Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Am 1. Mai passieren die meisten schweren Unfällen

Von Autoversicherung-berechnen.de

Das statistische Risiko, in einen Verkehrsunfall verwickelt zu werden, ist am 1. Mai am größten. Denn dieser Tag ist der gefährlichste des ganzen Jahres.

Nun ist es bald wieder soweit – der Wonnemonat Mai steht schon in den Startlöchern. Da heißt es für viele, die ersten richtig warmen Sonnentage zu nutzen und Lebensfreude einzufangen. Ob nun ein Besuch im Biergarten, der erste Grillabend im Freien oder der Start in die neue Motorradsaison, der Mai bietet viele Facetten. Hierzu zählt neben wie Freude, Spaß und Sonne aber auch ein sehr negativer Fakt, denn mit diesem Monat beginnt einer Statistik nach die größte Unfallgefahr. So ist der 1. Mai der Tag, an dem mit großem Abstand die meisten Unfälle passieren.
Das jedenfalls hat eine Studie ergeben, die dafür die Daten von rund 31.600 Unfällen mit lebensgefährlichen Verletzungen ausgewertet hat. Diese genutzten Daten stammen dabei aus dem TraumaRegister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie.
Es ist schon etwas verwunderlich, dass in dieser Statistik gerade dieser Tag den ersten Platz einnimmt, da man doch eigentlich eher vermuten sollte, dass die dunkle winterliche Jahreszeit die höchste Unfallgefahr mit sich bringt. Immerhin sind dann ja die Straßen oft vereist und die Sichtverhältnisse schlecht. Das wirft natürlich die Frage auf, warum nun gerade der 1. Mai der Tag mit den meisten schweren Unfällen ist?
Ein entscheidender Grund hierfür ist, dass dieser Maifeiertag besonders viele Menschen auf die Straße zieht, zu denen auch Fußgänger zählen, die längst nicht alle nüchtern sind. Aber ebenfalls nutzen viele Biker diesen Tag, um die ersten Runden des Jahres zu drehen und damit sozusagen die Motorradsaison einzuläuten. Einige Fahrer allerdings haben dann über den Winter das ein oder andere verlernt und haben die Maschine bei der ersten Fahrt noch nicht richtig im Griff. Zudem macht das schöne Wetter schnell euphorisch und jeder will zeigen was er kann. Das endet nicht selten in Selbstüberschätzung. Besonders auffällig ist hierbei, dass 72 Prozent der schwer verletzten Unfallopfer Männer sind. Das liegt auch daran, dass an diesem Tag oft Alkohol im Spiel ist und des Weiteren Männer in großen Gruppen unterwegs sind, was zumeist zum Übermut verleitet.
Übrigens zählt auch der 3.Oktober zu den sehr gefährlichen Tagen für Verkehrsteilnehmer.

23. Apr 2015

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Sven Kraunick (Tel.: 01577-9544116 ), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 351 Wörter, 2483 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Autoversicherung-berechnen.de


06.05.2016: In Zeiten der Nullzinspolitik suchen sich die Menschen neue Wege um ihr Geld sicher anzulegen bzw. zu vermehren. Selbst die vor Jahren so angepriesene private Altersvorsorge wird durch den immer niedriger werdenden Garantiezins immer unrentabler und eignet sich deshalb kaum noch um die drohende Versorgungslücke im Alter zu schließen. Doch was kann man tun? Die Politik scheint überfordert und die Angebote der Finanzwirtschaft sind, wenn sie denn einen Gewinn bzw. eine Rendite bringen, mitunter sehr risikoreich. Diese unsicheren Gegebenheiten führen in letzter Zeit auch dazu, dass immer mehr... | Weiterlesen

21.10.2015: Statistisch gesehen fahren die "Alten" besser und verursachen weniger Schäden als Jüngere. Doch die Erfahrung zeigt, dass Senioren trotzdem höhere Beiträge zahlen müssen. Besonders groß ist der Ärger für Autofahrer über 60 dann, wenn die Prämie fürs Folgejahr wieder steigt, obwohl das letzte Jahr über unfallfrei und ohne Schadensmeldung gefahren wurde. Neben einer möglichen Änderung der Typ- bzw. Regionalklasse, liegt das vor allem daran, weil mit dem steigenden Alter des Fahrers auch immer mehr für die Autoversicherung gezahlt werden muss. Und die Erhöhung kann mitunter erhebl... | Weiterlesen

06.06.2015: Staus durch Unfälle, Baustellen oder zu dichtem Verkehr sind gerade beim Start in den Urlaub oder der Geschäftsreise für Autofahrer ein besonders großes Ärgernis. Allein im letzten Jahr kamen laut ADAC fast eine Million Staukilometer zusammen und es wurde damit ein neuer Rekord ausgestellt. Insgesamt bedeuteten diese Staus rund 285.000 Stunden oder auch ganze 32 Jahre Stillstand. Eine Hilfe bieten hierbei Verkehrslagedienste, die den Fahrer in Echtzeit darüber informieren, wo es sich gerade staut und wo der Verkehr problemlos fließt. Diese modernen Systeme sind internetbasiert und legen... | Weiterlesen