Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

KMU und Innovationen: Förderprogramme sind zu oft unbekannt

Von Die KMU-Berater - Bundesverband freier Berater e.V.

Es gibt vielfältige Fördermöglichkeiten für Innovationen in kleinen und mittleren Unternehmen. In den "KMU-Berater News 2015-02" stellen Mitglieder des KMU-Beraterverbandes die wichtigsten Förderprogramme vor.

Es gibt vielfältige Fördermöglichkeiten für Innovationen in kleinen und mittleren Unternehmen. Diese sind aber oft den Unternehmen nicht bekannt. In der aktuellen Ausgabe der "KMU-Berater News" stellen Mitglieder des KMU-Beraterverbandes die wichtigsten Förderprogramme vor.

Kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) fehlen häufig die Ressourcen, um Innovationen zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Mitglieder des Verbandes "Die KMU-Berater - Bundesverband freier Berater e.V." zeigen in der aktuellen Ausgabe der "KMU-Berater News" auf, welche staatlichen Förderprogramme es gibt, wie diese am besten eingesetzt werden und wie sie Mittelständler bei diesem Thema unterstützen. Die Ausgabe kann heruntergeladen werden unter www.berater-news.kmu-berater.de .

Eine der Grundlagen eines jeden Innovationvorhabens ist eine solide Finanzierung. Zahlreiche Förderprogramme von Kommunen, Ländern, Bund und Europäischer Union unterstützen Mittelständler dabei. Allerdings gilt es je nach Programm verschiedene Voraussetzungen und Richtlinien zu beachten. Dr. Jörg Rupp erläutert, wie das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundeswirtschaftsministeriums funktioniert, Dr. Michael Hohmann stellt die Zuschuss-Förderungen einiger Bundesländer vor.

KMU-Beraterin Tanja Ebbing sagt: Während die Top 100 der innovativsten deutschen Mittelständler 11,5 Prozent ihrer Umsätze in Innovationstätigkeiten investieren, sind es bei KMUs im Durchschnitt nur 1,4 Prozent. Oftmals liegt der Grund für die Innovationszurückhaltung im fehlenden Know-How. Hier setzt das Programm "go-Inno" an: Mit Innovationsgutscheinen können KMUs technologische Innovationsberatung in Anspruch nehmen.

Die 2014 gestartete Neufassung des EU-Programms "HORIZON 2020" beinhaltet eine spezielle Komponente für KMU. KMU-Berater Dr. Michael Hohmann zeigt die verschiedenen Förderphasen dieses Programms auf, das sich besonders für grenzüberschreitende Innovationsprojekte eignet.

Eine weitere interessante Finanzierungsvariante ist das ERP-Innovationsdarlehen der KfW. KMU-Berater Andreas Glandorf schildert das Beispiel einer Großbäckerei. Das Besondere dieses Programms: Hier kommt es nur darauf an, dass die Produkt- oder Verfahrensentwicklung für das Unternehmen selber neu ist. Es muss keine Innovation für den gesamten Markt entwickelt werden.

Welche Effekte eine erfolgreiche Innovationsberatung hat, erklärt Eugen Bartedska, einer der Geschäftsführer des Spieleherstellers b-interaktive GmbH, im Interview. 2013 leitete Innovationsberaterin Dr. Angelika Kolb-Telieps in seinem Unternehmen einen zweitätigen Innovations-Workshop. Inhalt waren unter anderem Ist-Analyse, Marktrecherchen, Businessplan und Finanzierung. "Wir fühlten uns danach sicherer, weil wir unser Geschäft auf den Prüfstand gestellt hatten", so Bartedska.

Beraterin Kolb-Telieps stellt außerdem "Open Innovation" als Alternative zur langjährigen, internen Entwicklung von Produktinnovationen vor. Bei Open Innovation werden Kunden frühzeitig und eng in Entwicklungsprojekte einbezogen. So können vorher unbekannte Kundenbedürfnisse erkannt und genutzt werden. Innovative Neuentwicklungen werden in Zukunft nicht mehr hinter verschlossenen Türen, sondern mehr und mehr in Netzwerken stattfinden, ist Kolb-Telieps überzeugt.

