Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Kraftfahrzeug-Forschung bei Gabriel: Endlich ist Elektrosmog im Auto messbar!

Von Gabriel-Tech GmbH

Forschung hat bei der Gabriel-Tech GmbH einen hohen Stellenwert. Durch Laboruntersuchungen im Kraftfahrzeug kann die Wirksamkeit der Gabriel-Produkte auch im Auto messtechnisch belegt werden.

Das Thema "Elektrosmog im Kraftfahrzeug" ist schon lange bekannt, aber jetzt erst ist es messbar. Die Messmethoden basieren auf einer Neuentwicklung des international erfolgreich operierenden Messgerätehersteller ROM-Elektronik, des Softwareingenieurs Dipl.-Ing. Michael Baacke sowie dem wissenschaftlichen Input des Geophysikalische-Forschungs-Gruppe e.V. unter der Leitung des Herrn Prof. Dr. Gunter M. Rothe, Johannes Gutenberg Universität Mainz.
Die Gabriel-Tech GmbH widmet sich diesem Thema bereits seit mehreren Jahren. Die physikalisch messbare Wirksamkeit der Gabriel-Technologie auf elektromagnetische Felder ließ vermuten, dass auch die in Kraftfahrzeugen entstehenden elektromagnetischen Interferenzpotenziale mit ihrer Hilfe reduziert werden können. Durch Messungen des Geophysikalische-Forschungs-Gruppe e.V. konnte dies nun auch messtechnisch belegt werden. Dazu werden gemäß des "Vorher-Nachher"-Prinzips Messungen vor und nach Einsatz der Gabriel-Entstörungstechnologie durchgeführt. Die Wirksamkeit der Gabriel Technology Platform™ wird sichtbar gemacht.
Im Kraftfahrzeug genutzte Funknetze sowie eingebaute Stromkreise und elektrische Geräte verursachen technische Felder. Diese treffen aufeinander, überlagern sich und bilden so immer wieder neue Felder. Es entsteht ein Cocktail, der sogenannte Elektrosmog. Mit den Messverfahren und der dazugehörigen Software des Geophysikalische-Forschungs-Gruppe e.V. wird eine räumliche Detailbetrachtung möglich und die Elektrosmog-Gegebenheiten direkt erfasst und analysiert. Einflüsse aus Magnetfeldern, Elektrizität und Funknetzen werden mittels hochwertiger bildgebender Messtechnik dargestellt. Jede Veränderung dieser Gegebenheiten (Feldsituation) – und somit auch die Entstörung der Elektrosmogsituation – wird messtechnisch erfasst und dokumentiert.
Nach ca. 300 Testmessungen an verschiedenen gängigen Automobil-Fabrikaten konnte der Geophysikalische-Forschungs-Gruppe e.V. sehr gute messbare Erfolge der Entstörungswirkung der Gabriel Technology Platform™ in Kraftfahrzeug-Innenräumen dokumentieren.
Alle Messungen werden unter Laborbedingungen und nach strengen standardisierten Vorgaben durchgeführt. Eine Manipulation der Messergebnisse ist so ausgeschlossen.

Wenn Sie mehr über die Kraftfahrzeug-Forschung bei Gabriel erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen unsere Website: www.gabriel-technology.de/forschung/kraftfahrzeuge/.
Sie möchten Produkte der Gabriel Technology Platform™ im Bereich KFZ direkt bestellen? Hier gelangen Sie direkt zu unserem Kraftfahrzeug-Shop!

11. Mai 2015

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Anja Lehmann (Tel.: 06195/977733-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 316 Wörter, 3195 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 7 + 4

Weitere Pressemeldungen von Gabriel-Tech GmbH


12.01.2016: Elektrosmog ist zur Belastung für Patient und Praxis geworden, dabei steht besonders der Mobilfunk – also das Handy "an jedem Mann" – im Blickpunkt. Zunehmend wird das Thema Elektrosmog unter Heilpraktikern heiß diskutiert. Auch Wissenschaftler bieten sich regelrechte Wort- und Argumentationsgefechte, die nicht hilfreich sind, da meistens nur spekuliert wird. Es geht hauptsächlich um die athermischen Effekte, die von den Elektrosmog-Kritikern immer wieder angesprochen werden. Jedoch konnte bisher noch kein plausibles Wirkmuster beschrieben werden. Das ist in den letzten zwei Jahren ande... | Weiterlesen

11.01.2016: => Vater, Ende 50-Jährig: Erste Zeichen von Herz-Kreislaufstörungen, Bluthochdruck, Leistungsminderung körperlich und geistig in den letzten Wochen wahrgenommen, Blutdruckmedikamente griffen schlechter, Vitamine und auch Mineraltabletten konnten trotz erhöhter Einnahme das Defizit (gemessen im Blut) nicht ausgleichen! => Mutter, Anfang 40-Jährig: Zyklusstörungen mit heftigeren unregelmäßigen Blutungen ohne Nachweis hormoneller Dysbalance, Schlafstörung und Entwicklung von Angstzuständen ohne Hintergrund, traute sich nicht mehr Auto zu fahren und einkaufen zu gehen (Psychotherapie erg... | Weiterlesen

11.01.2016: Ich finde es faszinierend, wenn sich Ärzte im Sinne ihrer Patienten auf eine intensive Recherchereise begeben und sich dabei zu Experten auf Gebieten der komplementären Medizin entwickeln. Was zeichnet einen guten Hausarzt, eine gute Hausärztin aus? Sicherlich auch eine stichhaltig an die Patienten vermittelte Kompetenz, die spürbar ist und die sich beispielsweise mit der Erhaltung unserer Gesundheit und der Vorbeugung von Krankheiten auseinandersetzt. So eine Ärztin habe ich getroffen, so eine Ärztin bewegt mich zutiefst, so eine Ärztin darf ich Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, nachf... | Weiterlesen