PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Vielversprechende Jahresbilanz: Brunel GmbH weiter auf Erfolgskurs

Von Brunel GmbH

Zweistelliges Umsatzwachstum verdeutlicht steigenden Bedarf an Ingenieurdienstleistungen

Ingenieurdienstleistungen und externe Technologie-Beratung sind in Deutschland immer stärker gefragt. Begünstigt durch neue gesellschaftsrelevante Themenfelder wie regenerative Energien, Elektromobilität und Energieeffizienz wächst die Branche kontinuierlich. Das bestätigt jetzt auch die kürzlich veröffentlichte Jahresbilanz 2013 der Brunel GmbH, einem der führenden deutschen Ingenieur- und Personaldienstleister mit Hauptsitz in Bremen. Demnach erwirtschaftete das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr eine organische Umsatzsteigerung von 10 Prozent auf 201,5 Millionen Euro. „Wir freuen uns über diese positive Bilanz. Sie ist eine Bestätigung unseres Geschäftsmodells, das die wirtschaftlichen Strukturen in Deutschland offensichtlich hervorragend ergänzt“, sagt Brunel Geschäftsführer Dr. Ralf Napiwotzki. IT: Wachstumsbranche 2014 „Unsere Erfahrung zeigt, dass neben Großkonzernen auch mittelständische Unternehmen zunehmend auf die projektbasierte und flexible Unterstützung durch Brunel zurückgreifen“, macht Dr. Napiwotzki deutlich. Diese Entwicklung resultiert laut Dr. Napiwotzki vor allem aus einer neuen Form der Ressourcen-Planung: Viele der mittelgroßen Betriebe lagern die Suche nach geeigneten Experten aus Zeitgründen aus, um sich voll und ganz auf ihr Tagesgeschäft konzentrieren zu können. Da der Mittelstand einen Großteil der deutschen Wirtschaft ausmacht, eröffnet dies Potenziale, aus denen die Brunel GmbH auch im neuen Geschäftsjahr schöpfen möchte. Neben klassischen Branchen wie Automotive oder Maschinen- und Anlagenbau bleibt für den Ingenieurdienstleister vor allem die IT-Branche ein vielversprechender Zukunftsmarkt. „Dieses Tätigkeitsfeld entwickelt sich angesichts der wachsenden technologischen Möglichkeiten rasend schnell. Dies stellt Unternehmen vor die Herausforderung, geeignete Fachkräfte zu finden. Denn die IT durchdringt mittlerweile beinahe alle industriellen Fertigungsbereiche“, sagt Dr. Napiwotzki. Was den Unternehmen zunehmend schwerfällt, ist für den Ingenieurdienstleister dank seines wachsenden nationalen Netzwerks Tagesgeschäft. Die Ziele für das laufende Jahr stehen schon fest: „Wir werden vor allem die Zusammenarbeit mit Kunden aus unseren Schwerpunktbranchen intensivieren. Es stehen viele konkrete Projekte an, die sowohl für unsere Kunden als auch für uns neue Entwicklungen bedeuten“, sagt der Geschäftsführer. Weltweites Know-how für internationale Kunden Auch international stehen die Zeichen auf Wachstumskurs: Im vergangenen Jahr konnte Brunel International N.V. eine organische Umsatzsteigerung von 4 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro verzeichnen. Mehr als 13.000 Mitarbeiter sind in über 40 Ländern aktuell für das Unternehmen tätig. Die Internationalisierung der Arbeitswelt trägt einen Teil zum Erfolg des Ingenieurdienstleisters bei: „Geschäftsbeziehungen machen nicht vor Ländergrenzen halt“, weiß Geschäftsführer Dr. Napiwotzki. „Daher können wir unseren Mitarbeitern sowohl im technischen als auch im betriebswirtschaftlichen Bereich weltweit spannende Aufgaben anbieten. Die Auslandserfahrungen ergänzen die Expertise unserer Fachkräfte um neue Erfahrungen – eine Win-win-Situation für alle Beteiligten.“ Sowohl Absolventen als auch Professionals bewerten die Brunel GmbH daher als ein Unternehmen mit hervorragenden Karrierechancen und einem attraktiven Arbeitsumfeld: Erst kürzlich erhielt der Ingenieurdienstleister zum sechsten Mal in Folge die Auszeichnung „Top Arbeitgeber Ingenieure“. Allein im vergangenen Jahr gingen mehr als 30.000 Bewerbungen in den Niederlassungen ein und rund 1.200 Experten – Ingenieure, Techniker und Informatiker wie auch Vertriebsspezialisten – wurden neu eingestellt. „Für 2014 planen wir bundesweit weitere 1.700 Einstellungen “, so Dr. Napiwotzki. Mit attraktiven Förderungen wie der BlueCard und dem Deutschlandstipendium will die Brunel GmbH außerdem Fachkräfte aus aller Welt in die Bundesrepublik holen. Das Unternehmen Brunel Mit über 40 Standorten ist die Brunel GmbH einer der führenden Ingenieurdienstleister in Deutschland. Rund 3.000 hoch qualifizierte Mitarbeiter im deutschsprachigen Raum lösen komplexe Aufgaben entlang der gesamten Prozesskette, von der Entwicklung über Konstruktion, Verifikation, Prototyping und Testing bis hin zum Management Support. Das Leistungsspektrum geht dabei über die rein technische Umsetzung hinaus und umfasst auch Aufgaben im Qualitäts- und Projektmanagement, im Controlling, in der Dokumentation und Tätigkeiten im kaufmännischen, administrativen Bereich. Das Unternehmen verfügt des Weiteren über Prüf-, Test- und Entwicklungskompetenzen in Embedded Systems, Prüfstandbau, Anlagenbau, maritimer und Offshore-Industrie sowie Stahlbau. Die Brunel GmbH ist Teil der Unternehmensgruppe Brunel International N.V., die mit über 11.000 Mitarbeitern an rund 100 Standorten in 40 Ländern aktiv ist. Die Brunel GmbH trägt den Titel „Top-Arbeitgeber für Ingenieure“. Diese Auszeichnung wird jährlich vom international tätigen CRF Institute vergeben. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Doreen Paschke Brunel Service GmbH & Co. KG, Marketing & Kommunikation Hermann-Köhl-Str. 1 28199 Bremen t. +49 421 169 41-10 presse.de@brunel.net

