Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Leitfaden zur sicheren App-Entwicklung

Von denkfabrik groupcom GmbH

Kostenlose Praxishilfe der TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA

Apps genießen zwar eine große Akzeptanz, bergen aber für den Benutzer häufig erhebliche Sicherheitsgefahren in sich, weil in der Programmierung Sicherheitsanforderungen unberücksichtigt geblieben sind. Ein Leitfaden der TÜV TRUST IT unterstützt bei der Entwicklung sicherer mobiler Anwendungen. 

 

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass Apps auf mobilen Endgeräten nicht nur einen vielfältigen Nutzen bieten können, sondern gleichzeitig auch deutliche Risikoquellen für die Datensicherheit und den Datenschutz darstellen. So werden beispielsweise im Markt mobile Anwendungen angeboten, deren tatsächliches Geschäftsmodell lediglich darin besteht, wertvolle Informationen auszuspähen und persönliche Daten ihrer Benutzer zur wirtschaftlichen Verwertung zu sammeln.

 

Andere Apps hingegen weisen unbeabsichtigte Sicherheitsrisiken auf. Sie resultieren vielfach daraus, dass diese Anwendungen durch Marketing- oder Fachabteilungen initiiert werden. „Deren Fokus liegt oftmals primär rein auf den Funktionalitäten und dem Design, während Sicherheitsanforderungen allzu oft ein Nischendasein fristen“, weiß Dominik Neubauer, Senior Consultant bei TÜV TRUST IT, aus vielfältigen Untersuchungen und Beratungserfahrungen. Auch die Auslagerung der Entwicklung an Programmierer ohne ausreichende Kenntnis zu Sicherheitsaspekten sowie die Wiederverwendung von Programmteilen aus bereits vorhandenen Apps sei häufig ein Grund dafür. „Insofern liegen die Ursachen von Sicherheitsrisiken in den Entwicklungsprozessen. Das ist jedoch ein bislang kaum öffentlich diskutiertes Problem“, so der Senior Consultant.

 

Ein aktueller Leitfaden der TÜV TRUST IT widmet sich deshalb der Frage, wie die Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit systematisch in die App-Entwicklung einfließen können. Dabei beschäftigt sich die Praxishilfe zunächst mit einer generellen Betrachtung der Bedrohungslage, um daraus abgeleitet konkrete Lösungsmethoden vorzustellen. Dazu gehört auch eine Charakterisierung verschiedener im Markt verbreiteter Expertensysteme zur Entwicklung sicherer Apps.

 

Darüber hinaus enthält die Praxishilfe einen Selfcheck zur Statusanalyse. Er hinterfragt, ob sich die Sicherheitsthematik ausreichend in den Entwicklungskonzepten des individuellen Unternehmens wiederfindet, um einen möglichen Handlungsbedarf zur Optimierung zu identifizieren. Der 13-seitige Leitfaden „Sichere App-Entwicklung“ kann kostenlos bestellt werden bei info@it-tuv.com.

 

21. Apr 2015

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Robin Heinrich (Tel.: 02233 6117-75), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 299 Wörter, 2574 Zeichen. Artikel reklamieren

Business Strategy
PR Marketing
Web Commerce
Market Research
Expertainement
Kompetenzprofil

Hinter der Denkfabrik verbirgt sich ein ehrgeiziges PR-, Web- u. Marketingteam, das den Pulsschlag der Wirtschaft versteht und strategische Wege für den Vorsprung entwickelt. Mit besonderem Fokus auf wachstumdynamische Märkte sind wir der Partner von Unternehmen, die sich ebenfalls nicht mit durchschnittlicher Entwicklung zufrieden geben wollen. Um ihre Position im Wettbewerb spürbar zu verbessern, neue Marktsegmente zu erschließen oder andere anspruchsvolle strategische Ziele durch PR und Marketing zu realisieren.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 6 + 10

Weitere Pressemeldungen von denkfabrik groupcom GmbH


Stärkerer Business-Fokus bei den IT-Services durch rollenbasiertes Prozessmodell

Gesamtverantwortliche Business Service Manager koordinieren die Entwicklung und Bereitstellung der technischen Services

30.06.2015
30.06.2015: Zunehmend setzt sich in den IT-Organisationen die Position des Business Service Managers für die Betreuung der Geschäftsbereiche durch. Dies geht mit entscheidenden Veränderungen in den Verantwortlichkeiten einher, da er in seiner koordinierenden und steuernden Funktion einen unmittelbaren Durchgriff auf die technischen Einheiten hat. Für die operative Umsetzung bedarf es einer Servicebaum-Modellierung, dem ein rollenbasiertes Prozessmodell zugrunde liegt. Frank Zielke, Consultant und Vorstand der ITSM Group, beschreibt das methodische Modell.   Die vor allem in großen Unternehmen sehr k... | Weiterlesen

Kundenportal für die Müllentsorgung in Düsseldorf erhält Sicherheits- und Qualitätszertifizierung

TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA bestätigt die Einhaltung der Datenschutz- und Datensicherheitskriterien

30.06.2015
30.06.2015: Über das Kundenportal der AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH für die Abfallentsorgung in Düsseldorf stehen den Immobilien-verantwortlichen vielfältige Selfservices zur Verfügung, die über PCs oder mobile Endgeräte genutzt werden können. Damit die Kunden dabei auf einen hohen Datenschutz vertrauen können, hat AWISTA die Sicherheit und Qualität des Portals von der TÜV TRUST IT zertifizieren lassen.    Mit dem Kundenportal des Entsorgungsunternehmens AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH aus der Unternehmensgruppe Stadtwerke D... | Weiterlesen

Doppelte E-Commerce-Chance für Großhändler

POET beschreibt die Möglichkeiten der zusätzlichen Ausrichtung auf die Endkunden

30.06.2015
30.06.2015: Zwar haben sich Großhändler in ihrer klassischen Funktion typischerweise zwischen den Lieferanten und dem Einzelhandel positioniert. Eine Doppelstrategie im E-Commerce eröffnet ihnen aber die Möglichkeit, auch die Endkunden unmittelbar zu adressieren.    „Die höheren Wachstumspotenziale im elektronischen Handel bestehen für Großhändler der meisten Branchen weniger im B2B-Geschäft mit dem Einzelhandel, weil sich dort E-Commerce bereits weitgehend etabliert hat und dadurch die Entwicklungsmöglichkeiten in diesem Segment beschränkt sind“, skizziert Gregor Göbel, Abteilungsleiter... | Weiterlesen