info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
G DATA Software AG |

it-sa 2014: G DATA PatchManagement schließt Software-Schwachstellen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)


Schutz für sensible Unternehmensdaten - garantiert ohne Hintertüren.


Knapp 30 Prozent der deutschen Unternehmen haben in den vergangenen Jahren einen wirtschaftlichen Schaden durch Cyber-Attacken erlitten - 27 Prozent haben einen Verdachtsfall festgestellt. Der jährliche Schaden, der in Deutschland allein durch Industriespionage...

Bochum, 06.10.2014 - Knapp 30 Prozent der deutschen Unternehmen haben in den vergangenen Jahren einen wirtschaftlichen Schaden durch Cyber-Attacken erlitten - 27 Prozent haben einen Verdachtsfall festgestellt. Der jährliche Schaden, der in Deutschland allein durch Industriespionage entsteht, beläuft sich auf 11,8 Milliarden Euro (Quelle: Corporate Trust). Ein Grund: Software-Sicherheitslücken werden als Einfallstor für Cyber-Angriffe und Wirtschaftsspione häufig unterschätzt. Die G DATA Unternehmenslösungen der aktualisierten Generation 13 setzen Maßstäbe in puncto Netzwerksicherheit, Funktionalität und Benutzerführung. Mit der Weiterentwicklung des G DATA PatchManagements haben EDV-Abteilungen und IT-Verantwortliche dank des übersichtlicheren Dashboards stets den Update-Status der Clients im Blick und finden schneller die Funktion, die sie benötigen. Dadurch senken sich nicht nur der Administrationsaufwand, sondern auch die Kosten. "TRUST IN GERMANSICHERHEIT" finden Fachbesucher vom 7. bis 9.Oktober 2014 auf der it-sa nur beim G DATA Stand in Halle 12, Stand 415.

Durchschnittlich 22 Sicherheitslücken am Tag werden laut Microsoft entdeckt - das sind rund 8000 Schwachstellen pro Jahr. Etwa 70 Prozent der entdeckten Lücken werden aktiv für Cyberangriffe ausgenutzt, obwohl zum Zeitpunkt des jeweiligen Angriffs für 90 Prozent der Schwachstellen bereits ein Patch verfügbar war. Cyber-Kriminelle nutzen diese Sicherheitslücken aus, um damit Unternehmen anzugreifen. Auf diesem Weg gelangen die Täter an sensible Firmendaten und erhalten Zugriff auf das Netzwerk.

PatchManagement: Stets auf dem neuesten Stand

Auf einem durchschnittlichen Unternehmensrechner sind 74 verschiedene Anwendungen installiert, davon stammen etwa 69 Prozent von Drittanbietern. Das bedeutet, dass die IT-Abteilung mit mehr als 30 verschiedenen Update-Verfahren arbeiten muss und Administratoren hier schnell den Über-blick verlieren.

Mit dem leistungsstarken Zusatzmodul G DATA PatchManagement halten Unternehmen ihre IT-Infrastruktur stets auf dem neuesten Stand. Mit Hilfe der weltweit größten Patch-Datenbank weist das Modul zuverlässig auf Aktualisierung bei installierten Programmen hin. Mögliche Sicherheitslücken sind so zuverlässig geschlossen, bevor diese von Angreifern ausgenutzt werden können. Durch eine verbesserte Bedienung und ein übersichtlicheres Dashboard fällt es leicht, den Überblick über den Update-Status der Clients zu behalten.

Das PatchManagement-Modul unterstützt jetzt in vollem Umfang alle modernen Windows-Systeme mit vollautomatischen Sicherheitsupdates. Das überarbeitete Modul ist für die G DATA Business-Generation 13.1 Lösungen ANTIVIRUS, CLIENT SECURITY und ENDPOINT PROTECTION erhältlich.

Die wichtigsten G DATA PatchManagement Key-Features im Überblick

o Schnelle Aktualisierung aller Windows-basierten Systeme und Beseitigung aller anwendungsspezifischen Schwachstellen

o Klassifizierung der Patches nach Dringlichkeit

o Software-Bestandsaufnahme im gesamten Unternehmens-netzwerk mit integriertem Black- und Whitelisting für die schnelle Identifikation von Software, die nicht den Unternehmensrichtlinien entspricht

o Integration des PatchManagements im zentralen G DATA Administrator und im ReportManager für einen transparenten Überblick

o Zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten, um die PatchManagement-Prozesse so eng wie möglich an die Unternehmensstruktur des Kunden anzupassen

o Einfach erweiterbar, um zukünftige Software zu unterstützen

o Schnelle Update-Verteilung durch Client- oder Gruppenerkennung und Deployment-Jobs

o Zugriff auf über 15.000 vorgetestete Patches

G DATA MANAGED ENDPOINT SECURITY

Kleinere Unternehmen, die nicht über eine eigene EDV-Abteilung verfügen, brauchen dank G DATA MANAGED ENDPOINT SECURITY keine Kompromisse in puncto IT-Sicherheit eingehen. Mit Hilfe der Fernadministration haben Unternehmer den Kopf wieder frei für ihr Kerngeschäft, während ihr IT-Dienstleister die Sicherheit ihres Netzwerkes immer im Blick hat. Der Schutz der Geschäftskunden wird mit dem Komfort der Managed Services in einem Rundum-Sorglos-Paket für Partner und deren Kunden vereint. G DATA MANAGED ENDPOINT SECURITY ist eine einfach zu bedienen-de Fernadministration und ermöglicht den Dienstleistern die Verwaltung ihrer Kundennetzwerke, auch wenn sie gerade nicht vor Ort sein können.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 594 Wörter, 4565 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: G DATA Software AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von G DATA Software AG lesen:

G DATA Software AG | 20.01.2017

G DATA analysiert neuartige Ransomware

Bochum, 20.01.2017 - Die G DATA Sicherheitsexperten haben mit Spora einen neuartigen Erpressertrojaner analysiert und den Infektions- und Verschlüsselungsprozess detailliert untersucht. Das Schadprogramm verbreitet sich wie ein Wurm auf dem System u...
G DATA Software AG | 20.10.2014

G DATA: Alle 8,6 Sekunden wird ein neuer Computerschädling entdeckt

Bochum, 20.10.2014 - 1,8 Millionen neue Computerschädlinge haben die Experten der G DATA Security Labs im ersten Halbjahr 2014 entdeckt. Das bedeutet: Alle 8,6 Sekunden ein neuer Computerschädling für Windows-PCs und Notebooks. In zwei Kategorien ...
G DATA Software AG | 17.10.2014

Malware infiziert Kassensysteme

Bochum, 17.10.2014 - Über 1000 Unternehmen in den USA sollen bereits mit einem Schadprogramm infiziert sein, das Daten von Point of Sales (PoS)-Systemen ausliest. Allein bei der Einzelhandelskette The Home Depot wurden zwischen April und September 2...