Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Balmoral schneidet 9,30 g/t Gold über fast 16 Meter

Von Swiss Resource Capital AG

Die Bohrung MDE-15-175A durchteufte die ,Footwall‘-Zone ungefähr 12 m unterhalb der Bohrung MDE-15-166, die einen Abschnitt mit 19,55 g/t Gold über 44,45 m, inklusive 34,84 g/t Gold über 24,14 m schnitt.

Das in Kanada ansässige Explorationsunternehmen Balmoral Resources Ltd. (ISIN: CA05874M1032 / TSX: BAR - http://bit.ly/1CpU1Ih -) gab weitere Ergebnisse des abgeschlossenen Winterbohrprogramms 2015 von der unternehmenseigenen Liegenschaft ,Martiniere' bekannt. Diese durchweg positiven Ergebnisse wurden auch wieder von hochgradigen Abschnitten, z.B. innerhalb der Bohrung MDE-15-175A die in der ,Footwall'-Zone niedergebracht wurde, mit 9,30 g/t Gold über 15,75 m, inklusive 18,11 g/t Gold über 7,51 m gekrönt.

 

Öffnet externen Link in neuem Fenster

Quelle: Balmoral Resources

 

Die Bohrung MDE-15-175A durchteufte die ,Footwall'-Zone ungefähr 12 m unterhalb der Bohrung MDE-15-166, die einen Abschnitt mit 19,55 g/t Gold über 44,45 m, inklusive 34,84 g/t Gold über 24,14 m schnitt. Die Ergebnisse deuten eine mögliche Verwerfungswiederholung in der Umgebung der ,Footwall'-Zone an und unterstreichen noch einmal die sehr hochgradige Art der Zone, unterhalb dieses lokalen Verwerfungsversatzes, die den Grundriss der Zone in Fallrichtung ab der Bohrung MDE-15-166 erheblich erweitert.

 

Öffnet externen Link in neuem Fenster

Quelle: Balmoral Resources

 

"Durch das Winterprogramm 2015 konnten wir die im ,Bug-Lake'-Trend beherbergten Golderzzonen erweitern und bedeutend besser eingrenzen," sagte Darin Wagner, Präsident und CEO von Balmoral. "Die geringe Tiefe der ,Footwall'-Zone sowie ihr sehr hochgradiger Charakter innerhalb des oberen steilen Abschnitts des ,Bug-Lake'-Trends macht sie zu einem Schwerpunkt für Folgearbeiten. Wir sind ebenfalls mit der Ausdehnung der breiten Zonen mit Goldvererzung im "flacheren" nördlichen Teil des ,Bug-Lake'-Trends zufrieden, was Gutes für die Fortsetzung der Goldvererzung in der Tiefe entlang des zweiten Steilabfalls ahnen lässt."

 

Die Ergebnisse von neun weiteren Bohrungen, die im Rahmen des Winterprogramms niedergebracht wurden, stehen noch aus. Zusätzliche Tests entlang des ,Bug-Lake'-Goldtrends werden spätestens im dritten Quartal 2015 durchgeführt. Das Unternehmen plant auch die weitere Überprüfung zusätzlicher Gold- und VMS-Zielgebiete innerhalb der ,Martiniere'-Liegenschaft. Die ,Martiniere'-Liegenschaft ist Teil des 700 qkm großen ,Detour'-Trends und liegt ungefähr 40 km westlich von Balmorals Ni-Cu-PGE-Entdeckung ,Grasset'.