www.berater-news.kmu-berater.de

Kontakt:Die KMU-Berater - Bundesverband freier Berater e. V.
Carl-Dietrich Sander
Tel: 02131-660413 E-Mail: presse@kmu-berater.de Die KMU-Berater - Die Plattform für Erfahrungsaustausch und Weiterentwicklung für Berater/innen mit der Zielgruppe kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Mittelstand Kontakt
Die KMU-Berater - Bundesverband freier Berater e.V.
Carl-Dietrich Sander
Auf'm Tetelberg 7
40221 Düsseldorf
02131-660413
presse@kmu-berater.de
http://www.kmu-berater.de

10. Jun 2015

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Carl-Dietrich Sander (Tel.: 0211-3015633), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 463 Wörter, 3964 Zeichen. Artikel reklamieren

Berufsverband freier Unternehmensberater.
Der Bundesverband Die KMU-Berater ist die Plattform für Erfahrungsaustausch und Weiterentwicklung von Berater/innen mit der Zielgruppe kleine und mittlere Unternehmen (KMU).
Die 160 Mitglieder bundesweit arbeiten auf verschiedenen Wegen zusammen:
- 10 Fachgruppen
- 6 Regionalgruppen
- 2 Fachtagungen im Jahr
- Kooperationen unter einander (Kooperationsplattform im Intranet)
Darüber hinaus bietet der Verband mit seinen Aktivitäten den Mitgliedern die Möglichkeit, die Mitgliedschaft mit dem Verbands-CI im eigenen Marketing zu nutzen.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 10 + 1

Weitere Pressemeldungen von Die KMU-Berater - Bundesverband freier Berater e.V.


KMU-Berater: Banken sollten aktiver informieren

Banken und Sparkassen wollen ihren Unternehmenskunden künftig auf deren Nachfrage die Gründe für eine Kreditablehnung nennen. Der Bundesverband Die KMU-Berater verlangt eine deutlich aktivere Kommunikation seitens der Kreditinstitute.

07.05.2018
07.05.2018: Die EU-Kommission hat Banken und Sparkassen aufgefordert, Unternehmen besser über die Gründe einer Kreditablehnung zu informieren. Die Verbände der Kreditwirtschaft haben daraufhin "High-Level-Principles" zum Bankenfeedback bei abgelehnten Krediten an kleine und mittlere Unternehmen (KMU) erarbeitet. Der Verband "Die KMU-Berater - Bundesverband freier Berater e. V." bezeichnet diese Grundsätze als unzureichend und fordert von Banken und Sparkassen eine aktivere Kommunikation. "Die Kernaussage dieser High-Level-Principles lautet, dass die Kreditinstitute den Unternehmen auf deren Nachfrage... | Weiterlesen

Verhandlungsmacht gegenüber Banken verbessern: Selbstscheck machen

Selbstcheck für Unternehmen zur Finanzierungs- und Banken-Situation: KMU-Banken-Barometer 2018 des Bundesverband Die KMU-Berater

04.04.2018
04.04.2018: Unternehmen können mit ihren Banken und Sparkassen erfolgreicher über Kredite sprechen, wenn sie ihre Verhandlungsposition realistisch einschätzen. Der Unternehmens-Selbstcheck "KMU-Banken-Barometer 2018" bietet diese Möglichkeit. Initiator ist die Fachgruppe Finanzierung-Rating des Berufsverbandes "Die KMU-Berater - Bundesverband freier Berater e. V.". Die Teilnahme ist online möglich unter www.banken-barometer.kmu-berater.de. "Im Selbstcheck beantworten Unternehmen zehn Aussagen zu ihrer Finanzierungs- und Banken-Situation. Anschließend erhalten sie direkt eine Bewertung ihrer Verhand... | Weiterlesen

08.03.2018: Ein zentrales Element für die erfolgreiche Etablierung in einem neuen Markt ist ein funktionierendes Berater-Netzwerk vor Ort, erörtert KMU-Berater Matthias Brems in seinem Beitrag. Als Fallbeispiel dient ihm der Markteintritt eines österreichischen Kunden in der Ukraine. Mit der Unterstützung einer Osteuropaexpertin aus der Schweiz und einem mit der Projektdurchführung betrauten Kollege in der Ukraine konnte der Markteintritt zielorientiert umgesetzt wurde. Wesentliche Erfolgsfaktoren seien unter anderem „Erfahrungen, wie im jeweiligen Land Geschäfte gemacht werden und alles, was im U... | Weiterlesen