die eigenen Unternehmensfarben auf dem Gehäuse sind problemlos machbar.

Eine Augenweide ist die "wallb-e Ladesäule" dann wohl allemal, in welchen Farben auch immer sie schlussendlich auf den Plan tritt. Dafür sorgen die durchdachte Anordnung ihrer nach Außen sichtbaren Bestandteile und das liebevolle Designkonzept, welches der Planung und Konstruktion zugrunde liegt. Wie es der Name bereits vermuten lässt, ist die "wallb-e" einfach an einer Wand zu installieren. Ohne Schwierigkeiten steht er jedoch auch auf den "eigenen Füßen". Je nach Bedarf kann das System auch freistehend, mit einem Betonsockel in Stellung gebracht werden.
Ganz egal, wie die "wallb-e Ladesäule" am Ende zum Einsatz kommt, sie ist für nahezu jede Umgebung geeignet.

Die clevere Ladelösung aus dem Hause Petring Energietechnik nimmt es mit jedem Standort auf. Dank des verbauten Aluminiums und der Pulverbeschichtung trotzt das System der Witterung und der Korrosion. Schlechte Karten haben auch Diebe oder Unbefugte, die sich an der Einrichtung zu schaffen machen wollen. Der eingebaute Schutz wird schnell dafür sorgen, dass Langfinger keine Freude mit dem "wallb-e" haben. Somit lässt sich dieses System sowohl in gesicherten, als auch in öffentlichen Bereichen installieren. Eine LED Beleuchtung ist auf Wunsch optional erhältlich.

Der Kunde darf sich also am Ende darauf verlassen, mit dem "wallb-e" absolute Spitzentechnologie zu erhalten. Die Kombination aus besten Materialien und deutscher Wertarbeit sind die Garanten dafür, dass der wichtige Bereich der Ladeinfrastruktur mit dem Besten aufgestellt ist, was der Weltmarkt bietet.

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 3)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Lars Ulbricht (Tel.: 05252 7213), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 474 Wörter, 3506 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Petring Energietechnik GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 5 + 7

Weitere Pressemeldungen von Petring Energietechnik GmbH


23.05.2014: Der Schlüssel zum Erfolg für die Elektromobilität liegt in der flächendeckenden Ladeinfrastruktur. Städte und Gemeinden tun sich in diesem Bereich sehr schwer geeignete Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität bereit zu stellen. Grund hierfür sind die hohen Kosten, die die Entscheider immer wieder zögern lassen, ausreichende Investitionen in diesen Bereich zu tätigen. Zur Zeit werden diese öffentlichen Ladesäulen ( über das Jahr gesehen) noch wenig genutzt, jedoch wenn diese Ladepunkte benötigt werden z.B. für Großveranstaltungen sind keine Lademöglichkeiten verfügbar ... | Weiterlesen

28.03.2014: Bei UPS ist dieser Gedanke keine bloße Absichtserklärung, sondern schon jetzt betriebliche Realität. Eine kleine Flotte von E-Fahrzeugen, die auf das gesamte Bundesgebiet verteilt sind, liefern nach wie vor wichtige Erkenntnisse in Bezug auf diese noch neue Antriebstechnologie. Diese Fahrzeuge sind entsprechend ausgestattet und liefern Pakete nahezu emissionsfrei an ihre Bestimmungsorte. Der fahrende Beweis dafür, dass die Elektromobilität langsam ihrer Kinderschuhe entwächst, ist auch der Verdienst vieler kleiner und großer Unternehmen, die in dieser Richtung forschen, entwickeln und s... | Weiterlesen