info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Astrid Klee RedaktionMedien Verlag |

Als gesetzlich Versicherter trotzdem Privatpatient?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Wo Gesetzlich Krankenversicherte die besten Zusatzleistungen erhalten? Alles wissenswerte in der neuen Studie Private Krankenzusatzversicherung 2014 von www.Verbraucherfinanzen-Deutschland.de

Die medizinische Entwicklung hat ihren Preis. Wir Bundesbürger werden immer älter, die Behandlungskosten wachsen. Die damit einhergehenden Leistungskürzungen der Gesetzlichen Krankenversicherung sind mittlerweile für Jeden spürbar. Die Versicherten müssen deshalb immer mehr selbst zuzahlen. Eine gute Gesundheit und die optimale Versorgung im Krankheitsfall - wer möchte das nicht? In den Medien wird immer wieder von einer Zwei-Klassen-Gesellschaft gesprochen, wenn es um die medizinische Versorgung geht. Auf der einen Seite die gesetzlich Versicherten, die nur die Grundsicherung ihrer Bedürfnisse bekommen, und auf der anderen Seite die Privatpatienten, denen alle Türen bei den Medizinern offenstehen. Doch nicht jeder kann Privatpatient werden, dazu muss man bestimmte Verdienstgrenzen überschreiten oder Selbstständig sein. Stimmt das uneingeschränkt? Oder können auch Gesetzlich Versicherte sich einen Privatpatienten-Status im Krankheitsfall leisten ? Ja, das geht! Wie? Mit den besten privaten Krankenzusatzversicherungen am Markt! Wir von der Redaktion Verbraucherfinanzen-Deutschland.de haben uns zusammen mit dem renommierten Analysehaus kvpro aktuell über 2400 Versicherungstarife angesehen und daraus die absolut leistungsstärksten Angebote 2014 für Ambulante Leistungen, Stationäre Leistungen, Zahnbehandlung und Zahnersatzleistungen zur persönlichen Orientierung unserer Leser, ermittelt. Auf was sollte bei der Auswahl geachtet werden? Welche Versicherungsangebote bieten mehr Leistungen, mit welchen Kosten sollte man kalkulieren? Die Antworten darauf finden Sie hier in dieser Studie: www.verbraucherfinanzen-deutschland.de/ratgeber-onlinemagazine/studie-2014-private-kranken-zusatzversicherung/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Friedrich Andreas Wanschka (Tel.: +49 (0) 8022 - 8583010), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 218 Wörter, 2069 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Astrid Klee RedaktionMedien Verlag


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Astrid Klee RedaktionMedien Verlag lesen:

Astrid Klee RedaktionMedien Verlag | 19.06.2018

Lehren aus dem P+R Skandal

Rund 40 Jahre ist alles gut gegangen. Das war wohl das größte Kauf- und Verkaufsargument für die Containerinvestments der Firma P+R. Als langjähriges Vorzeigeunternehmen im sogenannten "grauen Kapitalmarkt", ist jetzt der größte Anlegerskandal ...
Astrid Klee RedaktionMedien Verlag | 16.05.2018

Welche Lehren sind aus dem P+R Skandal zu ziehen?

Die Anlegerskandale der Vergangenheit haben dazu geführt dass der Gesetzgeber eine Vielzahl an neuen Regularien für Produktanbieter in Sachwerte auf den Weg gebracht hat. Nun kommt mit der P+R Insolvenz der wohl größte Anlegerskandal in Deutschla...
Astrid Klee RedaktionMedien Verlag | 11.06.2017

Private Krankenvollversicherung 2017 - Neue Studie für Verbraucher

Kostenfreie Onlineversion von www.Verbraucherfinanzen-Deutschland.de! Wer will nicht privat Krankenversichert sein? Die Leistungen sind im Gegensatz zur GKV garantiert und in vielen Fällen wesentlich umfangreicher und besser. Man denke nur an die fr...