PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

TOSHIBA TEC ist neuer Netzlink Partner

Von Netzlink Informationstechnik GmbH

Mit FiscalProtect haben die Unternehmen ein Tool zur dauerhaften Archivierung von Kassendaten nach GDPdU entwickelt

Die Netzlink Informationstechnik GmbH hat heute die Partnerschaft mit TOSHIBA TEC, führender Anbieter von Komplettlösungen für den POS im Handel und der Gastronomie, bekanntgegeben. Im Mittelpunkt der Partnerschaft steht dabei die Lösung FiscalProtect....

Braunschweig, 22.05.2014 - Die Netzlink Informationstechnik GmbH hat heute die Partnerschaft mit TOSHIBA TEC, führender Anbieter von Komplettlösungen für den POS im Handel und der Gastronomie, bekanntgegeben. Im Mittelpunkt der Partnerschaft steht dabei die Lösung FiscalProtect. Das Produkt von TOSHIBA wurde in Zusammenarbeit mit Netzlink entwickelt und gewährleistet die dauerhafte Archivierung von Kassendaten nach GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen). 'FiscalProtect liefert mit einem Minimum an Aufwand das maximale Ergebnis an Sicherheit. Das Beste daran ist, dass sich die Prozesse und damit der Aufwand für das Unternehmen verringern. Bislang setzen wir die Lösung bei über 2000 Kunden aus dem Handel und der Gastronomie erfolgreich ein', erklärt Tamara Ostermann, Geschäftsführerin der Netzlink Informationstechnik GmbH. FiscalProtect lässt sich zudem in die von Netzlink entwickelte Nubo Cloud einbinden.

Betreiber von Kassensystemen sind nach der Verwaltungsanweisung GDPdU dazu verpflichtet, alle digitalen Belege der letzten zehn Jahre für den Zugriff durch Betriebsprüfer zur Verfügung zu stellen. Mit FiscalProtect hat das Braunschweiger Systemhaus Netzlink zusammen mit TOSHIBA TEC ein Tool entwickelt, das die dauerhafte Archivierung von Kassendaten nach GDPdU gewährleistet und in vollem Umfang als Applikation auf der Nubo Cloud zur Verfügung steht. Die Arbeitsweise von FiscalProtect wurde gemeinsam mit einer der weltweit führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften entwickelt und vor Markteinführung mit den Finanzbehörden abgestimmt. FiscalProtect wird als Modul in Kassensysteme integriert und erfordert von Kundenseite keine Bedienung oder Beaufsichtigung. Die Datenerfassung und Sicherung erfolgen automatisiert und unabhängig von Kassensystemen oder Backoffice-Servern. Diese erfolgt in drei Schritten:

Datenerstellung nach GDPdU

Die zu sichernden Umsatz- und Belegdaten werden vom Kassen-PC oder Backoffice-Server täglich GDPdU-konform zum Onlineversand bereitgestellt. Die GDPdU-konforme Datenerstellung ist seit 2001 gesetzlich geregelt.

Datenarchivierung

Die aufbereiteten Daten werden vom Einzelhändler über eine sichere Online-Verbindung an das Rechenzentrum von Netzlink übermittelt und dort bis zu 12 Jahre archiviert.

Datenübergabe

Auf Anforderung, etwa bei Betriebsprüfungen, werden die Archivdaten aus den gewünschten Zeiträumen auf aktuellen Datenträgern zur Verfügung gestellt.

Sämtliche Daten werden außerhalb der Geschäftsräume von Kunden aufbewahrt. 'Wir archivieren die Daten unserer Kunden in deutschen Rechenzentren und halten dabei die strengen Sicherheitsanforderungen bezüglich Brand-, Einbruch- und Wasserschäden durch zweimal jährlich stattfindende Audits stets ein', sagt Tamara Ostermann.

