Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Lachen ist die beste Medizin

Von Papierfresserchens MTM-Verlag

Lachen in der Krankheit? Ja, denn es ist die beste Medizin. Veronika Scherf schenkt in ihrem Bilderbuch "Ose sucht den Wattgeist" ein Lachen und Hoffnung


Hoffnung ist ein abstrakter Begriff, den man nicht so leicht beschreiben kann. Klar ist jedoch, dass der Mensch Hoffnung braucht, und wenn er sie selbst nicht hat, braucht er Menschen um sich herum, die sie ihm schenken können. Bei dem kleinen, krebskranken Tim in Veronika Scherfs "Ose ruft den Wattgeist" ist diese Hoffnung die achtjährige Ose, die einen ungewöhnlichen Weg geht, um ihrem Freund ein Lachen zu schenken, das er so dringend braucht, um gesund zu werden. Das Bilderbuch macht trotz seines sensiblen Themas Hoffnung und zaubert einem ein Lächeln ins Gesicht.


"Die Hoffnung stirbt zuletzt" oder "Hoffnung bedeutet Leben" sind nur zwei volkstümliche Weisheiten, aber in ihnen steckt viel Wahrheit. Besonders bedeutend werden diese Worte, wenn man schwer krank ist und es plötzlich gar nicht mehr so einfach ist, nach vorn zu schauen.

Die Autorin Veronika Scherf beschäftigt sich in ihrem Buch "Ose ruft den Wattgeist" mit dem sensiblen Thema von Hoffnung und Krankheit. Es ist kein Zufall, dass ihr Buch auf Sylt spielt, denn dort arbeitete sie selbst mit Kindern, die sich nach schweren Krankheiten erholten oder auch nur auf andere Gedanken kommen sollten. Das Watt der Nordseeinsel spielt eine Rolle in der Geschichte.

"Ose ruft den Wattgeist" erzählt die Geschichte der achtjährigen Ose, die bei ihren Großeltern in den Ferien ist. Eines Tages trifft das lebenslustige Mädchen Tim. Der Junge ist nach einer überstandenen Krebserkrankung auf der Insel, um endlich ganz gesund zu werden und die Strapazen der Behandlungen zu überwinden. Die Kinder freunden sich an und haben Spaß zusammen, aber der Schatten der Krebserkrankung hängt über ihnen. Tim fällt es immer schwerer, sein Leben hoffnungsvoll zu sehen, bis er eines Tages nicht mehr aus dem Bett aufstehen will. Er hat keine Hoffnung mehr, jemals ganz gesund werden zu können, dabei ist es so wichtig, lachen zu können. Ose ist entschlossen, ihrem Freund zu helfen, und greift zu ungewöhnlichen Mitteln.

Veronika Scherf beschönigt in ihrem Buch nichts, aber sie zeigt, dass selbst eine Krankheit wie Krebs nicht hoffnungslos machen darf. Sie schenkt Hoffnung, wo es im ersten Moment schwerfällt, welche zu haben. Sie zeigt, wie viel ein kleines Lachen bedeuten kann und wie eine graue Welt plötzlich farbenfroh schillernd wird, wenn man einen Freund an seiner Seite hat, der einen auffängt, wenn man keinen Halt findet und der für einen lacht. Lachen ist ansteckend und Lachen bedeutet Hoffnung, die so wichtig ist, um gesund zu werden.

Die Idee für dieses Bilderbuch kam ihr bei einem Ausflug ins Watt. "Die Kinder standen um mich herum, während ich aus meiner Wasserflasche trank und die Kinder mich fragend ansahen, fing ich an, zu lachen. So entstand die Geschichte von Esimo und dem Lachpulver. Nachdem ich die Geschichte erzählt hatte, wollte jedes Kind aus meiner Flasche trinken. Danach wollte jedes Kind Lachpulver haben", erzählte die Autorin.

Die Bilder entstammen der Feder von Gerhard Korge.

Das Buch kann über den Verlag und jede Buchhandlung bestellt werden.

15. Jun 2015

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Martina Meier (Tel.: 08382 7159086), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 533 Wörter, 3622 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Papierfresserchens MTM-Verlag


22.03.2019: Katja Lippert schenkt Kindern ab vier Jahren mit "Liese, Lotte und der Weg in die Welt" ein wunderschönes Bilderbuch. Nicht nur der Text, sondern auch die Illustrationen stammen von der Autorin. Die Texte verpackt sie in Reime, die Bilder gestaltet sie in kräftigen Farben und ohne unnötige Details. Die Illustrationen unterstreichen den Inhalt, ohne ihn zu erzählen. Daher ist "Liese, Lotte und der Weg in die Welt" ein Buch zum Vorlesen für Kinder im Vorschulalter und zum Selberlesen für Kinder in den ersten Schuljahren. Das Besondere an diesem Kinderbuch ist die Zweisprachigkeit. Nicht ... | Weiterlesen

16.01.2019: So sehr, dass er die rothaarigen Menschenaffen unbedingt einmal in ihrer Heimat auf der Insel Borneo besuchen will. Das wäre nicht so erstaunlich, würde er nicht an der unheilbaren Erbkrankheit Muskeldystrophie Duchenne leiden: Der 28-Jährige Rheinland-Pfälzer ist seit seiner Pubertät völlig gelähmt. Wie Benni dennoch 15.000 Kilometer weit im Rollstuhl nach Indonesien reist, darüber berichtet er auf der didacta in Köln. Benni Overs Vortrag findet statt am Samstag, 23. Februar 2019, von 11.00 bis 11.45 Uhr im Congress Centrum Nord, Konferenzraum A. Seine Familie und Helfer machen da... | Weiterlesen

04.12.2018: Das Buch ist gerichtet an Kinder und Jugendliche, die ein geliebtes Haustier verlieren. Martina Meier ist Herausgeberin des vierunddreißig Geschichten umfassenden Taschenbuchs, das Kinder dabei unterstützen möchte, ihre Trauer bewältigen zu lernen. Die Geschichten spenden Trost. Denn am Ende einer jeden Kurzgeschichte steht die beruhigende und ermutigende Erkenntnis, dass bei allem Abschiedsschmerz doch eines ganz wichtig ist: Die geliebte Katze, der treue Hund, der lustig pfeifende Wellensittich oder das pfiffige Meerschweinchen hatten ein schönes Leben. Oftmals über viele Jahre hinweg ... | Weiterlesen