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 3.5)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sarah Thamm, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 643 Wörter, 5313 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Brunel GmbH

Brunel bietet seit mehr als 35 Jahren branchenübergreifende Ingenieur- und Personaldienstleistungen in Form von Arbeitnehmerüberlassung, Direktvermittlung oder Werkverträgen an. Mit

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 7 + 1

Weitere Pressemeldungen von Brunel GmbH


Rekordjahr für die Brunel GmbH

Ingenieurdienstleister übertrifft seine Einstellungszahl und erreicht mit über 2.000 Projekten neuen Höchststand

24.04.2017: Bremen, 24. April 2017. 2016 war das bisher erfolgreichste Jahr für den international tätigen Ingenieurdienstleister Brunel GmbH: Das zeigt sich nicht nur an der Einstellungszahl, sondern auch am Höchststand der realisierten Projekte. „Mit einem Wachstum von 14 % konnten wir unser selbst gesetztes Ziel für 2016 mit 2.100 Projekten übertreffen“, sagt Brunel Geschäftsführer Markus Eckhardt. „Dies haben unsere Ingenieure, Informatiker und Techniker gemeinsam mit unserer Vertriebsmannschaft in etwa 1.000 Kundenunternehmen erreicht.“ Der Grund für den Anstieg: Nach wie vor ist der h... | Weiterlesen

Bosch zertifiziert erstmalig Brunel GmbH als Preferred Supplier

Ingenieurdienstleister überzeugt durch langjährige Zusammenarbeit und hohe Kompetenz

23.01.2017: Bosch zertifiziert erstmalig Brunel GmbH als Preferred Supplier Ingenieurdienstleister überzeugt durch langjährige Zusammenarbeit und hohe KompetenzBremen/ Stuttgart, 23. Januar 2017. Die Brunel GmbH ist neuer „Preferred Supplier“ der Robert Bosch GmbH. Das Stuttgarter Technologie- und Dienstleistungsunternehmen wählte den international tätigen Ingenieurdienstleister als bevorzugten Lieferanten aus. Mit dem Preferred Supplier Status definiert Bosch diejenigen Lieferanten, mit denen das Unternehmen verstärkt zusammenarbeiten möchte. Dafür hat Brunel über einen längeren Zeitraum bes... | Weiterlesen

Fusion bei Brunel: Entwicklungszentren vereint

Brunel Communications nun offiziell Teil der Brunel Car Synergies GmbH

17.01.2017: Bochum/ Hildesheim, 17. Januar 2017. Seit dem 1. Januar 2017 zählt das in Hildesheim ansässige Entwicklungszentrum Brunel Communications offiziell zum Entwicklungsdienstleister mit akkreditiertem Prüflabor, der Brunel Car Synergies GmbH mit Hauptsitz in Bochum. Mit dem Schwerpunkt Embedded Systems des Hildesheimer Standorts – nun ebenfalls firmierend als Brunel Car Synergies GmbH – erweitert das Bochumer Unternehmen sein Portfolio. Bereits im vergangenen Jahr bündelten die zwei Entwicklungszentren in einem ersten Schritt ihre Kompetenzbereiche, um auf die sich wandelnden Anforderungen ... | Weiterlesen