Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Bei hohen Mieten verzichten die Bürger auf Komfort

Von Sition Property Marketing GmbH

Steigende Wohnkosten: Repräsentative Umfrage zu Mieterreaktionen

  Bei steigenden Mieten sind viele Deutsche bereit, deutliche Abstriche bei der Wohnqualität zu machen. Entspricht eine Immobilie jedoch perfekt den Wünschen, würden fast 70 Prozent der Bundesbürger auch höhere Mietpreise zahlen. Zudem sind die Menschen bei uns skeptisch, ob die gerade von der Großen Koalition verabschiedete Mietpreisbremse wirkt. Das sind zentrale Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Sition Property Marketing GmbH. Für die Studie hat das Marktforschungsinstitut Innofact AG Ende Februar 2015 über 1.000 Bürger zwischen 18 und 69 Jahren deutschlandweit befragt.

Wer umzieht, zahlt meistens mehr Miete

Fast sechs Millionen Haushalte haben laut Erhebungen der Umzug AG 2014 ihr Domizil hierzulande gewechselt. Und die Sition-Umfrage ergab: 65,7 Prozent derjenigen, die in den vergangenen 24 Monaten in eine neue Mietwohnung gezogen sind oder dies in den nächsten zwei Jahren planen, sind mit höheren Nettokaltmieten konfrontiert oder erwarten sie. Doch teurere Wohnungen werden weitgehend akzeptiert. 68,6 Prozent der Umziehenden sind laut Studie bereit, mehr Miete als bislang zu überweisen – wenn die Wünsche in Bezug auf Lage, Größe, Ausstattung erfüllt werden. „Allerdings setzen sich 92,1 Prozent der Bürger bei der Wohnungssuche auch ein maximales Limit für die Miete“, beschreibt Sition-Geschäftsführer Matthias Kutzscher eine Erkenntnis der Umfrage.

 

Bei Wohnfläche werden Abstriche gemacht

Klare Vorstellungen haben die Bundesbürger davon, was sie bei einem Wohnungswechsel und höheren Angebotspreisen in Kauf nehmen: So akzeptieren 51,6 Prozent weniger Wohnfläche. Jeder Zweite (49,9 %) ist bereit, weitere Wege zu Arbeit, Uni, Schule oder Kindergarten zu tolerieren, wenn an der Miete gespart werden kann. Eine weniger gute Ausstattung etwa bei Böden oder Bädern nehmen 42,2 Prozent hin. 32,6 Prozent akzeptieren eine weniger gute Lage. Besonders wichtig ist den Deutschen aber die Qualität des Umfelds: Nur 25,8 Prozent können sich mit einem weniger guten Wohnumfeld anfreunden. „Die Umfrage zeigt, dass die Deutschen auf steigende Mieten mit Beschränkungen bei bestimmten Wohnungsfaktoren reagieren, gleichzeitig aber durchaus bereit sind mehr zu zahlen, wenn das Angebot stimmt“, sagt Matthias Kutzscher.

 

Bürger erwarten nicht viel von Mietpreisbremse

Dass die Mietpreise künftig stabil bleiben oder gar sinken, damit rechnet laut der Sition-Umfrage kaum jemand hierzulande. Trotz der gerade von der Bundesregierung verabschiedeten Mietpreisbremse, die günstigen Wohnraum erhalten und schaffen soll, erwarten 88,7 Prozent der Bürger einen weiteren Aufwärtstrend. 34,7 Prozent gehen von einem starken Anstieg der Mieten in den nächsten 24 Monaten aus, 55 Prozent halten geringfügige Aufschläge für wahrscheinlich. Nur 2,6 Prozent sind laut Sition-Umfrage von sinkenden Mieten überzeugt. „Ob die neue gesetzliche Vorschrift dafür sorgt, dass überzogene Vermieterforderungen verhindert werden, wird die Praxis zeigen. Eher skeptisch sind die Menschen, ob das Instrument den Preisanstieg bei Mietwohnungen insgesamt bremsen kann“, erläutert Matthias Kutzscher das Umfrage-Ergebnis zur Mietpreisbremse.

