Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Fachkräfteengpässe im Jahr 2030: Regionale Arbeitsmarktprojektionen

Von W. Bertelsmann Verlag

IAB und BIBB präsentieren aktuelle Ergebnisse des QuBe-Projekts

IAB und BIBB präsentieren aktuelle Ergebnisse des QuBe-ProjektsDie regionalen Arbeitsmärkte in Deutschland unterscheiden sich deutlich voneinander: ...

Die regionalen Arbeitsmärkte in Deutschland unterscheiden sich deutlich voneinander: Regionale Wirtschaftsstrukturen mit branchenspezifischen Schwerpunkten sind dabei ebenso prägende Faktoren wie die demografischen und beruflichen Entwicklungen. Zum ersten Mal wird diese regionale Disparität in einer Arbeitsmarktprojektion abgebildet: Der Band "Qualifikation und Beruf in Deutschlands Regionen bis 2030" des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) legt differenzierte Ergebnisse aus den "Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen" (QuBe-Projekt) vor. Untersucht wurde die Entwicklung von 20 Berufshauptfeldern in den sechs Regionen Nord (Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein), Nordrhein-Westfalen, Mitte-West (Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland), Baden-Württemberg, Bayern und Ost (Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen).

Bis 2030 erwarten die Autoren bei einer Fortsetzung der vergangenen und gegenwärtigen Trends Engpässe vor allem bei Berufen im mittleren Qualifikationssegment. Einen Überhang könnte es dagegen in fast allen Regionen bei akademisch ausgebildeten Personen geben.

Laut "Qualifikation und Beruf in Deutschlands Regionen bis 2030" entwickeln sich die regionalen Arbeitsmärkte unterschiedlich:

Im Norden werden starke Rückgänge im Verarbeitenden Gewerbe erwartet, dafür nimmt die Erwerbstätigkeit in Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei zu.

In Nordrhein-Westfalen verlieren das Verarbeitende Gewerbe, die Öffentliche Verwaltung, Sozialversicherungen und Sonstige Dienstleister stark an Boden, dafür wächst beispielsweise der Bereich Gesundheits- und Sozialwesen.

Für Bayern prognostiziert die Studie einen Fachkräfteengpass auf der mittleren Qualifikationsebene bei gleichzeitig drohendem Akademikerüberhang.

In der Region Ost wird die Engpass-Situation stärker ausfallen als in der Bundesrepublik insgesamt. Betroffen sind hier insbesondere die Verkehrs-, Lager und Transportberufe, die Reinigungs- und Entsorgungsberufe und Berufe im Gesundheitswesen.

Der Band präsentiert die Ergebnisse des QuBe-Projekts in Form von Status-quo-Berechnungen, stellt aber auch die methodischen Grundlagen, Vorarbeiten und die angewandten Modelle vor. In vier Kapiteln informieren die Autoren über die Entwicklung von Arbeitskräfteangebot und -bedarf bis 2030 (Zika et al.), über die methodischen Verfahren zur regionalen Differenzierung, über Bevölkerungsentwicklung nach Qualifikationen (Hänisch/Kalinowski), Erwerbsbeteiligung, berufliche Flexibilität, Pendelbewegungen und Arbeitsvolumenpotenzial (Maier et al.) sowie über die wirtschaftliche Entwicklung nach Branchen und Berufen (Mönnig/Wolter).

- Daten und Modelle / QuBe-Projekt -
Grundlage der Publikation sind Daten und Modellierungen der ersten regionalspezifischen Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen aus dem QuBe-Projekt, das IAB und BIBB unter Mitwirkung des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik (FIT) und der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung mbH (GWS) durchführen. Bereits seit 2007 erarbeiten IAB und BIBB im QuBe-Projekt langfristige Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen für den deutschen Arbeitsmarkt mit dem Ziel, Fachkräfteengpässe in Arbeitsmarktsegmenten und -regionen zu identifizieren. Alle zwei Jahre legt das QuBe-Projektteam neue Projektionen vor; bisher für die gesamtdeutschen Qualifikations- und Berufsfeldentwicklungen. Der vorliegende Reader ist der dritte Bericht im Rahmen des Projekts.

