Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Physiotherapie: Unentbehrlich, volkswirtschaftlich bedeutend und unangemessen schlecht honoriert

Von VDB-Physiotherapieverband

Masseure und Physiotherapeuten – Berufsgruppen zwischen den Mühlsteinen

Mit rund 27 Prozent sind Verletzungen und Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparats an den Ursachen für Fehltage beteiligt. Zu rund der Hälfte geht es dabei um Rückenschmerzen - sie spielen die größte Rolle in diesem volkswirtschaftlich wesentlichen Kostenblock, gefolgt von Gelenkerkrankungen und Leiden an Muskeln und Sehnen. Das volkswirtschaftliche Gesamtschadensvolumen wird auf etwa 40 Mrd. Euro geschätzt, davon gehen rund 17 Mrd. allein auf das Konto der Rückenprobleme, die 2012 für rund 40 Millionen Fehltage ursächlich waren. In die Schadenssumme werden "direkte Kosten" für medizinische Maßnahmen ebenso einkalkuliert wie "indirekte Kosten" durch Arbeitsunfähigkeit, Produktivitätsverluste und Frühberentung.
Ganz gleich ob die Behandlung (auch) operativ oder allein konservativ erfolgt, Physiotherapie ist unentbehrlich zur Versorgung der Patienten und zur Wiederherstellung von Beweglichkeit und Belastbarkeit des Rückens und der Gliedmaßen. Nach der Kurativen Behandlung werden Physiotherapeuten zunehmend tätig im Bereich des Rehabilitationssports und der Präventionsmaßnahmen u.a. am Arbeitsplatz. Sie leisten damit einen wertvollen Beitrag zur Sicherung der Erwerbskraft für Millionen Erwerbstätige.
Der volkswirtschaftlichen Bedeutung der Arbeit der Physiotherapeuten zum Erhalt und zur Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit wird die Vergütung, die den Praxen zufließt, bei weitem nicht gerecht. Beispiel: die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) zahlen einer Praxis für eine Krankengymnastik mit einer Dauer von 20 Minuten in den Alten Ländern im Schnitt 15,10 und in den neuen Ländern 13,40 (Stand Ende 2014) an die Praxis - da bleibt nach Abzug der Kostenanteile für Miete, Nebenkosten, Abschreibung auf Praxisausstattung, Kommunikation, Verwaltung usw. für das Gehalt der Therapeuten zuzüglich Sozialabgaben-Arbeitgeberanteil nicht viel übrig. Die Einstiegsgehälter liegen in den Alten Bundesländern bei rund 1.600 Euro brutto bei Vollzeit, in den Neuen Bundesländern deutlich darunter, weil die Krankenkassen hier für gleiche Leistung geringere Vergütungen zahlen – eine Diskriminierung von Therapeuten und Patienten in den Neuen Ländern. Der VDB-Physiotherapieverband fordert daher eine bundesweite Durchschnittsvergütung von 75,- pro Therapiestunde für die Praxen, denn es kann nicht akzeptiert werden, dass die Heilung von Menschen geringer honoriert wird als die Reparatur von Elektro- und Gasleitungen.

04. Mrz 2015

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Michael Stehr (Tel.: 0228 / 21 05 06), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 320 Wörter, 2496 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über VDB-Physiotherapieverband


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von VDB-Physiotherapieverband


02.04.2015: "Wer soll sich da noch auskennen? Ohne Rat von Steuerberater und Rechtsanwalt kann keine Praxis eine Entscheidung über den Ausbau des Leistungsangebotes oder über Einstellung bzw. Entlassung von Mitarbeitern treffen!", so das ernüchternde Fazit des Bundesvorsitzenden des VDB-Physiotherapieverbandes, Wilfried Hofmann. Die prominentesten Fallen sind Nachzahlungen für "Scheinselbständige" und Umsatzsteuer. Die meisten ambulanten Praxen haben zwischen drei und acht therapeutisch tätige Mitarbeiter. Wie soll ein kleiner Betrieb jahreszeitliche Schwankungen in der Auslastung ausgleichen? Arbei... | Weiterlesen

02.04.2015: "Physiotherapeut ist ein toller Beruf – man ist nah am Menschen und sieht unmittelbar den Erfolg der Arbeit. Aber wer soll sich denn angesichts der Vergütungssituation noch für diesen Beruf begeistern?", so das resignierende Fazit des Bundesvorsitzenden des VDBPhysiotherapieverbandes, Wilfried Hofmann. Praxen und Einrichtungen im gesamten Bundesgebiet spüren schon seit Jahren einen zunehmenden Fachkräftemangel, der bereits in wenigen Jahren zu Engpässen in der Versorgung mit bestimmten Leistungen führen wird. Physiotherapeuten/ innen und Masseure/ innen u. med. Bademeister/ innen gehö... | Weiterlesen

19.03.2015: Das Sozialgesetzbuch, Fünftes Buch (SGB V), das die Regeln für die Gesetzlichen Krankenkassen enthält, hemmt die Vergütungsentwicklung im Bereich der Physiotherapie seit nunmehr zwanzig Jahren, weil es "den Spielraum für die Vergütungsentwicklung auf einen sehr schmalen Korridor verengt, Verhandlungen mit dem Ziel einer wirtschaftlich vertretbaren Preisgestaltung sind so von vornherein nicht möglich", so Dr. Michael Stehr, Bundesgeschäftsführer des VDB-Physiotherapieverbandes. Dafür wuchert die Bürokratie der Gesetzlichen Krankenkassen umso hemmungsloser. Mittlerweile wenden nicht n... | Weiterlesen