Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Im Auftrag gelangweilter Kinder und gestresster Eltern

Von OnTop PR

Aller Anfang ist schwer – doch heute macht Rob Law mit seinen befahrbaren Koffern für Kinder Millionen. Der Trunki kombiniert auf einzigartige Weise, was Eltern brauchen und Kinder lieben

Zurzeit seines Designstudiums musste sich der Brite Rob Law vielen kreativen Herausforderungen stellen. Durch ein besonderes Uni-Projekt an der Northumbria University in Newcastle sollte er später zu einem erfolgreichen Unternehmer aufsteigen. Die Aufgabe lautete: Kreiere ein Gepäckstück für Kinder! Zur Inspiration machte er sich auf den Weg in die lokalen Kaufhäuser und wurde zutiefst enttäuscht. Die dortigen Produkte für Kinder waren zwar praktisch, aber lieblos gestaltet und ohne jegliche Fantasie. So fand sich der Designstudent schnell in der bunten Welt der Spielzeuge zum Aufsitzen wieder – die Idee für den befahrbaren Trunki Reisekoffer war geboren.

 

Ausgezeichnet mit einem Start-Up Zuschuss von „The Prince’s Trust“  - einer durch Prinz Charles gegründeten Wohltätigkeitsorganisation - zur Lizensierung seiner innovativen Idee gründete Rob Law 2003 die Firma Magmatic. Ein guter Start in die Unternehmenswelt – sollte man meinen. Der Weg zur erfolgreichen Produktion und Distribution war jedoch alles andere als leicht. Reisegepäckhändler hielten den Trunki für Spielzeug - die Spielzeugläden wiederum für Reisegepäck. Der befahrbare Reisekoffer schien nirgends so richtig rein zu passen. Aber genau von dieser Einzigartigkeit war der Jungunternehmer überzeugt und verkaufte seine Produkte fortan auf eigene Faust online. Die ersten rennfahrenden Kinder auf Trunkis tauchten an Flughäfen auf und weckten das Interesse von Verbrauchern und Händlern. Am 05. Mai 2006 – dieser Tag wird heute als Trunkis Geburtstag gefeiert – legte der erste Container voll beladen mit Trunkis am Hafen von Avonmouth in Bristol an: Magmatic war im Geschäft und der Reisekoffer auf Erfolgskurs!

 

Kurz darauf präsentierte Rob seine Modelle „Trixie“ und „Terrance“ bei BBCs „Dragons Den“: Einem Programm, das im deutschen Fernsehen als „Die Höhle des Löwen“ bekannt wurde. UnternehmerInnen wird hier die Möglichkeit gegeben, ihre originellen Geschäftsideen vor fünf Risikokapitalgebern vorzustellen. Doch der Auftritt ging grandios in die Hose: Nicht nur, dass einer der Koffer vor laufender Kamera kaputtging. Die Geschäftsidee wurde von den Juroren geradezu zerrissen, für „wertlos“ erklärt und als „Müll auf Rädern“ bezeichnet. Ein öffentlicher Todesstoß für so ein junges Produkt.

 

Wie kommt es dann, dass bis heute trotzdem rund zwei Millionen der Trunki Reisekoffer verkauft wurden und jeder fünfte Brite zwischen drei und sechs Jahren einen besitzt? Der Grund ist so simpel wie effektiv: Der kommunikative Austausch mit der Zielgruppe. „Ich habe zugehört, zugehört, zugehört und das Produkt entsprechend der gewonnenen Erkenntnisse geändert“, erklärt Rob Law. Im Gegensatz zu vielen anderen Reiseprodukten hat Trunki gleich zwei Zielgruppen, deren Bedürfnisse es erfüllen muss: Kinder und Eltern. „Ich wollte etwas erfinden, mit dem die Kinder unterwegs mehr Spaß haben – und die Eltern mehr Ruhe.“ So kombiniert der Trunki heutzutage die praktischen Bedürfnisse der Eltern mit dem gewünschten Spaßfaktor der Kinder. Für die Eltern bietet der bei den meisten Fluglinien als Handgepäck zugelassene Koffer jede Menge Stauraum und eine praktische Transportmöglichkeit der Kleinen. Und für die Kinder ist er Rennwagen, Schatztruhe und Puppenbadewanne in einem. Dermaßen auf die Zielgruppe zugeschnitten, konnte nicht einmal das TV-Desaster den Erfolg der britischen Kinderkoffer mehr stoppen.

