info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ProLicense GmbH |

Oracle License Review – Auslöser eines Oracle Audits (Oracle Lizenzaudits)

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Ein Oracle Lizenz Audit kann unterschiedlichste Auslöser haben. ProLicense bietet auf ihrer neuen Homepage ein kostenfreies Whitepaper.

Grundlegend ist festzuhalten, dass ein Oracle Audit (auch Oracle Lizenzaudit genannt) nie zufällig ist. Es existiert eine Reihe von Umständen, die ein Oracle Audit (Oracle License Review) auslösen können. Diese reichen von verändertem Einkaufsverhalten über die Nicht-Verlängerung von Verträgen bis hin zum sogenannten Snowden-Effekt.



Die Experten für Oracle Beratung der ProLicense GmbH stellen in Ihrem Whitepaper "17 mögliche Auslöser eines Oracle Audits" die am häufigsten vorkommenden Oracle Audit Trigger dar. "Immer wieder sind CIOs überrascht, wenn auf einmal der Notification Letter von Oracle auf dem Tisch liegt und man fragt sich, warum gerade das eigene Unternehmen ausgewählt wurde", so Rechtsanwalt Sören Reimers, Geschäftsführer von ProLicense und Spezialist für Oracle Beratung. "Ein Oracle Audit kann nicht vermieden werden, da Oracle plant jeden seiner Kunden mindestens alle 36 Monate zu überprüfen. Jedoch sollte man auch nicht durch falsches Verhalten den Hersteller ermuntern, etwas früher vorbeizuschauen", fügt Diplom-Kaufmann Christian Grave hinzu, ebenfalls Geschäftsführer bei ProLicense und Experte für Verhandlungen von Oracle Audit-Abschlussberichten.



Das umfassende Whitepaper können sich CIOs und Lizenzmanager kostenfrei auf der Internetseite von ProLicense herunterladen. Für konkrete Fragen zu einem Oracle Audit (Oracle License Review) kann der 30-Minute-Freecall genutzt werden. "Das Whitepaper basiert auf den Erfahrungen der Begleitung von sehr vielen Oracle Audits durch ProLicense", berichtet Diplom-Kaufmann Markus Oberg, Partner und Business Development Manager bei ProLicense. "In unserem Whitepaper über die Oracle Audit Trigger erfahren CIOs, was vermieden werden kann, um nicht auf einmal den Notification Letter in Händen zu halten", fügt er hinzu.



Auf der neuen Internetseite der unabhängigen Experten für Oracle Lizenzierung finden interessierte CIOs noch weitere interessante Whitepaper zum kostenfreien Download – zum Beispiel über den Ablauf eines Oracle Audits oder auch die Fehler nach einem Oracle Audit.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Markus Oberg (Tel.: 040-22868288-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 296 Wörter, 2321 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: ProLicense GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ProLicense GmbH lesen:

ProLicense GmbH | 13.11.2017

Oracle Lizenzmanagement - Wie holen Sie aus Ihrem Tool mehr heraus?

In den vergangenen Jahren zeigte der Markt der Software Asset Management Tools eine rasante Entwicklung. Viele Unternehmen nutzen bereits ein sogenanntes SAM-Tool. Nicht immer werden dabei alle Software-Vendoren aktiv gemanagt. Oft konzentriert man s...
ProLicense GmbH | 10.11.2017

Wie erhalte ich schnelle Transparenz im Oracle Audit?

Liegt der Notification Letter für ein Oracle Audit (auch Oracle Lizenzaudit oder Oracle License Review genannt) auf dem Tisch, dann wird es in der Regel hektisch in den Software Asset Management-Abteilungen. Es laufen fristen und der Oracle LMS-Team...
ProLicense GmbH | 09.11.2017

Software Audit Professional - Lighthouse Mitglieder erhalten Zertifikat

Die Lighthouse Alliance ist eine Kunden-Allianz gegen Software Audits jeglicher Hersteller. Ziel ist es, Software Audits als reines Geschäftsmodell zur Erzielung neuer Lizenzumsätze zu verdrängen. Die Mitglieder der Lighthouse Alliance erzielen zu...