Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Ökologisch, sicher und komfortabel: FEV-Technologien für die automobile Zukunft

Von FEV GmbH

Aachener Engineering-Dienstleister zeigt vielfältiges Technologiespektrum auf Wiener Motorensymposium

Aachen / Wien: Technologien, die zukünftige Fahrzeuge ökologischer, sicherer und komfortabler machen, zeigt der renommierte Entwicklungsdienstleister FEV auf dem diesjährigen Internationalen Wiener Motorensymposium. Im Fokus stehen dabei neben Optimierungen des Verbrennungsprozesses von Otto- sowie Dieselmotoren auch Lösungen für die spezifischen Herausforderungen alternativer Kraftstoffe – beispielsweise Erdgas. Zudem konzentriert sich das Unternehmen bei seiner Messepräsenz auf alternative Antriebe, Connected Mobility und verbessertes NVH-Verhalten. Neben technologischen Lösungen werden auch neue methodische Ansätze zur Beschleunigung und effizienteren Gestaltung der Entwicklungsprozesse vorgestellt."Die Zukunft der automobilen Fortbewegung ist nicht nur eine Frage der Art des Antriebes und seiner Umweltverträglichkeit", erklärt Professor Stefan Pischinger, President und CEO der FEV Group. "Themen wie Vernetzung der Fahrzeuge, höhere Sicherheitsstandards sowie komfortorientierte Attribute –beispielsweise ein verbessertes NVH-Verhalten oder autonomes Fahren werden immer wichtiger und erfordern unsere besondere Aufmerksamkeit."

Verbrennungsmotorkonzepte: Optimierung durch Variable Verdichtung

Antriebskonzepte mit alternativen Kraftstoffen stellen spezifische Anforderungen an den Verbrennungsprozess und die eingesetzten Materialien. Als wichtige Technologie, um die hohen Verbrennungsdrücke zu beherrschen, könnte sich die von FEV entwickelte innovative VCR-Pleuel-Lösung zur variablen Anpassung des Verdichtungsverhältnisses im Motorenbetrieb erweisen. Das System ist sowohl für Otto- und Dieselmotoren als auch für CNG- oder Dual-Fuel-Lösungen geeignet und senkt den Verbrennungsdruck – gerade unter Volllast – nachhaltig. Zur Anpassung des Verdichtungsverhältnisses ist der Kolbenbolzen in einem Exzenter gelagert. "Die Potentiale unserer VCR-Technologie sind erheblich", resümiert Andreas Sehr, Director Business Development bei der FEV. "Der modulare Aufbau macht eine einfache Integration in nahezu jede Motorenkonfiguration möglich. Dabei wirkt sich das System positiv auf den Kraftstoffverbrauch aus und optimiert bei Dieselmotoren zusätzlich die Schadstoffemissionen."

Alternative Antriebe: Modularität als Schlüssel zum Erfolg

Zudem bietet FEV Lösungen für den vollständigen Verzicht auf Verbrennungsmotoren und die Nutzung alternativer Antriebssysteme sowie für die Kombination aus Verbrennungs- und E-Motoren. Der Entwicklungsdienstleister verfügt über Expertise bei der Optimierung von Elektromotoren und entwickelt Batterielösungen für unterschiedliche Applikationen. Beispielsweise liefert eine wassergekühlte Hochleistungsbatterie für Plug-In-Hybridfahrzeuge eine nominelle Energie von 10 kWh und verfügt über eine Leistung von bis zu 200 kW. Expertise der FEV in der Entwicklung von Getriebekonzepten verdeutlicht das Zinoro 1E-Getriebe. Dieses bietet eine Drehmomentkapazität von 250 Nm und wird im BMW X1-basierten Zinoro 1E verwendet, den BMW mit seinem Joint-Venture-Partner Brilliance ausschließlich in China anbietet. Neben umfangreicher Entwicklungsarbeit hat FEV vielfältige Testreihen in Prüfstand und Fahrzeug durchgeführt. Telematik: Kommunikation effektiv nutzenBereits seit 2010 betreibt FEV eine Flotte von vernetzten Elektrofahrzeugen im Feldversuch, wobei alle wichtigen Fahrzeugparameter über Cloud-Dienste gesammelt und ausgewertet werden. So wurde beispielsweise ein Cloud-Dienst umgesetzt, bei dem auf Basis von Fahrzeugdaten, topografischen sowie weiteren verbrauchsbeeinflussenden Daten die Reichweiten von E-Fahrzeugen berechnet werden. Zudem arbeitet die FEV kontinuierlich an Anwendungen, die unterschiedliche Lösungen und Informationen über Car-2-Cloud und Car-2-Car-Kommunikation bereitstellen. "Aus den verschiedenen Projekten verfügen wir auch über Erfahrung in der Entwicklung von iCU-Plattformen – also intelligenten Connecting Units, die einen Zugang zum Datenfluss des Fahrzeugbordnetzes ermöglichen. Dies stellt eine wichtige Grundlage für weiterführende Dienstleistungen im Sinne unserer Kunden dar", erläutert Dr. Thomas Hülshorst, Vice President Elektronik und Elektrifizierung bei der FEV.

