Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Upcyclingidol: Hajnal Szolga

Von nobrands GmbH

Hajnal Szolga, gebürte Ungarin mit Wohnsitz in Berlin, zaubert gemeinsam mit Erika Pataki wunderschöne Schmuckstücke aus Fahrradschläuchen, die unter dem Namen LICORICE bekannt sind.

"Licorice ist ein Veganschmuck, 100% upcycling und 100% handgemacht", so Hajnal Szolga. Wer jetzt denkt ‘Licorice, das hört sich doch an wie Lakritz’, liegt fast schon richtig! Der aus langen schwarzen Gummifäden zusammengedrehte Schmuck sieht der Süßigkeit nämlich verdammt ähnlich. Mit ihrem Upcycling Schmuck polarisiert Hajnal die Menschen: "Entweder Du findest es ekelhaft oder Du bist sofort verliebt und abhängig davon – genau wie bei Lakritz selbst" erzählt Hajnal Szolga weiter.
Neben Erika Pataki, die für das gemeinsames Label LICORICE die Werkstatt und den Showroom in Pécs (Ungarn) leitet, bekommt Hajnal von 4 jungen Designern Unterstützung. Junge Talente zu fördern, ist der engagierten Upcyclerin aus Ungarn wichtig: Am liebsten möchte sie schon bald eine weitere Werkstatt eröffnen!

Mit ihrer Upcycling Mädelstruppe zieht Hajnal gerne mal um Berlin’s Häuser und tauscht sich über die neuesten Upcyclingtrends aus. "Eine so große Metropole, wie Berlin, produziert viel Schlauchabfall." Fahrradwerkstätten und Freunde sind daher die beste Schlauchquellen für die Ungarin. Hat sie erstmal das Material zusammen, so heißt es für Hajnal in ihrer Heimwerkstatt: Säubern und jede Menge Scherenarbeit. Je nachdem entstehen dann "Spaghetti", "Serpentinen" oder "DNS" aus dem Fahrradzubehör.

Auf die Frage hin, wie die Upcycling Situation in Ungarn aussieht, erzählt uns Hajnal, dass dort eine breite Szene von kreativen Menschen und Upcycling Künstlern zu finden sei. Der große Unterschied läge nur darin, dass Ungarn im Gegensatz zu Deutschland noch nicht bereit für ungewöhnliche und provokative Sachen sei. "Nicht nur das Fehlen der umweltbewussten und verantwortungsbewussten Haltung der Gesellschaft, sondern auch eine starke finanzielle Krise und alltägliche Existenzprobleme machen es den Upcycling Designern nicht leicht, ihre Produkte zu verkaufen."
Hajnal, die schon immer eine Neigung zu Kunst und Design hatte, und sich gern für die Natur und ihre Umwelt engagiert, nimmt dabei eine klare Position ein: Sie möchte ihre Landsleute vom Ökoprodukt-Design begeistern! In Ungarn selbst hat die junge Frau einen speziellen Verein gegründet. In einem Gemeinschaftsatelier organisiert das Team aus Künstlern, Designern, und diversen Umweltexperten, verschiedene Workshops, in denen Haushalts-und Verpackungs"Abfall" in Gebrauchsgegenstände, Installationen oder Dekorationen für das Eigenheim umfunktioniert werden.

Hier kommt Hajnal’s persönlicher Umwelttipp: "Neben Mülltrennung und Fahrrad fahren sollte man vorwiegend regional einkaufen. Ich empfehle auch einfache Mittel wie Essig, Kaffedusel oder Natron zu Hause zu verwenden. Diese eignen sich prima als natürliche Reinigungsmittel."

Hast auch Du noch einen alten Fahrradschlauch zuhause liegen und wohnst in Berlin? Dann melde Dich doch bei Hajnal! Vielleicht zaubert die junge Designerin auch Dir den passenden Schmuck für das kommende Weihnachtsfest.

Gefällt der Schmuck von Hajnal - mehr gibt es im Upcyclingshop. Mehr über Upcycling Schmuck kann man im Upcyclingblog erfahren.

Fotos: Hajnal Szolga
Text: Patrizia Grünhagen

04. Mrz 2015

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Christoff Wiethoff (Tel.: +49 700 7333 6800), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 483 Wörter, 3675 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über nobrands GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von nobrands GmbH


06.03.2015: Christoff Wiethoff, Geschäftsführer der nobrands GmbH aus Berlin beschäftigt sich beruflich seit 2010 mit dem Thema Upcycling. Unter anderem betreibt er den Upcyclingshop und den Upcyclingblog. "Upcycling beschreibt einen Prozess, bei dem aus scheinbar wertlosen Abfallmaterialien mittels kreativem Prozess höherwertige Produkte entstehen. Damit steht Upcycling für die Schaffung neuer, design-orientiert Produkte. Upcycling ist sozusagen das neue BAUHAUS, denn es geht primär darum, umweltfreundlich neue ästhetische Gebrauchsgegenstände zu schaffen, weniger um Kunstwerke.", so Wiethoff. Un... | Weiterlesen

06.03.2015: Um mehr Kreativität in ihr Leben zu bringen, kaufte sich Carmen Deepe vor einem Jahr ihre treue Nähmaschine ohne jegliche Näherfahrung. Anfangs begann sie, mit ihren eigenen Klamotten das Nähen zu üben. Als zeitnah dann Krawatten hinzu kamen, war ihr Feuer für Upcycling entfacht und ihr Label KrawAnders entstand. Dazu die Upcycling Designerin: "Diese Muster und die Farbvielfalt geben jeder einzelnen Tasche erst einen Charakter." Carmen’s Umwelttip: Wenn Du alte Kleidung in Kleidersammelcontainer entsorgen möchtest, informiere Dich immer erst genau, wohin die Kleidung geht! Oftmals nu... | Weiterlesen

06.03.2015: "50 Things Kids Can Do To Save The Earth". Dies ist der Name des Buches, das jemand damals dem 12-Jährigen argentinischen Mädchen ans Herz gelegt hatte. Seite um Seite wurde sie vom Upcycling und Recycling-Thema inspiriert und hat damals schon versucht, alles mitzumachen. Noch in Argentinien hat die junge Frau Antiquitäten und alte Sachen geliebt, denn dies sind die Sachen, die man recyceln konnte. Damals, wo es noch wenige Second Hand Läden gab, war es noch schwierig, Materialien für die eigenen Kreationen zu finden. "Kleidung in Argentinien ist teuer, wahnsinnig teuer!" Folglich lernten... | Weiterlesen