Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Swiss Resource Capital AG |

Prairie Minng veräußert Basismetallprojekt um sich auf Kohle zu konzentrieren

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 5)


Marindi ist durch die bisher durchgeführten Arbeiten auf dem Projekt ein geeigneter Partner, der 500.000 AUD in bar an Prairie bezahlen wird.



Prairie Mining (ASX: PDZ - http://bit.ly/1y56JL5 -) gab den Verkauf des 'Prairie Downs Base Metals'-Projekt in Australien bekannt. Das Basismetallprojekt wurde an Marindi Metals Pty Ltd. verkauft, die das Projekt ohnehin im Farm-in-Abkommen mit Prairie Mining betrieben. Prairie möchte sich jetzt voll und ganz auf das schon weit vorangeschrittene Flaggschiff-Kohle-Projekt in Polen konzentrieren. Marindi ist durch die bisher durchgeführten Arbeiten auf dem Projekt - seit dem Beginn des Farm-in-Abkommens im Oktober 2013 - ein geeigneter Partner, der innerhalb der nächsten maximal 60 Tage 500.000 AUD in bar (357.000 EUR) an Prairie bezahlen wird. Zusätzlich wird Prairie bei Ausübung der Optionen eine weitere Million AUD in bar oder als Aktien von Marindi erhalten. Ebenfalls sicherte sich das Unternehmen eine ,Net Smelter Royalty' (Schmelzabgabe) in Höhe von 2,5 % der Produktion vom 'Prairie Downs Base Metals'-Projekt. Sollte Marindi den Konditionen nicht nachkommen, bleibt die ursprüngliche Farm-in-Vereinbarung unberührt und behält somit Gültigkeit.

 

Gemäß der ursprünglichen Farm-inVereinbarung war Marindi verpflichtet, die Konzessionen für einen Zeitraum von drei Jahren ordnungsgemäß zu unterhalten, um eine Beteiligung von 51 % am 'Prairie Downs Base Metals'-Projekt zu erwerben. Mit voranschreitender Exploration konnte das Unternehmen durch das Erreichen verschiedener Meilensteine durch Investitionen in die Exploration eine Beteiligung von bis zu 100 % zu erlangen. Die ursprüngliche Farm-in-Vereinbarung wurde durch die neue Vereinbarung ersetzt.

 

Die Arbeiten auf dem riesigen 'Lublin'-Kohleprojekt in Polen schreiten derweil weiter voran. Bereits im Juni diesen Jahres soll die Vormachbarkeitsstudie veröffentlicht werden. Derzeit wartet Prairie auf die Genehmigung der eingereichten geologischen Dokumentation, die als Grundlage für die anschließende Abbaugenehmigung benötigt wird. Erst nach der Erteilung dieser Genehmigung kann Prairie die Abbaugenehmigung beantragen.

 

Dass solche Projekte auch bei den derzeit niedrigen Kohlepreisen rentabel betrieben werden können zeigt der direkte Nachbar von Prairie Mining, Bogdanka. Die zuletzt veröffentlichten "Bogdanka-Zahlen" lagen 20 % über den durchschnittlichen Analystenschätzungen. Demnach hat das Unternehmen trotz des schlechten Marktumfeldes und veralteter Abbaumethoden im vergangenen Jahr durch den Verkauf von 9,2 Mio. Tonnen Kohle einen Umsatz von rund 483 Mio. EUR erwirtschaftet. Im Gesamtjahr lag das EBITDA bei 181 Millionen EUR, wobei das letzte Quartal mit einem EBITDA von 60 Mio. EUR das stärkste im Jahr war.

 

Da bei Prairie mit geringeren Abbaukosten als Bogdanka gerechnet wird, sollte das Unternehmen bei laufender Produktion wesentlich bessere betriebswirtschaftliche Kennzahlen liefern. Auch finanziell sieht es im Unternehmen recht gut aus, da die nächsten Schritte aus dem vorhandenen Barbestand und/oder einem eventuellen Verkauf der B2Gold oder Marindi Aktien finanziert werden könnten.

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jochen Staiger (Tel.: 015155515639), verantwortlich.


Keywords: Polen, Kohle, Prairie Mining, Bogdanka

Pressemitteilungstext: 410 Wörter, 3175 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Swiss Resource Capital AG

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende Informations- Datenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter Researchbereich via Login-Funktion kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen Investmentfonds zusammen.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Swiss Resource Capital AG lesen:

Swiss Resource Capital AG | 24.05.2019

Goldbergbau in Afrika, nicht immer einfach, aber chancenreich


In Ghana, früher auch „Goldküste“genannt, spielt der Bergbau seit Hunderten von Jahren eine wichtige Rolle für die Wirtschaft. Das Gold war auch der Grund, warum sich die ersten Europäer hier niedergelassen haben. Oft ist der Abbau in afrikanischen Ländern günstiger. Westafrikanische Länder wie Mali, Burkina Faso oder die Elfenbeinküste und besonders Ghana werden in puncto Goldbergba...
Swiss Resource Capital AG | 23.05.2019

Das Gras wachsen hören


Die Redewendung „das Gras wachsen hören“stammt aus der skandinavischen Heldensage „Edda“aus dem 13. Jahrhundert. Ein Rohstoff, der gerade für Furore sorgt, ist Cannabis. Von Konsumgütern bis hin zu Arzneimitteln, der weltweite Cannabis-Markt besitzt noch enormes Wachstumspotenzial. Experten gehen davon aus, dass erst ein Bruchteil des möglichen Umsatzes besteht. Doch Legalisierungen...
Swiss REsource Capital AG | 23.05.2019

Delrey unterzeichnet abschließende Vereinbarung und erhöht Landposition mit um mehr als 50 % und trifft auf starke Kontinuität


Nun ist sie amtlich, die Eigentums-Optionsvereinbarung in Bezug auf das Recht der Option zum Erwerb einer 80 %igen Beteiligung an bestimmten Minerallizenzen des ‚Four Corners‘-Projektes. So gaben der Energiemetall-Experte Delrey Metals (ISIN: CA24735H1047 / CSE: DLRY) und Triple Nine Resources Ltd. bekannt, ein entsprechendes Joint Venture unterzeichnet zu haben. Zudem teilten die Kanadier ...