Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Riester Rente oder betriebliche Altersvorsorge

Von Krüger & Müller GbR

Riester Rente oder betriebliche Altersvorsorge? Beide Formen können für den Arbeitnehmer interessant sein und bieten zahlreiche Vorteile. Je nach persönlichen Bedürfnissen und Möglichkeiten sollte die richtige Variante gewählt werden. Stiftung Warentest hat beide Formen unter die Lupe genommen.
Beide Modelle der Altersvorsorge, die Riester Rente und die betriebliche Altersvorsorge, werden staatlich gefördert, aber welche bringt dem Verbraucher am meisten? Die betriebliche Altersvorsorge schneidet im Vergleich zur Riester Rente eher bescheiden ab, dennoch kann sich eine betriebliche Altersvorsorge lohnen, vor allem wenn sich der Arbeitgeber beteiligt. Der Arbeitnehmer hat also die Wahl zwischen einer Riester Rente und einer betrieblichen Altersvorsorge. Betriebliche Altersvorsorge Jeder Arbeitnehmer hat das Recht auf eine betriebliche Altersvorsorge. Diese betriebliche Altersvorsorge bietet eine garantierte Rentenzusage bei verschiedenen Anbietern. Im aktuellen Test der Stiftung Warentest haben dort die Europa Versicherung und die Debeka Versicherung am besten abgeschlossen. Sie bieten eine garantierte Rente von 159 Euro im Monat. Außerdem lohnt sich eine betriebliche Altersvorsorge für Gering-Verdiener. Alleinstehende Arbeitnehmer, die im Jahr weniger als 17.900 Euro zu versteuern haben, bekommen zum Beispiel für einen Bausparvertrag 43 Euro im Jahr. Bei Ehepartnern liegt die Grenze bei 35.800 Euro. Wird zum Beispiel in einen Aktienfondsparplan eingezahlt, kann es bis zu 80 Euro im Jahr vom Finanzamt geben. Diese Arbeitnehmersparzulage gilt auch für die Betriebliche Altersvorsoge. Verschiedene betriebliche Altersvorsorgen im Überblick Die Form der betrieblichen Altersvorsorge ist vom Arbeitgeber abhängig. In Deutschland gibt es fünf verschiedene Modelle. - Direktversicherungen - Pensionskassen - Pensionsfonds - Unterstützungskassen - Pensionszusagen Die Direktversicherungen ist eine betriebliche Vorsorge oder eine mit direkten Zulagen geförderte Riesterrente. Verpflichtend für den Arbeitnehmer ist hier nur, vier Prozent des Vorjahreseinkommens in die betriebliche Altersvorsorge zu investieren. Die Kombination zwischen Riester Rente und Gehaltsumwandlung ist laut Finanztest immer noch sehr lukrativ. Pensionskassen, Pensionsfonds, Unterstützungskassen sind betriebliche Altersvorsorgen, die vom Arbeitgeber und gegebenenfalls auch durch die Gehaltsumwandlung selbst finanziert. Bei den betrieblichen Altersvorsorgen steht jedem Arbeitnehmer eine Form der betrieblichen Altersvorsorge zu, lediglich die Art der Zuzahlung für den Arbeitgeber unterscheiden sich. Die steuerlichen Vorteile, wie die Beiträge vom Bruttoeinkommen abziehen zu lassen, stehen jedem Arbeitnehmer bei einer betrieblichen Altersvorsorge zu. Laut Finanztest der Stiftung Warentest sind die fünf besten Anbieter für eine betriebliche Altersvorsorge - Die Europa - Die Interrisk - Die WGV - Die Hannoversche Riester Rente im Bereich der Altersvorsorge nimmt die Riester Rente trotz massiver Kritik eine entscheidende Rolle ein. Die Riester Rente ist aufgrund der staatlichen Zulagen, den steuerlichen Vorteilen und der garantierten Mindestrendite ein lukratives Angebot. Einige Neuerungen in bei den Riester Renten machen sie auch für Selbstständige, Freiberufler und nicht Förderberechtigte interessant. Mehr dazu hier: http://www.riesterrente-heute.de/test. Die Vorteile der Riester Rente sind - jährlich garantierte Zulage - Kinder, die nach dem 31.07.2007 geboren sind erhalten 300 Euro, alle anderen 185 Euro - garantierte Mindestrendite von 1,75 Prozent - Berufseinsteigerbonus von 200 Euro (Berufseinsteiger, die junger als 25 Jahre sind) - Steuerliche Vorteile Das Besondere ist, dass eine Riester Rente nicht nur für Rentenversicherungspflichtige gilt, sondern auch für ihre Ehepartner. Es können also Selbstständige aber auch nicht Berufstätige, wie Empfänger von Sozialleistungen die Forderung der Riester Rente erhalten.

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 3.5)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stefan Krämer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 459 Wörter, 3725 Zeichen. Artikel reklamieren

Die Krüger & Müller GbR betreibt zahlreiche Webseiten zu den Themen Finanzen und Versicherungen sowie das Test-Portal testsieger-berichte.de.
Zudem hat sich das Unternehmen auf innovative Web- und Onlinelösungen spezialisiert.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 9 + 3