- Herausgeber -
Gerd Zika ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Tobias Maier ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB).


Gerd Zika und Tobias Maier (Hg.)
Qualifikation und Beruf in Deutschlands Regionen bis 2030
Konzepte, Methoden und Ergebnisse der BIBB-IAB-Projektionen
Reihe: IAB-Bibliothek, Band 353
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (Hg.)
W. Bertelsmann Verlag, Bielefeld 2015, 206 Seiten
32,90 Euro

Artikel-Nr. 300875
ISBN 978-3-7639-4093-6
Auch als E-Book bei wbv.de Der W. Bertelsmann Verlag (wbv) ist ein Verlag für Bildung, Beruf und Sozialforschung und einer der führenden Bildungsverlage in Deutschland. Mit Büchern, Fachzeitschriften, digitalen Medien, Fachinformationssystemen und den Portalen 'wbv Journals' und 'wbv Open Access' bietet der wbv vielfältige Zugänge zu aktueller Bildungsliteratur. 2014 feierte das Familienunternehmen mit Sitz in Bielefeld sein 150jähriges Bestehen. Kontakt
W. Bertelsmann Verlag
Klaudia Künnemann
Auf dem Esch 4
33619 Bielefeld
0521 / 91101-21
0521 / 91101-79
presse@wbv.de
http://www.wbv.de/presse

16. Apr 2015

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Klaudia K (Tel.: 0521 / 91101-10), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 608 Wörter, 5089 Zeichen. Artikel reklamieren

Über W. Bertelsmann Verlag


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von W. Bertelsmann Verlag


Attraktivität von Ausbildungsberufen im Handwerk

Empirische Studie zur beruflichen Orientierung von Jugendlichen

23.01.2018
23.01.2018: Ist eine Ausbildung im Handwerk heute nicht mehr attraktiv? Schon in der Berufsorientierungsphase wird deutlich, dass das Interesse der Jugendlichen an Handwerksberufen sinkt. Nachwuchs- und Fachkräftemangel in Handwerksbetrieben ist die Folge. Welche Faktoren bestimmen die Attraktivität einer Ausbildung im Handwerk? In einer empirischen Studie hat Till Mischler untersucht, wie das Bild, das Jugendliche von Handwerksberufen haben, ihre Berufsorientierung und später auch ihre Berufswahl beeinflussen. In seiner Publikation "Die Attraktivität von Ausbildungsberufen im Handwerk" stellt er Fors... | Weiterlesen

01.12.2017: (Bielefeld/ Bonn) Der Hermann-Schmidt-Preis 2017 für Innovative Berufsbildung wird an die "Excellence Initiative Industrie 4.0" der Berufsbildenden Schulen Osnabrück/ Brinkstraße verliehen. Sonderpreise erhalten das Projekt "azubi:web" - Generation:L Michael Hoffmann e. K., Frankfurt/ Main, das Projekt "eE4home" (Intelligente Energieverteilung) der Beruflichen Schulen des Kreises Nordfriesland in Niebüll sowie "Digitalisierung im Ausbildungsberuf Geomatiker/ Geomatikerin", eine Initiative der Staatlichen Gewerbeschule Bautechnik (Hamburg). Insgesamt haben sich 26 Initiativen um den Hermann... | Weiterlesen

07.06.2017: Bis zum 30. Juni können sich Betriebe, berufliche Schulen und berufliche Bildungseinrichtungen, die Konzepte für Aus- und Weiterbildung für die digitalisierte Arbeitswelt entwickelt und umgesetzt haben, um den Hermann-Schmidt-Preis 2017 bewerben. Ausgeschrieben sind ein Hauptpreis (3.000 Euro) sowie bis zu drei Sonderpreise (je 1.000 Euro). Die Auszeichnungen werden durch eine unabhängige Fachjury vergeben und im Herbst auf einer Bildungsveranstaltung verliehen. Veranstalter des Wettbewerbs ist der Verein "Innovative Berufsbildung e. V.", der vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) u... | Weiterlesen