PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Leadership 2030: Was Manager von morgen wissen müssen

Von Hay Group

Welche wichtigen Entwicklungen gibt es und mit welchen Herausforderungen sind Führungskräfte von morgen konfrontiert? Dr. Georg Vielmetter und Dr. Yvonne Sell, Berater der internationalen Unternehmensberatung Hay Group, legen ein neues Buch vor mit dem Ti

Demografischer Wandel, Globalisierung 2.0, Umweltkrise, Individualismus und Wertepluralismus, Digitalisierung und technologische Konvergenz: Das sind für die Hay Group-Berater Vielmetter und Sell die sechs „Megatrends“ der Zukunft, die Manager von morgen im Blick behalten sollten.
So hat zum Bespiel der demografische Wandel in der westlichen Welt zur Folge, dass Talente und Ressourcen immer knapper werden. „Das bedeutet im Umkehrschluss, dass der Kampf um sie härter wird und die Kosten explodieren werden“, sagen Vielmetter und Sell. „Außerdem werden wir einen immer größeren Individualismus und Wertepluralismus erleben“, so Vielmetter. Dieser führe dazu, dass die Mitarbeiterloyalität sinke. Zudem werde sich die künftige Managergeneration darauf einstellen müssen, mit immer mehr Einzelinteressen ihrer Stakeholder konfrontiert zu sein. „Es wird eine Machtverschiebung geben. Weg von der Führungskraft hin zum Stakeholder“, prognostizieren die Hay Group-Berater. Die Folge: „Ein Manager, der heute erfolgreich ist, wird es nicht zwangsläufig auch in der Zukunft sein“, so Vielmetter und Sell. So müsse auch bei der Anwendung der Führungsstile ein Umdenken stattfinden. Wer allein auf den direktiven Führungsstil setze, also darauf, dass die Mitarbeiter die Anweisungen des Chefs bedingungslos ausführen, werde künftig nicht mehr die bestmöglichen Ergebnisse erzielen können. Besser für die Zukunft gerüstet sei der Manager, der die aktive Mitarbeit seines Teams fordert und fördert. Führungskräfte müssten für ihre Mitarbeiter klare Rollen definieren, ihnen dann aber auch die nötige Freiheit geben. „Dabei geht es um Wertschätzung“, so Vielmetter. Konfrontiert mit den Entwicklungen in einer schnelllebigen Gesellschaft müssten Chefs von morgen strategisch denken, sich selbst als Teil eines großen Ganzen verstehen und alle Stakeholder berücksichtigen. „Wir brauchen künftig altrozentrische Führungskräfte, also solche, die die Umwelt als Ganzes im Blick haben“, sagen Vielmetter und Sell. Dafür benötige der Manager Einfühlungsvermögen, Reife, Integrität, Offenheit und Selbstbewusstsein. „Unternehmen brauchen solche Führungskräfte, wenn sie auch in Zukunft zu den Besten gehören wollen. Tipps und Trick, wie man solche Manager entwickeln kann, finden sich im aktuellen Buch“, so Vielmetter. Über die Studie Hay Group hat die Studie zusammen mit Z_punkt durchgeführt, einem international tätigen Beratungsunternehmen für strategische Zukunftsfragen. Zunächst wurden rund 20 Megatrends geprüft. Daraus kristallisierten sich die Trends heraus, die den größten Einfluss auf Geschäftsumfeld, Unternehmen und Führungskräfte haben. Dann analysierten die Autoren Daten von Tausenden von Mitarbeitern, in denen sich diese zu den Führungspraktiken in ihren Unternehmen geäußert haben. Danach führten die Autoren zahlreiche Gespräche mit Managern und Wissenschaftlern über die Megatrends. Sie untersuchten die Auswirkungen der sechs Megatrends auf ihre Konsequenzen für die Wirtschaft. Weitere Informationen zur Studie finden Sie unter: www.haygroup.com/leadership2030/ Über das Buch Das neue Buch „Leadership 2030: The Six Megatrends You Need To Understand To Lead Your Company Into The Future“ ist in englischer Sprache im Verlag Amacon Books erschienen. Ein Auszug aus dem Buch ist kostenfrei abrufbar unter http://www.haygroup.com/leadership2030/. Gerne senden wir Ihnen ein Rezensionsexemplar zu (bitte E-Mail an: julia.fernandez-pola@haygroup.com). Über die Autoren Dr. Georg Vielmetter leitet die Practice „Leadership and Talent“ von Hay Group in Europa und ist Mitglied des europäischen Managementteams der Hay Group. Nach seinem Diplom in Soziologie, Volkswirtschaftslehre und Psychologie promovierte er in Philosophie und Gesellschaftstheorie. Er publiziert zu Unternehmensführung und Unternehmenskultur. Außerdem ist er regelmäßig Gastredner auf europäischen Management-Konferenzen. Dr. Yvonne Sell ist Leiterin der Practice „Leadership and Talent” von Hay Group in Großbritannien und Irland. Sie hat einen Ph.D. in Arbeits- und Organisationspsychologie. Sell ist Autorin zahlreicher Artikel über Führung. Zudem ist sie regelmäßig Referentin bei Konferenzen in ganz Europa. Über Hay Group Hay Group ist eine global operierende Unternehmensberatung, die ihre Kunden dabei unterstützt, die Ergebnisse nachhaltig zu verbessern. Hay Group entwickelt mit den Kunden individuelle, umsetzbare und integrierte Lösungen auf den Feldern Organisation, Führung, Performance Management, Mitarbeitermotivation und Vergütung. Weltweit beschäftigt Hay Group mehr als 3.000 Mitarbeiter in 87 Büros in 49 Ländern. Für weitere Informationen besuchen Sie www.haygroup.de. Weitere Informationen für die Presse: Liesem Strategy & Communication Dr. Kerstin Liesem Tel.: 0221 – 20426015, E-Mail: haygroup@liesemcommunication.de

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 4.5)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Kerstin Liesem, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 603 Wörter, 4689 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Hay Group


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 2 + 9

Weitere Pressemeldungen von Hay Group


23.07.2014: Wie problematisch und vor allem auch kostenintensiv die Fehlbesetzung einer Management-Position sein kann, ist inzwischen hinreichend bekannt. Dass sich Fehlentscheidungen aber auch bei der Besetzung normaler Funktionen, vor allem dort, wo viele Stellen zu besetzen sind, wie beispielsweise im Verkauf oder in der Kundenbetreuung, schnell aufsummieren, belegt eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Hay Group. Die Fehler im Auswahlverfahren rächen sich – sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber. Die Mitarbeiter fühlen sich auf ihrer Position nicht wohl. Viele verlassen das Unte... | Weiterlesen

Ethik & Diversity auf dem Vormarsch

Mitarbeiter sehen mehr Ethik und Diversity im deutschen Unternehmensalltag

24.06.2014: Das langjährige Bemühen vieler Firmen um mehr ethische Standards in der Unternehmensführung und eine Verbesserung der Vielfalt in der Belegschaft zeigt Wirkung. Die Wahrnehmungen der Mitarbeiter deutscher Unternehmen zu diesen Themen haben sich in den vergangenen Jahren klar verbessert. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie der Hay Group, eine auf Organisation und Personal spezialisierte internationale Unternehmensberatung. Die Experten der Hay Group haben die Einschätzungen von über 320.000 Mitarbeitern in Deutschland analysiert und sind dabei auf einige bemerkenswerte Tre... | Weiterlesen