info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ProLicense GmbH |

Oracle License Review – Auslöser eines Oracle Audits (Oracle Lizenzaudits)

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Ein Oracle Lizenz Audit kann unterschiedlichste Auslöser haben. ProLicense bietet auf ihrer neuen Homepage ein kostenfreies Whitepaper.

Grundlegend ist festzuhalten, dass ein Oracle Audit (auch Oracle Lizenzaudit genannt) nie zufällig ist. Es existiert eine Reihe von Umständen, die ein Oracle Audit (Oracle License Review) auslösen können. Diese reichen von verändertem Einkaufsverhalten über die Nicht-Verlängerung von Verträgen bis hin zum sogenannten Snowden-Effekt.



Die Experten für Oracle Beratung der ProLicense GmbH stellen in Ihrem Whitepaper "17 mögliche Auslöser eines Oracle Audits" die am häufigsten vorkommenden Oracle Audit Trigger dar. "Immer wieder sind CIOs überrascht, wenn auf einmal der Notification Letter von Oracle auf dem Tisch liegt und man fragt sich, warum gerade das eigene Unternehmen ausgewählt wurde", so Rechtsanwalt Sören Reimers, Geschäftsführer von ProLicense und Spezialist für Oracle Beratung. "Ein Oracle Audit kann nicht vermieden werden, da Oracle plant jeden seiner Kunden mindestens alle 36 Monate zu überprüfen. Jedoch sollte man auch nicht durch falsches Verhalten den Hersteller ermuntern, etwas früher vorbeizuschauen", fügt Diplom-Kaufmann Christian Grave hinzu, ebenfalls Geschäftsführer bei ProLicense und Experte für Verhandlungen von Oracle Audit-Abschlussberichten.



Das umfassende Whitepaper können sich CIOs und Lizenzmanager kostenfrei auf der Internetseite von ProLicense herunterladen. Für konkrete Fragen zu einem Oracle Audit (Oracle License Review) kann der 30-Minute-Freecall genutzt werden. "Das Whitepaper basiert auf den Erfahrungen der Begleitung von sehr vielen Oracle Audits durch ProLicense", berichtet Diplom-Kaufmann Markus Oberg, Partner und Business Development Manager bei ProLicense. "In unserem Whitepaper über die Oracle Audit Trigger erfahren CIOs, was vermieden werden kann, um nicht auf einmal den Notification Letter in Händen zu halten", fügt er hinzu.



Auf der neuen Internetseite der unabhängigen Experten für Oracle Lizenzierung finden interessierte CIOs noch weitere interessante Whitepaper zum kostenfreien Download – zum Beispiel über den Ablauf eines Oracle Audits oder auch die Fehler nach einem Oracle Audit.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Markus Oberg (Tel.: 040-22868288-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 296 Wörter, 2321 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: ProLicense GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ProLicense GmbH lesen:

ProLicense GmbH | 15.05.2017

Kunden-Allianz gegen Software Audits zu Gast in Wien

The Lighthouse Alliance, die Kunden-Allianz gegen Software Audits, ist am 17.05.2017 in Wien zu Gast bei einem Treffen des SAM Circle-Österreich (Software Asset Management) . Markus Oberg, Chairman der Lighthouse Alliance, referiert über Software A...
ProLicense GmbH | 04.05.2017

Auf's Orale Audit warten oder freiwillig bei Oracle LMS melden?

Oracle LMS (Oracle License Management Services) plant nach eigenen Aussagen auf einer DOAG-Konferenz jeden Kunden mindestens alle drei Jahre zu auditieren. Da aber ein Oracle Audit auch auf Seiten des Herstellers einen erheblichen Aufwand erzeugt, ka...
ProLicense GmbH | 30.03.2017

Software Audit Best Practice - The Lighthouse Alliance zeigte effektive Strategien in Webinar der Extraklasse

Nach wie vor geistern Software Audits (auch Software Lizenzaudit oder Software License Review genannt) durch die IT-Branche. Gerade die scheinbar unplanbaren Ergebnisse dieser Software Audits sind gefürchtet. Nachforderungen an Lizenzgebühren in Mi...