Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ESET Deutschland |

ESET warnt vor Malware für den Mac

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Apple-Systeme werden immer häufiger zur Zielscheibe

Jena/Bratislava, 23. Oktober 2014 - Die Verbreitung von Malware für Mac OS X nimmt seit Jahren kontinuierlich zu. Doch obwohl das Betriebssystem weiterhin sicherer ist als Windows-Systeme, können sich Apple-User nicht entspannt zurücklehnen: Trotz allem sind ihre Rechner anfällig für Malware. Zudem steigt mit zunehmender Popularität das Interesse bei den Entwicklern von Schadsoftware an der Erstellung und Verbreitung von Malware für den Mac.

Anlässlich des European Cyber Security Months haben die Sicherheitsspezialisten des Security-Software-Herstellers ESET fünf Tipps zum Schutz vor Malware für den Mac zusammengestellt.

Die fünf goldenen Regeln
o Auf dem neuesten Stand bleiben: System-Updates für den Mac fordern den Nutzer automatisch zum Download auf, ebenso wie App-Updates über den Mac App Store.
o Keine inoffiziellen Programme nutzen: Ausschließlich offizielle, gut dokumentierte und unterstütze Programme von vertrauenswürdigen Unternehmen sind sicher.
o Keine E-Mails von unbekannten Absendern öffnen: Wenn man den Absender einer Mail nicht kennt, sollte man sich davor hüten, sie zu öffnen! Es könnte sich um eine Malware-Attacke auf den Mac handeln.
o Vorsicht bei Downloads aus dem Internet: Nutzer sollten stets auf sichere Quellen setzen und darauf achten, dass das, was Sie herunterladen, auch wirklich das ist was es verspricht.
o Sicherheitslösungen von Drittanbietern nutzen: Sogar Macs benötigen heutzutage ein modernes Sicherheitssystem, um sich vor all den unangenehmen Dingen zu schützen, die im Internet auf sie lauern.

Mehr über Malware für den Mac erfahren Sie auf GoExplore.net sowie über die angehängte Grafik.

Folgen Sie ESET:
http://www.welivesecurity.de/
https://twitter.com/ESET_de
https://www.facebook.com/ESET.Deutschland


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Michael Klatte (Tel.: +49 3641 3114 257), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 266 Wörter, 2106 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: ESET Deutschland


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ESET Deutschland lesen:

ESET Deutschland | 10.09.2015

"Carbanak" Cyber-Bankräuber wildern mit zielgerichteten E-Mail-Attacken im Banken- und Finanzsektor


Jena, 10. September 2015 – Der europäische Security-Software-Hersteller ESET registriert eine zunehmende Anzahl zielgerichteter Angriffe auf Unternehmen des Finanzsektors. Möglicher Urheber sind die so genannten "Carbanak" Cyber-Bankräuber. Sie hatten Ende letzten Jahres für Aufsehen gesorgt, als sie in den USA eine Milliarde US-Dollar erbeuteten. Zwar zeigen aktuelle Forschungsergebnisse, ...
ESET Deutschland | 27.08.2015

Deutschland im Fadenkreuz: ESET analysiert tückische Spam-Software


Jena, 27. August 2015 – Der europäische Security-Software-Hersteller ESET hat eine Malware analysiert, die hauptsächlich in Deutschland wildert: Trustezeb. Seit Monaten befindet sich die Schadsoftware in den Top10 des ESET Virus Radars. Betrachtet man die globalen Infektionsraten, so fällt die DACH-Region deutlich aus dem Raster. Ein erster, deutlicher Hinweis darauf, dass es die Malware di...
ESET Deutschland | 12.08.2015

ESET analysiert aktuelle Firefox-Sicherheitslücke: Schon vor Bekanntwerden unter Feuer


Jena, 12. August 2015 – Der beliebte Mozilla Firefox-Browser hatte jüngst mit einer gefährlichen Sicherheitslücke zu kämpfen: Ein kritischer Fehler im eingebetteten PDF-Viewer erlaubte Angreifern das Ausführen von bösartigem JavaScript-Schadcode aus der Ferne. Zwar behebt Mozilla das Problem mittlerweile mit einem Patch, jedoch attackieren Hacker das Einfallstor weiterhin bei veralteten Fi...