PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Mit nomad die "Schwarze Wüste" in Turkmenistan entdecken

Von nomad - reisen zu den Menschen

Gerolstein, im Juni 2014 - Die Karakum-Wüste bedeckt vier Fünftel der Landesfläche Turkmenistans. Ihr Name bedeutet "Schwarzer Sand". Doch schwarz ist die Wüste bei weitem nicht.

Weite Tonebenen mit vereinzelten Akazien und Saksaulsträuchern wechseln ab mit Sicheldünen, flachen Wadis und Salzseen. Grasende Schafe, Ziegen und Kamele kündigen die wenigen Siedlungen an. Außergewöhnliche Naturschauspiele bieten die Kalksteinkliffs von Yangikala und die vielfarbigen Seen im alten Flussbett des Uzboy inmitten der Wüste. Der Gerolsteiner Spezialreiseveranstalter nomad bietet eine umfassende 20-tägige Geländewagen-Expedition in diese einzigartige und bisweilen bizarre Landschaft an.

"Mit unserer Expedition erschließen wir als erster europäischer Reiseveranstalter überhaupt diese große zentralasiatische Wüste. Wir haben hier echte Pionierarbeit geleistet", so Julietta Baums, Geschäftsführerin nomad - Reisen zu den Menschen. Und Baums weiter: " Nur wenige Turkmenen kennen die Karakum in ihrer gesamten Ausdehnung und Schönheit. Wir freuen uns mit unserem Reiseleiter Atamurat Veyisov einen absoluten Spezialisten für die Karakum gefunden zu haben. Mit ihm konnten wir eine Expeditionsroute entwickeln, die unsere Reiseteilnehmer die ganze Vielfalt dieser Landschaft erleben lässt".

Zwischen dem Besuch der modernen, marmorglänzenden Hauptstadt Ashgabat zu Beginn der Reise und dem Erbe der Seidenstraße in der alten Oasenstadt Merw am Ende der Reise liegt eine umfassende Expedition durch die Landschaften Turkmenistans rund um die Karakum-Wüste. Die Route verknüpft die monumentalen Kalksteinfelsen bei Yangikala mit einer Erkundung des historischen Wüstenflusses Uzboy. An den Ufern des Uzboy kämpften einst die Perser unter Kyros gegen die Massageten, geführt von der legendären Herrscherin Tomyris. Heute ist sein Flussbett oftmals komplett ausgetrocknet, aber an vielen Stellen haben sich auch salzige Seen gebildet, die je nach Mineralgehalt in den verschiedensten Farben schillern.

Ein atemberaubendes Naturschauspiel bietet der Gaskrater Darwaza, von Einheimischen das Tor zur Hölle genannt. Bei Bohrungen im Jahr 1971 stießen hier russische Geologen auf eine mit Gas gefüllte Höhle, deren Decke einstürzte und den Krater bildete. Um das Ausströmen giftiger Gase zu verhindern, wurden diese in Brand gesetzt. Man nahm an, dass sich die Vorkommen innerhalb weniger Wochen erschöpft haben würden. Diese Annahme erwies sich nicht als richtig. Besonders in der Nacht bietet der schwarzwandige Krater mit den leuchtenden und lodernden Flammen ein beeindruckendes Schauspiel.

Auf dem Weg durch die östliche Karakum, hin zu der nahezu vegetationsfreien Wüste Djinlikum, liegen nur wenige Siedlungen. Diese Orte sind von der Außenwelt nahezu abgeschlossen: weder Elektrizität, noch eine Telefonverbindung, noch Gas- oder Wasserleitungen erreichen sie. Doch die Menschen hier freuen sich über jeden Besuch und lassen die Reisenden beim Melken der Kamelstuten oder Backen des traditionellen Brotes gerne am Leben in der Wüste teilhaben.

Die Turkmenistan Wüsten Reise: Expedition Karakum ist zu fünf Terminen 2014 und 2015 ab 3.880 Euro pro Person buchbar.
Weitere Informationen zu der Reise und Buchungsmöglichkeiten finden Interessierte hier:
http://www.nomad-reisen.de/angebot.php?arid=16794

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 3)

Keywords

Hinweis

Herr Sven Meyer (Tel.: +49 (0)6591-94998-0)">Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Sven Meyer (Tel.: +49 (0)6591-94998-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 465 Wörter, 3617 Zeichen. Artikel reklamieren

Über nomad - reisen zu den Menschen


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 10 + 4

Weitere Pressemeldungen von nomad - reisen zu den Menschen


10.04.2014: Frankfurt am Main, im April 2014 - Bam-i Dunya, das "Dach der Welt", so nennen die Nomaden das Hochplateau des Pamir-Gebirges. Der größte Teil dieses Gebirges liegt im östlichen Tadschikistan. Hindukusch, Karakorum und Tien Shan riegeln die Region von der Außenwelt ab. Diese natürliche "Befestigung" aus schneebedeckten Sechs- und Siebentausendern macht die tadschikische Pamir-Region zu einem der am schwersten zugänglichen Gebiete der Erde. Nur wenige Reisende kamen bislang in diese Region. Mit der Trekkingreise Bam-i Dunya - "Dach der Welt", bringt der Spezialveranstalter nomad aus Gerol... | Weiterlesen

10.03.2014: Der Spezialveranstalter nomad - Reisen zu den Menschen, wurde auf der Preisverleihung Goldene Palme der GEO Saison gleich zweimal ausgezeichnet. Den ersten Platz in der Kategorie Aktivreise erhielt der Veranstalter aus Gerolstein mit seiner Trekkingreise durch den Iran "Golestan, Elburs und Kaspisches Meer". Die Reise "Iran Wüstenreise: In die Wüsten Dasht-e Kavir und Dasht-e Lut" erreichte den dritten Platz in der Kategorie Erlebnisreisen. Zuvor wurde die Reise bereits mit dem Go Asia Award ausgezeichnet. Julietta Baums, Geschäftsführerin von nomad, reagiert begeistert: "Wir haben in de... | Weiterlesen

07.03.2014: Den ersten Platz in der Kategorie Aktivreise erhielt der Veranstalter aus Gerolstein mit seiner Trekkingreise durch den Iran "Golestan, Elburs und Kaspisches Meer". Die Reise "Iran Wüstenreise: In die Wüsten Dasht-e Kavir und Dasht-e Lut" erreichte den dritten Platz in der Kategorie Erlebnisreisen. Zuvor wurde die Reise bereits mit dem Go Asia Award ausgezeichnet. Julietta Baums, Geschäftsführerin von nomad, reagiert begeistert: "Wir haben in den letzten Jahren unser Portfolio kontinuierlich ausgebaut und in vielen Ländern Zentralasiens Pionierarbeit geleistet. Dieses Jahr allerdings ste... | Weiterlesen