Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Westkreuz-Verlag GmbH Berlin/Bonn |

Nebenwirkungen verheimlicht

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Der Chef der Arzneimittelkommission, Wolf-Dieter Ludwig, über unseriöse Werbung der Pharmafirmen, den Vorrang für Profit und die Interessenkonflikte der Ärzte

Wer in das Büro von Wolf-Dieter Ludwig will, geht vorbei an vielen Patienten, die Schlimmes durchmachen: Krebs. Ludwig ist Chefarzt der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie im Helios-Klinikum Berlin-Buch. Gleichzeitig schaut er als Vorsitzen der Arzneimittelkommission der Ärzteschaft der Pharmaindustrie genau auf die Finger. Die Unternehmen, so sein Vorwurf, sorgen sich oft mehr um ihre Gewinne als um die Heilung von Menschen.

Z U R P E R S O N

Wolf-Dieter Ludwig, 62, studierte Medizin unter anderem in Louvain (Belgien), Frankfurt am Main, Innsbruck und Berlin. Promotion 1982 an der FU Berlin. Anschließend Weiterbildung zum Facharzt für innere Medizin. 1991 Habilitation und 1994 Berufung auf die Professur für Hämatologie,Onkologie und Angewandte Molekularbiologie am Universitätsklinikum Rudolf Virchow. Seit 2007 Vorsitzender der Arzneimittelkommission der Ärzteschaft. Die Kommission informiert die Ärzte über eine rationale Arzneimitteltherapie und die Sicherheit von Medikamenten.



Herr Professor Ludwig, wann hat Sie die Pharmaindustrie zuletzt wieder einmal richtig erbost?

Wir wissen aus vielen Beispielen, dass Pharmaunternehmen Publikationen zu ihren Arzneimitteln schönen oder Ergebnisse selektiv veröffentlichen. Günstige Ergebnisse zur Wirksamkeit werden herausgestellt, Nebenwirkungen verheimlicht. Jetzt kam anhand firmeninterner Unterlagen in den USA heraus, dass Boehringer Ingelheim beim Medikament Pradaxa zur Verhütung von Schlaganfällen, das mit schweren, teilweise tödlich verlaufenden Blutungen in Verbindung gebracht wird, wichtige Ergebnisse verschwiegen hat.



Wie wurde getrickst?

Geworben hat der Hersteller damit, dass mit Pradaxa anders als bei bewährten Wirkstoffen zur Hemmung der Blutgerinnung eine kontinuierliche Überwachung der Patienten nicht mehr notwendig ist. In internen Analysen kamen Mitarbeiter des Unternehmens aber zu dem Schluss, dass das Blutungsrisiko auch bei Pradaxa durch regelmäßige Laborkontrollen gesenkt werden kann. Damit wäre aber der beworbene Wettbewerbsvorteil dahin gewesen. Aus Marketinggründen unterschlug Boehringer daher wichtige Daten. Das zeigt wieder einmal, wie kommerzielle Interessen über das Interesse der Patienten und Ärzte gestellt wird.

Weiter zum Artikel -->

Für weitere Informationen erreichen Sie einen Ansprechpartner für die Presse über

Westkreuz-Verlag GmbH Berlin/Bonn

Töpchiner Weg 198/200, 12309 Berlin

E-Mail arzneimittelbrief@westkreuz.de

Telefon (030) 745 20 47

Fax (030) 745 30 66




DER ARZNEIMITTELBRIEF erscheint seit 1967 als von der Pharmaindustrie unabhängige Fachzeitschrift für Ärzte und Apotheker. Er finanziert sich allein aus den Abonnements seiner Leser.

Ein Jahresabonnement mit 12 Ausgaben und persönlichem Onlinezugang kostet 48 Euro. Es ist als
Print-Internetabonnement oder als Elektronisches Abonnement erhältlich. Je Ausgabe können 3 CME - Punkte im Rahmen der zertifizierten Fortbildung erworben werden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Kristin Ahrens (Tel.: 030-7452047), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 473 Wörter, 3624 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Westkreuz-Verlag GmbH Berlin/Bonn


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Westkreuz-Verlag GmbH Berlin/Bonn lesen:

Westkreuz-Verlag GmbH Berlin/Bonn | 16.01.2018

Unabhängige Arzneimittelinformationen - Der Arzneimittelbrief Informiert


Für die Langzeittherapie (Definition: länger als 3 Monate) von chronischen, nicht tumorbedingten Schmerzen werden häufig opiathaltige Schmerzmittel eingesetzt. Die längerfristige Wirksamkeit und Sicherheit dieser Arzneimittel ist jedoch kritisch zu sehen. In den USA werden Opiate wesentlich häufiger als hierzulande eingesetzt. Man spricht dort mittlerweile von einer "Opiat-Epidemie" und ang...
Westkreuz-Verlag GmbH Berlin/Bonn | 08.01.2018

Unabhängige Arzneimittelinformationen - Der Arzneimittelbrief informiert aktuell


Die neue US-amerikanische Leitlinie zur arteriellen Hypertonie setzt neue Grenzwerte. Bereits bei einem systolischen Blutdruck über 120 mm Hg gilt der Blutdruck jenseits des Atlantiks nun als "erhöht", und bei über 130 mm Hg (bzw. über 80 mm Hg diastolisch) besteht eine Hypertonie Grad 1. Diese neuen Definitionen sind wissenschaftlich gut begründet. Nach neueren Studien steigt ab einem syst...
Westkreuz-Verlag GmbH Berlin/Bonn | 26.05.2016

Die aktuelle Ausgabe ist erschienen - Der Arzneimittelbrief


In der aktuellen Ausgabe (Jahrgang 50 Nr. 05 Mai 2016) des "Der Arzneimittelbrief" sind Artikel zu folgenden Themen erschienen: - Behandlung der Herzinsuffizienz: Aktuelles zu Sacubitril/Valsartan - Cangrelor: Intravenöser Thrombozytenhemmer mit Evidenzproblemen - Chronische lymphatische Leukämie (CLL): Chemotherapie mit Fludarabin und Cyclophosphamid in Kombination mit Rituximab - aktu...