Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Geld und Haushalt, Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe |

Die Taschengeldfrage: Wie viel ist angemessen?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Taschengeld ist wichtig, damit Kinder früh eigene Erfahrungen mit Geld sammeln können. Geld und Haushalt gibt in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Jugendinstitut Tipps zur Höhe der Taschengeldzahlungen

Rund 80 Prozent der Eltern zahlen ihren Kindern regelmäßig Taschengeld. Dabei steigt die Summe, die Kinder und Jugendliche durch Taschengeld und Geldgeschenke zur Verfügung haben, seit Jahren stetig an. Viele Eltern suchen nach einer Orientierung, wie viel Geld in welchem Alter angemessen ist. Eine neue Expertise mit dem Titel "Taschengeld und Gelderziehung" gibt hierbei Hilfestellung. Die Publikation wurde von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe beim Deutschen Jugendinstitut beauftragt und am 16. Oktober 2014 in Berlin vorgestellt.
"Das Taschengeld ist wichtig, damit Kinder früh eigene Erfahrungen mit Geld sammeln können. Unsere Empfehlungen helfen Eltern dabei, klare Taschengeldregeln mit ihren Kindern zu verhandeln", so Korina Dörr, Leiterin des Beratungsdienstes Geld und Haushalt.
Die Ergebnisse der Expertise wurden außerdem in einem kompakten Familien-Flyer zusammengefasst. Er enthält die aktuellen Empfehlungen zur Taschengeldhöhe, Vorschläge für ein zusätzliches Budgetgeld, mit dem Jugendliche eine größere finanzielle Eigenständigkeit erlernen, sowie weitere Anregungen zum Umgang mit Geld in der Familie. Der Flyer mit eingelegter Taschengeld-Drehscheibe kann kostenfrei auf der Internetseite www.geld-und-haushalt.de bestellt werden.

Die goldenen Taschengeld-Regeln

"Taschengeld hat eigene Regeln", sagt Korina Dörr von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe. Geld und Haushalt informiert seit über 50 Jahren Verbraucher zur privaten Budgetplanung. Hier sind die bewährten Regeln der Expertin:

1. Taschengeld sollte regelmäßig und in fester Höhe gezahlt werden.
2. Die Kinder dürfen selbst bestimmen, wofür sie es ausgeben.
3. Taschengeld ist kein Druck- oder Erziehungsmittel.
4. Keinen "Nachschlag" geben - so lernen Kinder besser, das Geld einzuteilen.
5. Mit den Kindern über Geld sprechen: Die finanzielle Situation der Familie ist kein Tabu.
6. Für Kinder ab 12 Jahre ist ein eigenes Konto sinnvoll, z. B. auch für Selbstverdientes.

Die Taschengeldempfehlungen
Unter 6 Jahre 0,50 - 1,00EUR/Woche
6 Jahre 1,00 - 1,50EUR/Woche
7 Jahre 1,50 - 2,00EUR/Woche
8 Jahre 2,00 - 2,50EUR/Woche
9 Jahre 2,50 - 3,00EUR/Woche
10 Jahre 15,00 - 17,50EUR/Monat
11 Jahre 17,50 - 20,00EUR/Monat
12 Jahre 20,00 - 22,50EUR/Monat
13 Jahre 22,50 - 25,00EUR/Monat
14 Jahre 25,00 - 30,00EUR/Monat
15 Jahre 30,00 - 37,50EUR/Monat
16 Jahre* 37,50 - 45,00EUR/Monat
17 Jahre* 45,00 - 60,00EUR/Monat
Ab 18 Jahre* 60,00 - 75,00EUR/Monat

Für die Altersgruppe ab 14 Jahre wird zusätzliches Budgetgeld empfohlen: Für Kleidung und Schuhe 30,00 - 50,00 EUR, für Schulmaterial 5,00 - 10,00EUR, für Bus und Bahn 15,00 - 20,00EUR, für Handy und Internet 10,00 - 20,00EUR, für Kosmetik und Pflege 5,00 - 10,00EUR und für Essen außer Haus 20,00 - 30,00EUR

*Für Jugendliche, die wirtschaftlich ganz von den Eltern abhängig sind wie Schülerinnen und Schüler

Quelle: "Taschengeld und Gelderziehung", Expertise des Deutschen Jugendinstitutes e.V., in Zusammenarbeit mit Geld und Haushalt - Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe, 2014


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Stefanie Manig (Tel.: 0 30 / 2 02 25-51 90 ), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 491 Wörter, 3873 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Geld und Haushalt, Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe lesen:

Geld und Haushalt, Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe | 14.02.2019

Gut vorbereitet für Null-Prozent-Finanzierungen


Egal ob beim Kauf eines trendigen Smart-TVs, eines schicken Möbelstücks oder des neuen Autos: Null-Prozent-Finanzierungen begegnen Verbraucherinnen und Verbrauchern überall im Handel. Gerade weil sie einen unkomplizierten und sofortigen Konsum verheißen, führt diese Finanzierungsform schnell zum unüberlegten Kauf. Die neu aufgelegte Broschüre "Finanzieren nach Plan" erläutert deshalb, wa...
Geld und Haushalt, Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe | 11.10.2018

In jeder Lebenslage optimal versichert: Kostenfreier Ratgeber "Versichern mit Maß" hilft dabei


Aktuell hat jeder Deutsche im Durchschnitt mehr als fünf Versicherungen. Aber nicht immer sind damit die größten Lebensrisiken abgesichert. Mit dem neu erschienenen Ratgeber "Versichern mit Maß" vom Beratungsdienst Geld und Haushalt können Verbraucherinnen und Verbraucher die eigenen Versicherungen auf den Prüfstand stellen. Das hilft bei der Entscheidung, welche Versicherungen für die eige...
Geld und Haushalt, Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe | 27.09.2018

Das ganze Jahr mehr aus dem eigenen Geld machen


Wer den guten Vorsatz hat, im neuen Jahr das eigene Geld besser im Griff zu haben, findet mit dem Haushaltskalender 2019 eine praktische Hilfe für den Alltag. Die handliche Broschüre ist Kalender und Haushaltsbuch in einem. In den Monatsübersichten finden die eigene Termin- und Ferienplanung, aber auch wichtige Zahlungstermine Platz. So wird das ganze Jahr über nichts Wichtiges vergessen. Der ...