PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Leitfaden für mehr App-Sicherheit im Geschäftsumfeld

Von denkfabrik groupcom GmbH

Praxishilfe der TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA beschreibt Lösungswege für das Sicherheitsmanagement mobiler Endgeräte

Angesichts der hohen Verbreitung unsicherer Apps hat die TÜV TRUST IT zu dem Thema eine umfangreiche Praxishilfe unter dem Titel „App-Sicherheit im Geschäftsumfeld“ herausgegeben. Der Leitfaden beschreibt die typischen Sicherheitsprobleme mobiler Anwendungen auf den Smartphones der Unternehmen und skizziert konkrete Lösungswege für das Mobile Security-Management. Er wird kostenlos zur Verfügung gestellt. Hintergrund des Leitfadens sind die Ergebnisse einer Untersuchung von etwa 1.000 Apps durch die TÜV TRUST IT, bei der in fast jeder zweiten App teils eklatante Sicherheitsmängel festgestellt wurden. So ermitteln Apps beispielsweise über eine eingeschaltete Lokalisierungsfunktion den Standort des Nutzers, greifen regelmäßig auf das Adressbuch zu oder übertragen ungefragt Daten auf einen Server im Internet. Insbesondere bei kostenlosen Apps ist häufig festzustellen, dass Werbenetzwerke und andere Datensammler im Hintergrund aktiv sind. Sie zielen darauf ab, auf möglichst viele Informationen des mobilen Users zuzugreifen, um sie anschließend zu veräußern. Allein das amerikanische Unternehmen flurry.com sammelt eigenen Angaben zufolge täglich Daten aus über 3,5 Milliarden App-Sessions. „Die Unternehmen stehen vor der Herausforderung, einerseits den Nutzen der mobilen Kommunikation im geschäftlichen Umfeld nicht durch zu restriktive Sicherheitsmaßnahmen übermäßig zu beschränken, aber andererseits ein bedarfsgerechtes Sicherheitsniveau zu gewährleisten“, beschreibt Dirk Münchhausen die Problematik. „Sie können ihre IT-Systeme nur schützen, indem sie gefährliche Apps systematisch ausfindig machen und mobile Endgeräte in ihre Sicherheitsstrategie einbinden“, erläutert das Mitglied der Geschäftsführung der TÜV TRUST IT. Eine praxisgerechte Hilfestellung bietet hierfür der Leitfaden des Security-Spezialisten. Er beschäftigt sich ausführlich mit den Bedrohungen durch Smartphone-Apps und nimmt eine Kategorisierung der Apps nach ihrer Gefährdungsstufe vor. Für Sicherheitsverantwortliche in Unternehmen hilfreich ist die enthaltene Checkliste. Diese ermöglicht es, auf einfache und transparente Weise, eigene Verbesserungspotenziale aufzudecken. Abschließend stellt der Leitfaden die Methodik des TÜV AppCheckers vor, bei dem mit einem selbst entwickelten Prüf-Framework anhand eines unternehmensindividuellen Risikoprofils Apps auf alle relevanten Bedrohungen hin getestet werden können. Die Analysen erfolgen sowohl mittels einer stetig wachsenden Wissensdatenbank innerhalb des Prüf-Frameworks als auch durch ergänzende manuelle Prüfungen. Das Ergebnis ist eine Empfehlung zur Einordnung der untersuchten Apps in White- und Blacklists, die auch über Schnittstellen direkt in das Mobile Device Managementsystem des Unternehmens übertragen werden können. Auch Updates von Apps werden automatisch erneut analysiert. Der Leitfaden „App-Sicherheit im Geschäftsumfeld“ kann kostenlos bestellt werden bei: info@it-tuv.com

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 4)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Robin Heinrich, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 361 Wörter, 3012 Zeichen. Artikel reklamieren

Business Strategy
PR Marketing
Web Commerce
Market Research
Expertainement
Kompetenzprofil

Hinter der Denkfabrik verbirgt sich ein ehrgeiziges PR-, Web- u. Marketingteam, das den Pulsschlag der Wirtschaft versteht und strategische Wege für den Vorsprung entwickelt. Mit besonderem Fokus auf wachstumdynamische Märkte sind wir der Partner von Unternehmen, die sich ebenfalls nicht mit durchschnittlicher Entwicklung zufrieden geben wollen. Um ihre Position im Wettbewerb spürbar zu verbessern, neue Marktsegmente zu erschließen oder andere anspruchsvolle strategische Ziele durch PR und Marketing zu realisieren.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 7

Weitere Pressemeldungen von denkfabrik groupcom GmbH


Stärkerer Business-Fokus bei den IT-Services durch rollenbasiertes Prozessmodell

Gesamtverantwortliche Business Service Manager koordinieren die Entwicklung und Bereitstellung der technischen Services

30.06.2015: Zunehmend setzt sich in den IT-Organisationen die Position des Business Service Managers für die Betreuung der Geschäftsbereiche durch. Dies geht mit entscheidenden Veränderungen in den Verantwortlichkeiten einher, da er in seiner koordinierenden und steuernden Funktion einen unmittelbaren Durchgriff auf die technischen Einheiten hat. Für die operative Umsetzung bedarf es einer Servicebaum-Modellierung, dem ein rollenbasiertes Prozessmodell zugrunde liegt. Frank Zielke, Consultant und Vorstand der ITSM Group, beschreibt das methodische Modell.   Die vor allem in großen Unternehmen sehr k... | Weiterlesen

Kundenportal für die Müllentsorgung in Düsseldorf erhält Sicherheits- und Qualitätszertifizierung

TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA bestätigt die Einhaltung der Datenschutz- und Datensicherheitskriterien

30.06.2015: Über das Kundenportal der AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH für die Abfallentsorgung in Düsseldorf stehen den Immobilien-verantwortlichen vielfältige Selfservices zur Verfügung, die über PCs oder mobile Endgeräte genutzt werden können. Damit die Kunden dabei auf einen hohen Datenschutz vertrauen können, hat AWISTA die Sicherheit und Qualität des Portals von der TÜV TRUST IT zertifizieren lassen.    Mit dem Kundenportal des Entsorgungsunternehmens AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH aus der Unternehmensgruppe Stadtwerke D... | Weiterlesen

Doppelte E-Commerce-Chance für Großhändler

POET beschreibt die Möglichkeiten der zusätzlichen Ausrichtung auf die Endkunden

30.06.2015: Zwar haben sich Großhändler in ihrer klassischen Funktion typischerweise zwischen den Lieferanten und dem Einzelhandel positioniert. Eine Doppelstrategie im E-Commerce eröffnet ihnen aber die Möglichkeit, auch die Endkunden unmittelbar zu adressieren.    „Die höheren Wachstumspotenziale im elektronischen Handel bestehen für Großhändler der meisten Branchen weniger im B2B-Geschäft mit dem Einzelhandel, weil sich dort E-Commerce bereits weitgehend etabliert hat und dadurch die Entwicklungsmöglichkeiten in diesem Segment beschränkt sind“, skizziert Gregor Göbel, Abteilungsleiter... | Weiterlesen