Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
miniPay GmbH |

Laufkundschaft im Internet gewinnen mit miniPay

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
3 Bewertungen (Durchschnitt: 4)


Bezahlvorgänge im Internet erfordern in den meisten Fällen eine Registrierung und Anmeldung bei einem Dritt-Anbieter. Gerade für Online-Gamer und beim Verkauf von eBooks stellt dies häufig eine zus

Im Vergleich zu anderen Payment-Anbietern ist miniPay die ideale Bezahlmöglichkeit für Laufkundschaft im Internet, die seltener online einkaufen. Studien zufolge wollen die meisten Käufer möglichst wenige persönliche Daten angeben. Daher gehört die Lastschrift zu den beliebtesten Zahlweisen im Internet. "miniPay erfüllt die Wünsche und Anforderungen der Käufer" nennt Dr. Oliver Grün, Geschäftsführer der miniPay GmbH die Vorteile von miniPay. "Denn im Vergleich mit anderen Zahlungssystem erfasst miniPay am wenigsten Daten und als einziger Anbieter keine Adresse."



Schnell und einfach online bezahlen



Mit miniPay erhöhen Verkäufer ihre Chancen, mehr Kunden für ihren Webshop zu gewinnen und so den Umsatz zu steigern. Der Bezahlvorgang für Endkunden, die über miniPay shoppen, ist einfach und bequem in nur fünf Schritten: Der Käufer gibt im ersten Schritt seine E-Mail-Adresse ein, an die nach dem Kaufabschluss beispielsweise die Kaufbestätigung oder der Download-Link verschickt wird. Weiterhin fragt miniPay die Bankverbindung des Endkunden ab. Dieser kann hier seine SEPA-Kontodaten hinterlegen, auch aus dem europäischen Ausland. Natürlich können auch wie gewohnt die Kontonummer und die Bankleitzahl hinterlegt werden, die miniPay im Hintergrund automatisch SEPA-konform umwandelt. Zum Schluss erfolgt die Authentifizierung. Dazu trägt der Endkunde seine Handynummer in das dafür vorgesehene Feld ein und erhält umgehend einen SMS-Code, die zum Bestätigen des Kaufvorgangs zum Abschluss in das dafür vorgesehene Feld eingeben wird.



miniPay in nur 2 Minuten eingebunden



Genau so einfach wie die Kaufabwicklung mit miniPay ist das Einbinden für Verkäufer in den Webshop in jede beliebige Internetseite. In nur 2 Minuten ist der Kauf-Button einsatzbereit.

Ein kleines Code-Snippet, der auf miniPay zum Kopieren bereitgestellt wird, muss im Quellcode des Webshops an der entsprechenden Stelle platziert werden. Beim ersten Aufruf führt miniPay den Verkäufer durch die Einrichtung des Buttons. Soll beispielsweise ein eBook verkauft werden, wird die Datei hochgeladen, ein Preis mit der enthaltenen MwSt. und dem MwSt.-Satz angegeben und der Name des Produktes angegeben. Fertig ist der Button.

Für wiederkehrende Lastschrift-Abbuchungen bietet miniPay eine Schnittstelle an. Dadurch können Verkäufer ihr Userinterface zum Bezahldialog vollständig frei gestalten und so optimal in das Design des Webshop integrieren.



Kostenloses Mahnwesen für Verkäufer



Zahlungsstörungen sind ein Ärgernis für alle Webshop-Betreiber. Mehr als ein Viertel aller Webshop-Betreiber leiten bei geplatzten Lastschriften kein Mahnverfahren ein, weil die Kosten zu hoch sind oder der Produktwert zu gering ist.

miniPay übernimmt für Verkäufer das Mahnwesen und zwar kostenlos. Der Endkunde erhält in einem Mahnlauf eine SMS mit einer Zahlungsaufforderung und wird gebeten, den offenen Betrag zu überweisen. "SMS sind näher und direkter als E-Mails", sagt Oliver Grün. "Deshalb haben wir bei unseren Mahnungen eine hohe Erfolgsquote."


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Andreas Palm (Tel.: 0241 / 18 90-554), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 431 Wörter, 3178 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: miniPay GmbH

Die miniPay GmbH bietet ein innovatives Online-Zahlungssystem für den Sofortkauf ohne Registrierung.


Kommentare:

1. T. Meyer (Datenschutz), 22.03.2019, 08:23 Uhr
Hallo Leute!
Ich habe nicht so gute Erfahrungen mit minipay/sepa.net. Von denen wird einfach per mail von einer noreply@sepa.net Adresse behauptet das die 10.- € nicht abgebucht werden konnten. Von meiner Bank habe ich auf Rückfrage von keinem Abbuchungsversuch erfahren können. Kto Nr ist jedoch korrekt angegeben (Prüfsummen).
Nun wollen die zu den 10.- zusätzlich noch 6,50 und noch 1.- € haben.
Ich vermute eine perfide Masche dahinter, sich die Einnahmen zu erhöhen. Die AGB wie auch die FAQ gehen auch fast zur Hälfte nur über Rücklastschriften.

Wenn es irgend geht werde ich den Laden ab jetzt nicht mehr verwenden und eher Alternativen suchen.

Mein Rat: Finger WEG
T.Meyer


Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von miniPay GmbH lesen:

miniPay GmbH | 07.08.2012

miniPay als Komplettlösung zum neuen Button-Gesetz


Aachen, 07.08.2012 – Seit dem 1. August 2012 ist das sogenannte „Button-Gesetz“ in Kraft getreten, das für mehr verbraucherfreundliche Transparenz im Internet-Shopping sorgen soll. Unternehmen müssen klar, verständlich und vollständig über einen Vertrag oder Kaufabschluss informieren. Dafür müssen Internet-Shops ihre Bestellformulare und die dazugehörigen Buttons auf den aktuellen Stand...
miniPay GmbH | 12.07.2012

miniPay stellt neue Tarife vor


Es hat sich einiges bei miniPay verändert. Durch Modernisierung der internen Outsourcing-Geschäftsprozesse und verbesserten Konditionen mit unseren Bankpartnern konnten die Preise für das schon vorher günstigste Zahlungsverfahren inkl. Mahnwesen noch weiter gesenkt werden. "Ab 17 cent" lautet in Zukunft der neue Slogan für die miniPay Zahlungsmethode. Käufer bezahlen bei miniPay nur mit ih...