PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

SANsymphony-V10 für das virtual SAN der Enterprise-Klasse

Von DataCore Software GmbH

DataCores Software-defined Storage-Lösung der zehnten Generation bietet als übergreifende End-to-End-Speicherplattform über 50 Mio. IOPS und skaliert bis zu 32 Petabyte

Unterföhring, 29. April 2014. DataCore Software, führender Anbieter von Software-defined Storage-Architekturen, stellt mit SANsymphony™-V10 die nächste Produktgeneration seiner übergreifenden Speicherplattform vor, die für die wachsende Nachfrage nach virtual SAN-Funktionalitäten der Enterprise-Klasse und den kosteneffizienten Einsatz von Flash-Speicher optimiert ist. Die neue Produktgeneration bietet Weiterentwicklungen für beste Performance, höchste Verfügbarkeit sowie die optimierte Flash-Nutzung und integriert erstmals Speicherkapazitäten von Applikationsservern in virtuellen, Server-seitigen SAN-Einsatzszenarien.
Das DataCore™ Virtual SAN ist eine rein Software-basierte Lösung, die Storage-Management und -Bereitstellung vereinfacht, automatisiert und mit Enterprise-Funktionalitäten für automatisches Recovery und höchste Performance ausstattet. Die Lösung ist leicht in bestehende Infrastrukturen zu installieren und läuft auf neuen oder bereits vorhandenen x86-Servern, wo sie aus integrierten Flash- und Festplattenspeicher einen gemeinsamen Storage-Pool bildet. Dadurch kann das Virtual SAN von DataCore ohne Investitionen in neue Hardware oder komplexes SAN-Equipment genutzt werden. DataCores virtuelles SAN der Enterprise-Klasse unterscheidet sich damit von Wettbewerbsprodukten, die a) nicht in der Lage sind, große Workloads zu verarbeiten oder einen Wachstumspfad für das physische SAN zu bieten oder b) untrennbar an den Server-Hypervisor gebunden sind, wodurch sie nur in kleineren Office- Umgebungen oder nicht-kritischen Test- und Entwicklungsszenarios eingesetzt werden können. Virtual SAN mit höchster Performance und Verfügbarkeit in großen Umgebungen DataCore SANsymphony-V10 bietet Performance, Verfügbarkeit und Skalierbarkeit ohne Kompromisse. Die virtual SAN-Software skaliert auf über 50 Millionen IOPS sowie bis zu 32 Petabytes und durch den Einsatz von bis zu 32 Knoten (N+1) in einem hochverfügbaren Serververbund gehört sie damit zu den leistungsfähigsten am Markt. Die Software integriert Technologien für automatisches Failover sowie Failback und ermöglicht damit standortübergreifend die Einrichtung von Business Continuity-, Remote Site Replikation- und Datensicherungsszenarien. SANsymphony-V10 unterstützt dabei sowohl virtuelle als auch physische SANs und integriert auch externe SAN-Ressourcen, die zu Beginn bzw. zu einem späteren Zeitpunkt konsolidiert oder durch zentrale Storage-Dienste verwaltet werden sollen. Anders als Wettbewerbsprodukte kann DataCore auf der Server-Seite als virtuelles SAN eingesetzt werden und gleichzeitig physische SANs verwalten. Die unterbrechungsfreie Integration externer Speicherressourcen bietet dabei umfassende Wachstumsmöglichkeiten, um das virtuelle SAN zu erweitern. Speicher-Lösung für expandierende Unternehmen Während größere Systemumgebungen von den High End-Funktionen von SANsymphony-V10 profitieren, haben viele Kunden kleinere Anforderungen an ein virtual SAN. Typischerweise suchen sie eine Möglichkeit, kosteneffizient schnelle „In Memory“-Technologien einzusetzen, um geschäftskritische Applikationen zu beschleunigen, die Ausfallsicherheit zu steigern und Systeme über verschiedene Standorte hinweg zu nutzen. Dabei müssen sie mit begrenzten Budgets arbeiten. „Wir bieten unseren Kunden ein performantes, sicheres und skalierbares virtual SAN zu einem attraktiven Preis, das die Nutzung preiswerter Server und internen Speichers ermöglicht“, sagte Paul Murphy, Vice President Marketing bei Datacore. „Konkurrierende Angebote dagegen erfordern zahlreiche Server-Cluster und zusätzliche Flash-Karten, um einen Bruchteil von dem zu bieten, was Datacore liefert.“ Das DataCore virtual SAN eignet sich für Server-Cluster, VDI-Umgebungen, Disaster Recovery-Szenarios, virtuelle Server an mehreren Standorten sowie für anspruchsvolle Workloads von Datenbanken und Businessapplikationen. Unternehmen können auf Basis der Software aus heterogenen Standardkomponenten für Server, Storage und Netzwerk große, modulare und kostengünstige Produktionsumgebungen auf Enterprise-Niveau aufbauen. Virtual SAN unterstützt den Flash-Einsatz SANsymphony-V10 liefert das umfassendste Set von Funktionen für Einsatz und Verwaltung von Flash-Speicher als Teil der virtual SAN-Implementierung oder der gesamten Speicherinfrastruktur. SANsymphony-V10 optimiert die Flash-Nutzung, minimiert den Verschleiß und ermöglicht beispielsweise kostengünstige Hochverfügbarkeit durch