PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Niedrigzins - Risiko oder Chance?

Von Prinz von Preussen Grundbesitz AG

Sparer geraten in Bedrängnis, denn ihr Geld kommt sie aufgrund der Niedrigzinslage teuer zu stehen. Was aber sind Alternativen? Ein Gespräch mit Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

Sparguthaben verlieren real an Wert. Trotzdem bleiben Sparer den Banken treu. Wie erklären Sie sich das Phänomen, Herr Tantzen?

Es geht eine breite Verunsicherung um! Die langersehnten, sicheren und hohen Renditen sind alles andere als sicher - das hat die Erfahrung der vergangenen Jahre mehr als anschaulich unter Beweis gestellt. Die Verunsicherung äußert sich in einer zunehmenden Risikoscheue der Anleger, die mittlerweile schon glücklich sind, wenn ihre Geldanlage nicht schmilzt.

Sparen auf Nullzinsniveau?

Eins dürfte klar sein: Immer mehr Banken - mittlerweile fast 200 im Bundesgebiet - haben das Nullzinsniveau erreicht, und das dürfte noch nicht das Ende der Fahnenstange sein. An der Niedrigzinsphase wird sich in absehbarer Zeit nichts ändern. Die Konditionen für Spareinlagen und Tagesgeld werden sich weiter verschlechtern, und die Kaufkraft des Geldes unter Berücksichtigung der Inflationsrate wird weiter sinken, während die Banken ihre Liquidität aufstocken.

Soll der Anleger denn überhaupt noch sparen?

Zurzeit gibt es wohl nichts Schlechteres, als sein Geld auf dem Spar- oder Tagesgeldkonto zu deponieren, von notwendigen finanziellen Puffern mit direktem Zugriff einmal abgesehen. Alles was darüber hinausgeht, sollte sinnvoll investiert werden.

Und worin soll investiert werden?

Es gibt nach wie vor gute, einfache und günstige Produkte auf dem Markt, die eine adäquate Rendite bieten - ob Aktien, Anleihen oder Fonds. Natürlich gilt auch hier, dass das Renditeversprechen mit der Risikobereitschaft wächst, und man mitunter große Vorsicht walten lassen muss, wenn Berater vermeintlich "sichere" hochrentable Anlagen vollmundig anpreisen.

Was raten Sie, Herr Tantzen?

Wer sichere, gute und zukunftsträchtige Kapitalanlagen sucht, sollte versuchen, sein Geld etwas breiter anzulegen. Wo, ist Geschmackssache - aber man sollte sich neben den bestehenden Risiken auf dem Markt nicht noch mehr Risiken durch unqualifizierte und unkalkulierbare Spekulationen einheimsen. Was allerdings überhaupt keine Option darstellt, ist sein Geld für 0,0 Prozent auf dem Tagesgeldkonto zwischenzuparken.

Drehen Sie den Spieß doch einmal um: Anstatt zuzuschauen, wie der Wert des Geldes schmilzt und mit diesem Schicksal zu hadern, sehen und ergreifen Sie die Chance, die sich in dieser Niedrigzinsphase bietet. Immobilien stellen für mich eine der besten Anlagen dar, beispielsweise in den Ballungszentren und Metropolen. Gerade auch zentrumsnahe Lagen mit ländlichem Charakter, in historischen Altbauten, werden künftig den Wohnungsmarkt dominieren. Das sehen wir beispielsweise an unserem Immobilienprojekt auf der Berliner Insel Eiswerder - in einem historischen Feurwerkslaboratorium. Diese Immobilien sind sehr begehrt und werden sicher nicht an Wert verlieren, ganz im Gegenteil. Und: Nach wie vor ist ein Ende der Niedrigzinsphase nicht in Sicht. Ein optimaler Zeitpunkt also, um zu investieren. Kaufen war noch nie so preiswert. Sparen ist teurer!


Abdruck honorarfrei.
Beleg erbeten an: PR & Text Bureau, Margit Schmitt, Max-Planck-Straße 6-8, 50858 Köln, info[at]prtb.de

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 5)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Theodor J. Tantzen (Tel.: 02 28-9 85 17-980), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 470 Wörter, 3590 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 7 + 7

Weitere Pressemeldungen von Prinz von Preussen Grundbesitz AG

28.02.2020: Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen Der Pessimismus greift unaufhaltsam um sich! Ein Phänomen, das gerade uns Deutschen zu Eigen scheint. Tagtäglich machen Hiobsbotschaften die Runde, laut denen unser Wirtschaftssystem strauchelt, der Privatanleger sein hart erarbeitetes Geld verliert und der Untergang der Immobilienbranche unaufhaltsam näher rückt. "Wann kommt der nächste Immobilien-Crash?", "Wann platzt die Blase?", "Immobilienboom schwächt sich ab" und "Mieten auf Talfahrt" - das ist nur einige düstere Prophezeiungen, die erst kürzlich in den Medien zu finden waren und die Sehns... | Weiterlesen

25.03.2019: Das Vorjahr war geprägt von steigenden Immobilienpreisen in unseren Städten und deren oft ebenso kräftig wachsenden Speckgürteln. Die Mietpreisentwicklung in unseren Großstädten und Ballungsräumen hat Hausbauer in den vergangenen Jahren vermehrt ins Umland und auf das Land getrieben. Wer täglich zur Arbeit in die Städte pendelt, spart Geld. Ist das wirklich noch so? Nein, denn seit geraumer Zeit schwindet der Vorteil des Bauens und Wohnens im städtischen Umfeld und auf dem Lande rapide. Bauboom im Umland In ländlichen Regionen wird mittlerweile mehr gebaut als in den größeren S... | Weiterlesen

04.02.2019: Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Vorstand der Prinz von Preussen Grundbesitz AG Seit neun Jahren boomt die deutsche Wirtschaft. Wir bilanzieren bei der Arbeitslosigkeit den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung. Fast 45 Millionen Erwerbstätige verzeichnen unsere Statistiker zum Jahreswechsel - ein viel zu still vermerkter Beschäftigungsrekord. Die Haushalte des Bundes, der Länder und Kommunen erwirtschafteten 2018 im fünften Jahr in Folge erfreuliche Überschüsse. Leider haben düstere Prophezeiungen derzeit eine ähnlich gute Konjunktur: Die Wachstumsprognosen werden leicht... | Weiterlesen