Über TOSHIBA TEC Corporation:

TOSHIBA TEC Corporation verantwortet das Management von Produktplanung, Marketing, Vertrieb, Dienstleistungen und Absatz von POS-Systemen, Kassen, Waagen, Barcode-Druckern, Peripheriegeräten und Software-Informationssystemen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika. Als Anbieter von Komplettlösungen bietet TOSHIBA TEC Europe ein umfangreiches Leistungspaket, das neben Kundenberatung und Systemdesign auch Installation, Betrieb und Wartung der Systeme umfasst. TOSHIBA TEC Europe hat seinen Firmensitz in Brüssel/Belgien und besteht aus drei Divisions: Retail, Auto-ID und Services. TOSHIBA TEC ist ein eigenständiges Unternehmen innerhalb des Toshiba-Konzerns. Toshiba ist ein international führender und innovativer Anbieter von Hightech-Produkten, der verschiedenartige elektrotechnische und elektronischer Geräte herstellt und vermarktet. Dazu zählen Informations- und Kommunikationssysteme, digitale Konsumgüter, elektronische Geräte und Komponenten, Energiesysteme einschließlich der Nuklearenergie, industrielle und soziale Infrastruktursysteme sowie Haushaltsgeräte. Toshiba operiert mit einem globalen Netzwerk von mehr als 740 Unternehmen. Weitere Informationen über die POS-Systeme, Kassen, Waagen, RFID-fähige Barcode-Drucker, Peripheriegeräte und Softwarelösungen für den Einzelhandel und für Auto ID von TOSHIBA TEC oder zu einem Vertriebspartner in Ihrer Nähe erhalten Sie unter www.toshibatec-eu.de

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 507 Wörter, 4353 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 8 + 5

Weitere Pressemeldungen von Netzlink Informationstechnik GmbH


Mehr Datensicherheit für hybride Cloud-Umgebungen mit IBM Spectrum Protect Plus

Netzlink bietet All-in-One-Paket für plattformübergreifende Datensicherung und Wiederherstellung

11.10.2021: Der Einfluss von Daten auf den Unternehmenserfolg, die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit nimmt von Jahr zu Jahr weiter zu, ebenso wie die Datenmenge. Trotz der hohen Relevanz der Daten für die eigene Wertschöpfung stoßen die IT-Strukturen vieler Unternehmen bereits an ihre Grenzen, wenn es darum geht, ihre stetig wachsenden Datencontainer in und außerhalb der Cloud zukunftsfähig zu sichern. Das Braunschweiger IT-Systemhaus Netzlink GmbH bietet daher mit IBM Spectrum Protect Plus ein All-in-One Lösungspaket für die IT-Resilienz und Datensicherheit in hybriden Cloud-Umgebungen, d... | Weiterlesen

10.12.2020: Veraltete Systeme als Einfallstor für Schadsoftware „Eine Kette ist nur so sicher wie sein schwächstes Glied“ trifft auf die Netzwerksicherheit in besonderem Maße zu. Vor allem ältere, nicht mehr gepatchte Systeme stellen in vielen Unternehmen eine große Schwachstelle dar und dienen als Einfallstor für Schadsoftware. „Wir sehen häufig, dass noch vereinzelt nicht mehr sicherheits-upgedatete Betriebssysteme wie Windows XP oder veraltete Windows Server Versionen zum Einsatz kommen. Hacker haben hier ein ganzes Sammelsurium an Tools, womit sie bei diesen Systemen Schwachstellen ausnü... | Weiterlesen

24.04.2020: Der deutschlandweite Lockdown und weitgehende Stillstand unseres Wirtschaftsmotors während der Corona-Krise hat in vielen Unternehmen die Schwachstellen der bestehenden IT-Infrastruktur zutage gefördert. Überlastete Netzwerke, Sicherheitsmängel bei der mobilen Arbeit und verteilte Datensilos sind nur einige Herausforderungen, mit denen Unternehmen vielerorts zu kämpfen haben. In Krisenzeiten gilt es nicht nur die kritischen Prozesse und die Produktivität zu erhalten, sondern auch, das bestehende Sicherheitsniveau im Datenverkehr nicht zu verringern. Mit der wachsenden Zahl an Zugriffspun... | Weiterlesen