die Spiegelung von Flash auf Nicht-Flash-basierten Speicher. Das adaptive „In-Memory“ Caching optimiert die Schreibgeschwindigkeit und Lese-Performance von Flash-Ressourcen und beschleunigt so Applikations-Workloads. DataCores leistungsstarkes Auto-Tiering arbeitet dabei über verschiedene Herstellerplattformen hinweg und bietet bis zu 15 Speicherklassen. Weitere Funktionen wie metro-weite Spiegelung, Snapshots und automatische Wiederherstellung sind gleichermaßen für Flash- und Festplattengeräten anwendbar, sodass eine höhere Produktivität, Flexibilität und Wirtschaftlichkeit erzielt wird. DataCores universelle End-to-End-Plattform vereint „isolierte Storage Inseln“ SANsymphony-V10 kommt darüber hinaus mit Weiterentwicklungen zur Verwaltung der Storage-Infrastruktur in großen Systemumgebungen mit geräteübergreifender Automation, um isolierte „Storage-Inseln“ zusammenzuführen und zu vereinheitlichen. „IT-Organisationen sehen sich häufig mit mehreren, nicht zusammenhängenden Software-Plattformen konfrontiert – eine für das virtuelle SAN pro Server-Hypervisor sowie eine pro Flash-Anbieter, die zusätzlich zur Bordsoftware des SAN-Arrays das Managment verkomplizieren“, sagt Nick Sundby, Consulting Director Storage bei IDC. „Datacore deckt jedes dieser Einsatzszenarien mit seiner übergreifenden Software-definierten Speicherplattform ab mit dem Ziel, Management- und Funktionskonvergenz im gesamten Unternehmen voranzutreiben.“ Funktionsspektrum SANsymphony-V10 SANsymphony-V10 bietet signifikante Verbesserungen hinsichtlich Performance, Skalierbarkeit und virtual SAN-Funktionalität sowie Neuerungen im Lizensierungs- und Preissystem: doppelte Skalierbarkeit von 16 auf 32 Knoten, metro-weite N+1-Datensicherheit Unterstützung von ​​40/56 GigE iSCSI, 16 Gbps Fibre Channel und iSCSI-Target-Teaming Performance-Visualisierung und Heat Maps für Flash und Festplatten Erweiterte Auto-Tiering-Einstellungen für die optimierte Nutzung teurer Ressourcen wie z.B. Flash in einem Pool Intelligentes Festplatten-Rebalancing verteilt dynamisch die Last auf verfügbare Ressourcen innerhalb einer Speicherklasse Automatischer CPU-Lastausgleich sowie Flash-Optimierungen zur Verbesserung der Leistung Disk Pool-Optimierung und „selbstheilender“ Storage: Festplatteninhalte werden automatisch über die verbleibende Speicherkapazität im Pool wiederhergestellt, vereinfachte Auswahl und Priorisierung der Wiederherstellung Neue Caching-Algorithmen und Optimierungen für den Flash- und SSD-Einsatz Konfigurations-Assistenten für die schnelle Einstellung von verschiedenen Anwendungsfällen (virtual SAN, Hochverfügbarkeits-SAN, NAS File Shares, etc.) Preis und Verfügbarkeit Typische SANsymphony-V10-Lizenzen mit mehreren Knoten beginnen im Bereich zwischen 8.000 und 20.000 Euro. Die neuen virtual SAN-Preise beginnen bei unter 3.300 Euro. Das „Virtual SAN“-Angebot beinhaltet Auto-Tiering, adaptives Lese-/Schreib-Caching, Storage Pooling, metro-weite synchrone Spiegelung, Thin Provisioning und Snapshots. Die Software unterstützt alle gängigen Betriebssysteme, die auf VMware ESX und Microsoft Hyper-V-Umgebungen gehostet werden. Plug-Ins für VMware vSphere und Microsoft System Center sind enthalten, um die Hypervisor-basierte Verwaltung zu vereinfachen. SANsymphony-V10 und die Virtual SAN-Software können auf einer virtuellen Maschine oder auf physischen x86-64-Servern unter Windows Server 2012 installiert werden. SANsymphony-V10 ist ab dem 30. Mai 2014 allgemein verfügbar. Über DataCore Software DataCore Software ist ein führender Anbieter von Software-definierten Storage-Architekturen. Mit DataCores Speichervirtualisierungssoftware erweitern und verwalten Unternehmen nahtlos ihre Storage-Architekturen zu einem Bruchteil der Kosten, die durch herkömmliche Speicherhardware-Anbieter entstehen. Gestützt auf der Erfahrung von rund 10.000 Kundeninstallationen weltweit beseitigt DataCores adaptive und auto-optimierende Technologie die Last manueller Eingriffe und bewirkt signifikante Kosteneinsparungen, verbesserte Auslastung, Ausfallsicherheit und höhere Performance in Speicherumgebungen. Weitere Informationen unter www.datacore.de. Unternehmenskontakt: DataCore Software GmbH, Bahnhofstr. 18, 85774 Unterföhring, Tel: +49 (0) 89 4613570-0, E-Mail: infoGermany@datacore.com Pressekontakt: KONZEPT PR GmbH, Michael Baumann, Tel: +49-(0)821-3430016, E-Mail: m.baumann@konzept-pr.de DataCore, das DataCore-Logo und SANsymphony sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der DataCore Software Corporation. Andere hier aufgeführte DataCore-Produkt- oder Servicenamen oder Markenzeichen sind Warenzeichen der DataCore Software Corporation. Weitere Produkte, Leistungen und Firmennamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer.

