Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Caledonia Mining mit solidem 1. Quartal

Von Swiss Resource Capital AG

Der bereinigte Gewinn pro Aktie lag am Ende mit 4 CAD-Cents immer noch in etwa auf Vorjahresniveau und auch der Barmittelbestand am Quartalsende blieb mit 26,1 Mio. CAD nahezu konstant.

Ohne große Überraschungen sowohl positiver als auch negativer Art endete das 1. Quartal 2015 von Caledonia Mining (ISIN: CA12932K2020/ TSX-V: CAL - http://bit.ly/1cUPzcf -). Zwar ging die Goldproduktion auf der simbabwischen 'Blanket'-Mine, an der das kanadische Unternehmen zu 49 % beteiligt ist, gegenüber dem Vorjahrsquartal aufgrund eines 13 % niedrigeren Goldgehalts von 3,19 Gramm pro Tonne Gestein und einer leicht gesunkenen Gewinnungsquote von 92,7 % um etwa 3 % auf 9.960 Unzen zurück, blieb damit aber noch im erwarteten Zielkorridor. Bei den Edelmetallverkäufen sah die Sache hingegen schon etwas schlechter aus. Hier musste die Gesellschaft einen Rückgang um etwa 12 % auf 10.773 Unzen hinnehmen, wobei auch der durchschnittliche realisierte Goldpreis um 7 % auf 1.200,- USD pro Unze zurückging. Zudem stiegen die Förderkosten ('Cash Costs') um 3 % auf 670,- USD je Unze an, so dass die Gesellschaft letztlich nur einen Bruttogewinn von 4,6 Mio. CAD verbuchen konnte. Im Vergleichszeitraum 2014 hatte dieser 6 Mio. CAD betragen. Der Nettogewinn fiel trotz niedrigerer Steuerlast, gesunkenen Förderzinsforderungen und Währungsgewinnen mit 1,6 Mio. CAD ebenfalls rund ein Drittel niedriger aus als vor einem Jahr. Dennoch lag der bereinigte Gewinn pro Aktie am Ende mit 4 CAD-Cents immer noch in etwa auf Vorjahresniveau (Q1/2014: 4,1 CAD-Cents) und auch der Barmittelbestand am Quartalsende blieb mit 26,1 Mio. CAD nahezu konstant. Darüber hinaus erhöhte sich die Bilanzsumme gegenüber dem Jahresende 2014 um 11 % auf 86,1 Mio. CAD.

 

Öffnet externen Link in neuem Fenster

Quelle: Caledonia Mining

 

Bei den Gesamtförderkosten ('All-in Sustaining Costs') hatte Caledonia einen weiteren Anstieg um 4 % auf 959,- USD pro Unze zu verzeichnen. Nach Aussage der Unternehmensführung rechnet man hier jedoch im Jahresverlauf aufgrund potentiell sinkender Verwaltungskosten, u.a. durch den Wegfall der bislang noch unterhaltenen Niederlassung in Sambia, wieder mit einem Rückgang. Da zudem die Produktion in der 2. Jahreshälfte etwas ansteigen sollte, dürfte auch das angestrebte Jahresgewinnziel von rund 20 CAD-Cents pro Aktie weiterhin in Reichweite bleiben.

 

Was den geplanten Ausbau der 'Blanket'-Mine gemäß des im November 2014 präsentierten revidierten Investitionsplans angeht, scheint die Gesellschaft hiermit bislang gut voranzukommen. So soll das als 'Tramming Loop' bezeichnete neue Grubenbahnsystems nach derzeitigem Stand sogar drei Wochen früher fertig gestellt werden als ursprünglich vorgesehen. Und auch der Ausbau des Blindschachts Nr. 6 liegt weiterhin im Plan, so dass hier voraussichtlich im Januar 2016 mit der Goldförderung begonnen werden kann. Mit den Arbeiten am neuen, 6 m breiten Zentralschacht wurde ebenfalls bereits begonnen.

 

Im Explorationsbereich konzentrierte sich das Unternehmen weiterhin hauptsächlich auf die Areale unterhalb des 750 m-Levels der 'Blanket'-Mine sowie auf bestimmte Satellitenvorkommen wie 'GG' oder 'Mascot', bei denen bereits mehrere mineralisierte Zonen mit potentiell günstigen Goldgehalten nachgewiesen wurden, deren Ausdehnung und Abbaubarkeit jedoch erst noch weiter erkundet werden muss. Im Rahmen des 'GG'-Projekts ereignete sich Ende April allerdings auch ein tragischer Unglücksfall, bei dem ein Vertragsarbeiter zu Tode kam.

