info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Aconso AG |

Aconso wächst zweistellig und ergänzt HR-Toolbox mit automatisiertem Zeugnis-Generator

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
5 Bewertungen (Durchschnitt: 3.8)


HR-Software-Lösungen im Höhenflug


·         Mitarbeiterzahl und Umsatz innerhalb von drei Jahren verdoppelt

·         Namhafte Kundenneuzugänge wie Peek & Cloppenburg und Gerry Weber

·         Zweistelliges Umsatzwachstum in 2014

·         Benchmark mit dem neuen Zeugnis-Generator gesetzt

 

München – Gute Aussichten für Hersteller von HR-Software. Die Bereitschaft der Unternehmen, in Technologie zur Unterstützung ihrer Personalprozesse zu investieren, ist zuletzt deutlich gestiegen. Dies beflügelt auch spezialisierte Firmen wie die Aconso AG: Dem Hersteller von Software für die Optimierung von HR-Prozessen ist es gelungen, die Mitarbeiterzahl und den Umsatz innerhalb der letzten drei Jahre mehr als zu verdoppeln. Allein 2014 konnte Aconso mit Fressnapf, Peek & Cloppenburg und Gerry Weber weitere namhafte Kunden hinzugewinnen und erneut ein zweistelliges Umsatzwachstum verzeichnen.  Bei Lufthansa und Telefónica konnte der Anbieter die bestehenden Systeme durch weitere Funktionsmodule erweitern. Mit der Verfügbarkeit des Zeugnis-Generators powered by H&P Infomedia als neuestem Baustein erhält die modular aufgebaute HR-Toolbox jetzt weiteren Aufwind.



Personalverantwortliche stehen heute unter enormem Zeitdruck. Sie müssen sich mit stetig sinkenden Ressourcen im Kampf um die besten Köpfe behaupten und sollen nebenbei noch die Arbeitgebermarke positionieren sowie die Talentförderung vorantreiben. „Ohne geeignete Technologie wird es schwer, sich angemessen für die Herausforderungen der Zukunft im Personalwesen zu rüsten. Dies haben viele große Unternehmen bereits erkannt. Mit unserer modular aufgebauten HR-Toolbox bieten wir die passende Lösung, um den steigenden Anforderungen gerecht zu werden: Das webbasierte Baukastensystem lässt sich ganz nach den unternehmensspezifischen Bedürfnissen anpassen“, erklärt Ulrich Jänicke, CEO der Aconso.

 

Mit ihrer wachsenden Produktpalette und den langjährigen Erfahrungen aus zahlreichen Implementierungs- und Beratungsprojekten trifft die Aconso den Nerv der Zeit und erzielte 2014 ein zweistelliges prozentuales Umsatzwachstum. Neben Fressnapf, Peek & Cloppenburg und Telefónica vertraut seit einigen Jahren auch die Lufthansa AG auf die HR-Lösungen der Aconso. Unter dem Projektnamen „HR Archive for LGBS – Die digitale Personalakte bei Lufthansa“ stellte der weltweit agierende Konzern im letzten Jahr sämtliche Tochtergesellschaften auf ein einheitliches System um und implementierte unternehmensweit die Digitale Personalakte als moderne Controlled-Cloud-Lösung. Die Umstellung ermöglicht eine ortsunabhängige Bearbeitung der Akten, wodurch die Lufthansa ihre HR-Prozesse zentralisieren und optimieren konnte.

 

Mit dem automatisierten Zeugnis-Generator hat die Aconso nun den nächsten Meilenstein gesetzt, denn damit entstehen Arbeitszeugnisse in unter zehn Minuten statt zuvor in 30 bis 45 Minuten. Das neueste Modul der HR-Toolbox wurde in einem Pilotprojekt mit einem großen deutschen Konzern entwickelt und wird ab Mai allgemein am Markt verfügbar sein. Durch die Workflow-Integration profitieren Anwender von effizienteren Prozessen über Abteilungsgrenzen hinweg. Dies bedeutet nach ersten Erfahrungen mit dem Pilotkunden bis zu 75 Prozent weniger Aufwand. Dank der über 14.000 arbeitsrechtlich geprüften, laufend aktualisierten Textbausteine können Personaler also in kürzester Zeit individuell auf den Mitarbeiter angepasste Bewertungen verfassen. Der Clou: Über die intelligente Bausteinabstimmung lassen sich diese schnell und sicher zu einem professionellen Zeugnis mit natürlichem Lesefluss zusammenfügen.

 

„Auch wenn HR-Software mittlerweile in vielen Bereichen des Personalmanagements zum Einsatz kommt, wird ihr Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft. Das starke Wachstum der Aconso in den vergangenen Jahren und zahlreiche neue Kunden zeigen vor allem eines: dass wir mit unserem Portfolio an HR-Applikationen die Anforderungen der Personalabteilungen verstehen und helfen, die Prozesseffizienz nachhaltig zu erhöhen“, ergänzt Jänicke.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Josef Thaurer (Tel.: 08917959180), verantwortlich.


Keywords: HR, Zeugnisgenerator

Pressemitteilungstext: 368 Wörter, 2960 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Aconso AG

Die aconso AG bietet Softwarelösungen für die Optimierung von HR-Prozessen. Das Angebotsspektrum ist modular aufgebaut, so dass sich Kunden eine individuell passende Lösung zusammenstellen können. Der Baukasten, die sogenannte HR-Toolbox, umfasst neben der sicheren Archivierung mit der Digitalen Personalakte die Dokumentenerzeugung, das Bewerber-Management, den digitalen Postboten mit der Jedermann-Akte, einen Zeugnis-Generator und vieles mehr. Das gesamte aconso-Portfolio ist SAP-zertifiziert, so dass eine tiefe Integration in SAP ERP HCM und SuccessFactors Systeme garantiert ist.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Aconso AG lesen:

aconso AG | 20.06.2018

aconso nubea - Collaboration mit mobilen HR Cloud Services

München, 20. Juni 2018 - Die aconso AG hat ihre neuen HR Cloud Services aconso nubea im Markt eingeführt. Das Collaboration-Konzept ermöglicht es Mitarbeitern und Managern, sich optimal zu vernetzen und einen Großteil der administrativen Arbeite...
Aconso AG | 19.12.2017

HR-Trends 2018: Hürden werden zu Sprungbrettern

1. Mobiles Arbeiten und neue Arbeitszeitmodelle Dank Cloud-Computing und mobilen Endgeräten können Mitarbeiter heute theoretisch von nahezu überall aus und zu jeder Zeit arbeiten. Mit den neuen Möglichkeiten steigen aber auch die Ansprüche – s...
Aconso AG | 30.11.2017

Auslaufmodell Arbeitszeugnis? Nicht mit KI im Erstellungsprozess

Die Aussagekraft von Arbeitszeugnissen sinkt seit Jahren. Studien zeigen, dass Arbeitgeber Mitarbeiter heute deutlich besser bewerten als noch in den 90er Jahren. Der Grund: Angst vor kostspieligen Klagen. Denn Unternehmen sind gesetzlich dazu verpf...