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 3.5)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Kim Burger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 980 Wörter, 8857 Zeichen. Artikel reklamieren

Storage Virtualisation Solutions

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 5 + 7

Weitere Pressemeldungen von DataCore Software GmbH


20.12.2018: Unterföhring, 20.12.2018 (PresseBox) - Auf der Partnerkonferenz am 22. und 23. Januar 2019 können sich DataCore-Vertriebspartner und die, die es werden möchten, zum neuesten Stand von Software-Defined Storage und Hyperconverged-Lösungen informieren. Nach den umfangreichen Vereinfachungen im Bereich Lizensierung und dem erfolgreichen Rebranding 2018, stehen 2019 neben technischen Neuerungen ein verbessertes Partner- und Service Provider (CSP)-Programm im Fokus.Die zweitägige Veranstaltung in Frankfurt (a. M.) bietet neben interessanten Keynotes parallel laufende Vortragsreihen und Workshop... | Weiterlesen

21.11.2018: Fort Lauderdale/ Unterföhring, 21.11.2018 (PresseBox) - DataCore Software wird im aktuellen WhatMatrix SDS & HCI Landscape Report als Marktführer bei Software-Defined Storage (SDS) und hyperkonvergenten Infrastrukturen (HCI) eingestuft. In der Studie wurden 12 Plattformen anhand von 115 Kriterien analysiert und bewertet.WhatMatrix bietet Nutzern anspruchsvolle technische Expertenanalysen und dient als unabhängiges, offenes Vergleichsportal für Anwender. Im diesjährigen SDS-/ HCI-Report wurden 12 Produkte, unter anderem von Cisco, DataCore, Datrium, Dell/ EMC, HPE, Microsoft, Nutanix, P... | Weiterlesen

06.11.2018: Fort Lauderdale/ Unterföhring, 06.11.2018 (PresseBox) - DataCore Softwarehat die Ergebnisse seiner siebten Marktstudie “The State of Software-Defined, Hyperconverged and Cloud Storage” vorgelegt. Sie basiert auf rund 400 Antworten im Zuge der Befragung von 400 IT-Profis aus verschiedensten Branchen, Größen und Anwendungsumgebungen, die derzeit entsprechende Lösungen im Einsatz haben oder evaluieren. Software-definierte Infrastrukturen sollen demnach vor allem die Verfügbarkeit erhöhen und Herstellerbindungen lösen. Geschäftskontinuität gilt als entscheidendes Kriterium sowohl in... | Weiterlesen