 

Ungeachtet der derzeit laufenden Ausbau- und Explorationsbemühungen will das Unternehmen seine bisherige Dividendenpolitik mindestens noch bis zum Jahresende beibehalten. Über die darüber hinausgehende Ausschüttungsentwicklung will die Gesellschaft im Rahmen der Vorstellung der Geschäftsergebnisse für das 2. Quartal im August dieses Jahres informieren. Aktuell entspricht die Quartalsausschüttung von 1,5 CAD-Cents pro Aktie einer Rendite von rund 8 %.

 

Caledonias Präsident und CEO Steve Curtis betonte in seiner Stellungnahme zu den nun vorgelegten Produktions- und Verkaufszahlen für das 1. Quartal noch einmal die Bedeutung des im vergangenen Jahr beschlossenen Investitionsplans für die 'Blanket'-Mine, in dessen Rahmen man derzeit vier Schächte vorantreibe, die es dem Unternehmen ermöglichen sollen, bereits ab dem 1. Quartal 2016 Produktion und Einnahmen zu steigern. "Wir haben unseren Fokus im Hinblick auf die Kostenreduzierung geschärft und straffen derzeit unsere Unternehmensstruktur, indem wir inaktive Tochtergesellschaften und nicht zum Kernbereich gehörende Assets auflösen", so Curtis. Darüber hinaus funktioniere die Kostenkontrolle im Bereich der Mine und man habe weitere Maßnahmen zur Reduzierung der allgemeinen Verwaltungskosten gestartet. "Sobald die Produktion ab dem ersten Quartal 2016 zu steigen beginnt, erwarte ich, dass die Durchschnittskosten pro Unze sinken werden", prognostizierte der Unternehmenschef abschließend voller Zuversicht.

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte



Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter von Jörg Schulte Research Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung dar. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 - 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich.

15. Mai 2015

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jochen Staiger (Tel.: 015155515639), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 899 Wörter, 7188 Zeichen. Artikel reklamieren

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende Informations- Datenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter Researchbereich via Login-Funktion kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen Investmentfonds zusammen.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Swiss Resource Capital AG


17.06.2021: Allein im Mai legten die Preise für Energie im Vergleich zum April um zehn Prozent zu. Insgesamt erreichte die Inflation im Mai den Wert von 2,5 Prozent. Im April lag die Teuerungsrate noch bei 2,0 Prozent. Angesichts der negativen Realzinsen ist das Ersparte in Gefahr. Da hilft als Inflationsschutz besonders Gold. Denn Gold hat seinen Wert in den letzten 20 Jahren etwa um das Sechsfache gesteigert. Im Vergleich dazu konnte der US-Dollar nur massive Kaufkraftverluste einfahren.   Hatte der Goldpreis Mitte Mai die 1.800er-Marke überwunden, so stehen jetzt die 1.900 US-Dollar im Blickpunkt. L... | Weiterlesen

17.06.2021: Silberfans warten gespannt, wann der Preis des Edelmetalls nach oben ausbricht. Seit Ende März konnte er fast 20 Prozent zulegen, ist damit mehr gestiegen als der Preis des Goldes. Silber, das rund zur Hälfte ein Industriemetall ist, hat den Preisanstieg der Industriemetalle mitgemacht. Positiv gestimmt für die weitere Entwicklung des Silberpreises ist Metals Focus und auch das Silver Institute. Sie erwarten eine Rekordnachfrage im laufenden Jahr in Höhe von 524 Millionen Unzen. Klimafreundliche Technologien, die Automobilindustrie, die wieder anzieht und der wichtige Bereich der Photovolt... | Weiterlesen

16.06.2021: Bürger beantworteten drei Fragen. Frage Nummer Eins war, welcher Geldanlage bei einem Anlagenhorizont von mindestens drei Jahren die beste Gewinnperspektive eingeräumt wird. Die meisten nannten Aktien (32 Prozent) und Gold (23 Prozent) als beste Geldanlage. Ein Jahr zuvor stand Gold noch mit 31 Prozent an der Spitze, gefolgt von Aktien mit 25 Prozent. Kaum genannt wurden dieses Jahr Fest- oder Termingeld sowie Anleihen. Eigentlich kein Wunder bei den aktuellen Nullzinsen. Veränderungen im Vergleich zur Umfrage im Vorjahr gab es bei der Frage, welcher Art die tatsächlichen Investments sind.... | Weiterlesen