Software für optimierte Prüf- und Entwicklungszyklen

Als führender Entwicklungsdienstleister bietet FEV Soft- und Hardware-Produkte, die Prüf- und Entwicklungszyklen verkürzen und die Qualität erhöhen. "Unsere ‚TOPexpert Suite‘ beinhaltet Werkzeuge, welche die Entwicklung effizienter gestalten, indem sie Arbeiten von der Straße ins Prüffeld oder gar Prüfläufe in die Simulation verlegen", erklärt Dr. Ralf Beck, Manager Calibration Methods bei der FEV. Darüber hinaus ermöglicht die FEV-Software "Virtual Engine" Dynamiksimulationen des gesamten Antriebsstrangs sowie all seiner Einzel- und Peripheriekomponenten – von Kolbenringen bis hin zu den einzelnen Lagern.

Die vollständige Pressemitteilung und druckfähiges Bildmaterial finden Sie auf der FEV-Website.

08. Mai 2015

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Andreas Albers (Tel.: 0241-5689 9610), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 633 Wörter, 5650 Zeichen. Artikel reklamieren

Über FEV GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von FEV GmbH


01.12.2016: Seit 01. November verantwortet Michael Hog als Group Vice President Vehicle die globalen Fahrzeugentwicklungsaktivitäten des Engineering-Dienstleisters FEV, zu dessen Kernkompetenzen Fahrzeugintegration, Chassis-Engineering, NVH-Optimierung sowie Benchmarking gehören. Hog berichtet an Dr. Ralf Marquard, COO der FEV Group Holding GmbH. Die europaweite Verantwortung für die Business Unit Vehicle trägt weiterhin in bewährter Weise Klaus Wolff. Hog, der an der Universität Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik studiert hat, war zuvor bei einem namhaften Ingenieurunternehmen in einer Führungsp... | Weiterlesen

18.11.2016: Am 1. November 2016 hat der global agierende Engineering-Dienstleister FEV die Mehrheit der Anteile am Fahrzeugkarosseriesystem-Entwickler Imperia GmbH erworben. Mit diesem strategischen Schritt weitet FEV als renommierter Entwicklungsdienstleister für Fahrzeugtechnologien seine Expertise im Unternehmenssegment Gesamtfahrzeug-entwicklung aus. Imperia, mit Sitz in Aachen, entwickelt neuartige automobile Leichtbaulösungen vom Einzelbauteil bis zur gesamten Fahrzeugkarosserie. "Automatisierung, Vernetzung und bedarfsgerechte Mobilitätskonzepte mit alternativen Antrieben werden zukünftig auc... | Weiterlesen

26.10.2016: Am 9. und 10. November lädt FEV zur zweiten Konferenz "Advanced Fuels for Sustainable Mobility" nach Aachen ein. Diese richtet sich an Experten und Entscheidungsträger aus der Antriebsstrang- und Kraftstoffentwicklung sowie der Forschung. Die Konferenz widmet sich den allgemeinen Themen globaler und nationaler Kraftstoff-Szenarien, Anforderungen und Realisierungswegen zur CO2-Reduktion, Technologien für eine nachhaltige Mobilität und Markt- sowie Kundenverhalten. Spezieller Fokus wird auf motorspezifische Aspekte gelegt. Hierzu gehören alternative, synthetische, gasförmige und Bio-Kraft... | Weiterlesen