 

Der ,Bug-Lake'-Trend ist ein 1.200 m langer und 60 - 120 m breiter von Norden nach Süden streichender Verwerfungskorridor. Dieser Verwerfungskorridor beherbergt eine Anzahl subparalleler, steil einfallender sowie mäßig nach Süden abtauchender Goldzonen, die bis in eine vertikale Tiefe von ca. 400 m angetroffen wurden und weiterhin offen sind. Diese Goldzonen schließen die sehr hochgradige ,Footwall'-Zone, ,Upper' und ,Lower Bug Lake'-Zone sowie die ,Hanging Wall'-Zone ein. Der ,Bug-Lake'-Trend kreuzt in einem Winkel von 75 bis 85 Grad eine lokale, nach Nordnordost streichende mäßig nach Süden einfallende vulkanische Stratigrafie (Wirtsgesteine des VMS-Vorkommens ,Martiniere East'). Der ,Bug-Lake'-Trend wird auf ungefähr halber Strecke seiner bekannten Streichlänge durch eine weitere, nach Nordwesten ausgerichtete Verwerfung in einen nördlichen und einen südlichen Abschnitt unterteilt. Diese Verwerfung versetzt den Trend um ungefähr 75 m.

 

Der nördliche Abschnitt des ,Bug-Lake'-Trends, der zurzeit überprüft wird, besitzt eine offene "S"-Form. Nahe der Oberfläche in der Südhälfte des "nördlichen Abschnitts" besitzt das Verwerfungssystem eine beinahe vertikale Geometrie mit nach Süden abtauchenden Goldzonen, die sich in vertikal einfallenden tektonischen Zonen entwickelten. In vertikalen Tiefen von 150 - 200 m verflacht die Verwerfungszone, bevor sie wieder beinahe senkrecht einfällt oder überkippt. Dieser flach lagernde Abschnitt weist ebenfalls einen südlich abtauchenden Bereich auf, der im nördlichen Teil des Gebietes, das zurzeit überprüft wird, an die Oberfläche tritt.

 

15. Mai 2015

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jochen Staiger (Tel.: 015155515639), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 551 Wörter, 4951 Zeichen. Artikel reklamieren

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende Informations- Datenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter Researchbereich via Login-Funktion kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen Investmentfonds zusammen.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 8 + 5

Weitere Pressemeldungen von Swiss Resource Capital AG


24.06.2021: Die globale wirtschaftliche Gesundheit zeigt der Kupferpreis an, deshalb wird er auch oft „Dr. Copper“ genannt. Ist die Weltwirtschaft gesund und stark, so kommt es in der Regel zu steigenden Kupferpreisen. Seit dem preislichen Tiefpunkt im März 2020 kannte der Preis des rötlichen Metalls nur den steilen Weg nach oben. Durch die Pandemie wurde das sowieso schon schwache Kupferangebot noch verknappt. Mit der wirtschaftlichen Erholung vieler großer Volkswirtschaften geht die Kupfernachfrage nach oben und so konnte der Preis im laufenden Jahr neue Rekordhöhen erreichen.   Kupfer ist das ... | Weiterlesen

24.06.2021: Es gibt Werte, die kostbarer sind als Reichtum oder Gold, etwa Loyalität, Treue, Familie und so weiter. Aber diese Dinge gilt es vor Risiken zu schützen. Ein Risiko ist das Währungsrisiko, das zu Bedrohungen führt und auch die Schuldenexplosion. Geld kann heute einfach so erschaffen werden, Zentralbanken stellen es her und es entsteht aus dem Nichts. Niemand musste dafür arbeiten oder Waren produzieren. Da wundert es nicht, dass es Einige gibt, die die Zukunft eher düster sehen. Sie bezeichnen das Quantitive Easing sogar als Geldfälschung.   Ob das Kreditwachstum für die Wirtschaft ge... | Weiterlesen

23.06.2021: Silber wird nicht nur in der Industrie geschätzt, sondern es ist seit Jahrtausenden ebenso wie Gold quasi ein Tauschmittel, das seinen Wert behält, anders als die Fiat-Währungen. Dass man heute mit Silber nicht mehr Geld verbindet, liegt sicher auch daran, dass Silber als Geld abgeschafft wurde. Papiergeld ohne Deckung war und ist nützlicher als Silber und Gold, denn es kann beliebig vermehrt und der Wirtschaftsdynamik angepasst werden. Manche bezeichnen die Fiat-Währungen nicht als Geld, sondern als Kredit.   Anders als Euro und Dollar können Silber und Gold nicht verschwinden oder ers... | Weiterlesen