Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

affinis Netzwerktreffen 2014: Wie steht es um die Digitalisierung von Geschäftsprozessen in Unternehmen?

Von affinis consulting GmbH

Das diesjährige affinis Netzwerktreffen wurde klar von dem Thema "Digitalisierung von Geschäftsprozessen" und deren Reifegrad in den verschiedenen Branchen dominiert. Automatisches Auslösen und Überwachen von Bestell- und Lieferprozessen, Berechnung...

Hamburg, 14.04.2014 - Das diesjährige affinis Netzwerktreffen wurde klar von dem Thema "Digitalisierung von Geschäftsprozessen" und deren Reifegrad in den verschiedenen Branchen dominiert.

Automatisches Auslösen und Überwachen von Bestell- und Lieferprozessen, Berechnung von Wegstrecken, Standortbestimmung von Maschinen und Geräten - das und vieles mehr ist keine Zukunftsmusik mehr.

Die "Digitalisierung von Geschäftsprozessen" ist in aller Munde und bildete das Schwerpunktthema des jährlichen affinis Netzwerktreffens letzte Woche, das dem Meinungsaustausch von führenden Unternehmen der Beratungsbranche dient. Kritisch wurde in den Vorträgen hinterfragt: "Wie digital darf's denn sein?" und "Wie weit ist der Reifegrad in den einzelnen Branchen vorangeschritten?"

Die technischen Möglichkeiten wie beispielsweise machine-to-machine Kommunikation (M2M) sowie die entsprechende Automatisierung von workflows beschleunigen den Trend und üben starken Handlungsdruck auf die Unternehmen aus. Für Unternehmen zahlt sich die Digitalisierung gleich mehrfach aus: Geschäftsprozesse können optimiert und automatisiert werden, Mitarbeiter werden von Routineaufgaben entlastet. So hat man wiederum mehr Zeit, sich um die Kundenlösungen zu kümmern. Jede Branche hat dabei unterschiedliche Anforderungen und Prozesse.

Die eher konservative Versicherungsbranche beispielsweise wird sich zukünftig deutlich stärker dem Kundenwunsch nach multimedialen Kommunikationskanälen stellen müssen. Hier wird noch nicht ausreichend die Chance genutzt, durch einen gesamtheitlichen Verkaufs- und Beratungsprozess den Kunden mehr Service und Transparenz zu bieten und gleichzeitig Zeit und Geld in der Bearbeitung von Anträgen und Policen zu sparen.

Auch die Telekommunikationsbranche - einst Treiber von Innovationen - kann aktuell unter finanziellen Aspekten nicht als Gewinner der Digitalisierung betrachtet werden. Grund hierfür ist die hohe Belastung durch teure Infrastrukturmaßnahmen, deren abrechenbare Dienstleistungen jedoch häufig durch andere erbracht werden.

Dabei liegen die Vorteile klar auf der Hand, denn insbesondere im Vertrieb erhöht das mittlerweile mögliche Multikanalerlebnis durch Verbesserung des Kauferlebnisses sowohl Kundenbindung als auch Abschlussquote. Gleichzeitig sinken Kosten durch die gesteigerte Prozess- und Kanaleffizienz.

Wichtig ist, die Prozesse wertschöpfend aufeinander abzustimmen, denn nicht alle Digitalisierungsinstrumente eignen sich in gleicher Weise für den Einsatz im letztendlich wichtigen Kaufabschlussprozess. Insofern ist die Entwicklung eines klaren, auf das Unternehmen abgestimmten digitalen Ziel- und Zukunftsszenarios absolute Voraussetzung für den Erfolg der Digitalisierungsstrategie.

Denn in einem waren sich die Teilnehmer der Veranstaltung einig: Die Aus- wirkungen der rasch zunehmenden Digitalisierung sollten jetzt für das eigene Haus beurteilt und die aktuellen Geschäftsmodelle auf den Prüfstand gestellt werden.

Wir freuen uns auf das Netzwerktreffen 2015!

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 364 Wörter, 3100 Zeichen. Artikel reklamieren

Über affinis consulting GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 10 + 2

Weitere Pressemeldungen von affinis consulting GmbH


27.03.2013: Hamburg, 27.03.2013 - Ab dem 1. Februar 2014 gilt der neue SEPA-Standard für alle Unternehmen. Insbesondere der Mittelstand reagiert nur zögerlich auf die neue Gesetzgebung und riskiert damit erhebliche Kosten und entsprechende Rechtsfolgen. Dabei hat die Umstellung auch viele positive Auswirkungen.Das SEPA-Verfahren ersetzt die unterschiedlichen nationalen und internationalen Zahlungsverkehrsströme durch einen einheitlichen europäischen Standard. Die hiermit verbundene Umstellung führt in allen Unternehmen zu erheblichen Änderungen, insbesondere bei der Abwicklung von Überweisungen und... | Weiterlesen