 

Mittlerweile umfasst das Sortiment von Trunki viele weitere innovative Produkte, mit denen Kinder unterwegs mehr Spaß und Eltern dafür mehr Ruhe haben. Seinen Erfolgskurs setzt Rob Law damit auch auf dem deutschen Markt fort und bereichert ihn um einzigartige Angebote, die den Familienurlaub zu einem Kinderspiel machen.

 

 

Hintergrundinformationen zu Trunki

Mit einem kinderfreundlichen Koffer und ausgefallenen Spielkameraden reist es sich für Kinder doch gleich viel schöner! Das hat sich auch der damalige Designstudent Rob Law gedacht, als er an einer britischen Universität die Ursprungsidee zu Trunki entwickelte. 2006 brachte Rob Law mit seiner Firma Magmatic die Marke Trunki auf den Markt – und legte damit den Grundstein für ein außergewöhnliches Reiseerlebnis für jung und alt. Seit der Gründung in 2006 wurden über 2 Millionen der beliebten Trunki Reisekoffer in über 97 Länder weltweit verkauft und Trunki konnte über 80 internationale Awards für Produkte und Design gewinnen. Trunki bietet eine Vielzahl innovativer Produkte, die das Reisen versüßen und dabei den Bedürfnissen von Eltern und Kindern gleichermaßen gerecht werden.

 

In Deutschland und Österreich erfolgt der Vertrieb von Trunki über KNORRTOYS.com: knorrtoys.com

Sowie bei den folgenden Handelspartnern:  amazon.de

baby-walz.de

mytoys.de

windeln.de

babyartikel.de

29. Apr 2015

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Trunki, Familie, Reisen, Kinder

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stefanie Lindemann (Tel.: +49 (0)151 / 2290 4883), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 690 Wörter, 5332 Zeichen. Artikel reklamieren

Über OnTop PR


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von OnTop PR


Lockdown mit Leichtigkeit meistern und Burnout vorbeugen

Initiative elterngarten bietet kostenlose Unterstützung für Mütter und Väter

17.11.2020
17.11.2020: Im bundesweiten Lockdown kommt diese Hilfe wie gerufen: 13 erfahrene Coaches der Initiative „elterngarten" haben einen digitalen Begleiter erschaffen, der Familien durch die aktuellen emotionalen und psychischen Herausforderungen begleitet und ganz konkrete Hilfestellung für Stresssituationen mit Job, Kindern, Gesundheit und Haushalt bietet. Kostenlos und jederzeit online abrufbar bietet das "elterngarten Power Paket" praktikablen und leicht im Alltag umsetzbaren Input für Mütter und Väter - insbesondere im aktuellen Lockdown oder auch bei möglichen Quarantänephasen eine große Unterst... | Weiterlesen

24.11.2016: Laut einer GfK-Umfrage von Greven Medien aus dem Jahr 2015 informieren sich mittlerweile über 90 Prozent der Kunden online, bevor sie sich für ein Unternehmen entscheiden. Die Studie ermittelte, dass rund ein Drittel aller potentiellen Kunden zur Konkurrenz wechselt, wenn sie sich nicht ausreichend über ein Unternehmen im Vorfeld informieren können. Der Grund: Die mangelnde Online-Präsenz schürt Misstrauen und wirkt unprofessionell. Das heißt im Klartext: Auch wenn Sie Carports bauen oder Hunde frisieren können wie kein anderer – wenn man Sie nicht bei den großen Suchmaschinen finde... | Weiterlesen

16.11.2016: Die branchenübliche Flaute bei der Etatvergabe zum Jahresende scheint für OnTop PR nicht zu gelten – gleich zwei neue Aufträge in einer Woche vermeldet die Lüneburger Agentur: Das Oldenburger Unternehmen homepage4you (homepage4you.org) erstellt einfach und günstig Websites für Selbstständige und Kleinunternehmer, der Coaching-Anbieter Elterngarten (elterngarten.org) unterstützt Mütter bei der beruflichen (Neu-)Orientierung während der Elternzeit. Beiden Unternehmen gemein sind eine frische und einzigartige Geschäftsidee und der Wille, die Welt ein bisschen besser zu machen – ob ... | Weiterlesen