 

Über Sition Property Marketing

Die Sition Property Marketing GmbH ist eine Agentur für integriertes Immobilien-Marketing. Von Büros in Düsseldorf und Berlin aus werden Unternehmen der Immobilienwirtschaft bei allen Marketingprozessen beraten und begleitet. Sition arbeitet für nationale und internationale Projektentwickler, Bauunternehmen, Fondsgesellschaften und Architekturbüros.

 

Pressegrafik: Hinweis für Redaktionen

Zum Pressetext stehen Pressegrafiken zur Verfügung. Sie wurden zusammen mit der Meldung per Email versendet, können aber auch unter www.sition.de/news heruntergeladen werden.

04. Mrz 2015

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Matthias Kutzscher (Tel.: 0211 16 45 17 79), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 427 Wörter, 3464 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Sition Property Marketing

Die Sition Property Marketing GmbH ist eine Agentur für integriertes Immobilien-Marketing. Von Büros in Düsseldorf und Berlin aus werden Unternehmen der Immobilienwirtschaft bei allen Marketingprozessen beraten und begleitet. Sition arbeitet für nationale und internationale Projektentwickler, Bauunternehmen, Fondsgesellschaften und Architekturbüros.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Sition Property Marketing GmbH


Wie Immobilienfirmen Themensetting nutzen können

Fachbeitrag: Ein modernes Marketing-Instrument in der Analyse

03.05.2016
03.05.2016:     Dramen verkaufen sich auch in der Immobilienwelt gut: Über die gescheiterte Übernahme der Deutschen Wohnen durch das Dax-Schwergewicht Vonovia, umstrittene Hochhäuser am Berliner Alexanderplatz oder eine mögliche Immobilienblase in Frankfurt berichten Medien gerne und umfassend. Platz findet, was akut ist und mitreißt. „Presse-Selbstläufer“, ob positiv oder negativ, bilden aber nur einen kleinen Teil der Themenwelt von Unternehmen und Organisationen ab. Der Anspruch von Vorständen sowie Managern an die Öffentlichkeitsarbeit und die mediale Resonanz driften daher oft auseinand... | Weiterlesen

Private Zimmervermietung: Bürger gegen scharfe Regeln

Repräsentative Umfrage zur Zweckentfremdung von Wohnraum

01.02.2016
01.02.2016: Der große Zoff um private Unterkünfte Die kritische Bürgermeinung trifft auf eine zunehmend scharfe Auslegung von Zweckentfremdungsverordnungen. Weil in vielen Städten bezahlbarer Wohnraum fehlt, führen nicht nur immer mehr ein Verbot ein – etwa Berlin, Dortmund, Dresden, Freiburg, Hamburg, Köln, Konstanz, München sowie Münster. Auch bei der Strafverfolgung wollen Behörden künftig härter durchgreifen. So hat der Berliner Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel angekündigt, eine „Sondertruppe“ einzusetzen, die „illegale“ Apartments aufspürt. Auch in München oder Stuttgar... | Weiterlesen

Erste bundesweite Studie „Wohnhochhaus Deutschland“

Repräsentative Umfrage zeigt Status und Perspektiven von Wohntürmen

06.10.2015
06.10.2015: Hochhaus erlebt Imagewandel und zunehmendes Interesse  Die Umfrage zeigt, dass die Deutschen hochmobil sind. 52,2 Prozent der Bundesbürger werden der Studie zufolge in den nächsten zehn Jahren umziehen. „Und das Wohnhochhaus ist für viele Umzugswillige eine interessante Perspektive“, bestätigt Studienautor Dr. Björn Reineke, Partner bei OC&C Strategy Consultants: Tatsächlich möchte gut jeder fünfte Befragte (21,3 %), der bis 2025 einen Ortswechsel plant, künftig in einem Wohnhochhaus leben. Der Wert belegt: Die Erfahrungen der Bürger in Ost und West mit den Großsiedlungen der 1... | Weiterlesen