info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bauherrenreport GmbH |

Fake in Germany: “VW“ ist überall, auch in der Baubranche!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
25 Bewertungen (Durchschnitt: 4.6)


Was Bauinteressenten aus dem VW-Skandal mitnehmen sollten


Eine volkswirtschaftliche Katastrophe für einen ganzen Industriezweig wird das, was sich da gerade aus Wolfsburg anbahnt und nebenbei ein derber Schlag ins Gesicht der gesamten deutschen Ingenieurskunst ist.

Ist dieses Phänomen, wo Mitarbeiter, Behörden und Kunden bewusst getäuscht und betrogen werden, aber auf die Autobranche beschränkt? Diese Frage stellt sich zu Recht und wirft sofort eine weitere auf: Wie sieht es denn im Immobilien- oder besser gesagt im Haus- und Wohnungsbau aus? Unsere Antwort: Nicht viel anders!

 

Schaut man sich nur die Websites einiger Anbieter genau an wird doch sehr schnell klar, dass auch hier oft und vorsätzlich mit weniger als halben Wahrheiten gearbeitet wird. Nehmen wir als Beispiel die allzu gerne angepriesene und ausgelobte hohe Bauherren-Zufriedenheit.



Beispiel Traumquoten in der Bauherren-Zufriedenheit

Einige Branchen-Schlaumeier machen allen anderen vor, wie hier erfolgreich vorgegangen wird: Sie zeigen eindrucksvoll wie Bauinteressenten, also Verbraucher, mit gekonnter Professionalität ausgesuchter Marketing-Spezialisten an der Nase herumgeführt werden! Sie weisen, unübersehbar auf der Startseite ihrer Homepage, Ergebnisse von vermeintlichen Bauherren-Befragungen mit exzellenten Zufriedenheitskoeffizienten aus, deren Inhalte ganz bewusst nicht ergründbar, geschweige denn nachvollziehbar sind. Da beginnt der Fake in Germany!

Ein echter Hammer, wenn dann bestimmte Medien mit geschultem Blick für Auflage und Zusatz-Apanage manche Blender in ihrem Tun auch noch unterstützen und auf dünnstem Eis stehend sogar noch zwischen Siegern und Verlierern unterscheiden! Und wir sind alle zu dämlich, das zu merken? Nein!

Gezielte Nebelbomben gegen Qualitäts-Transparenz

Machen Sie als Bauinteressent den „Nageltest“ und lassen Sie sich nicht blauäugig vorführen! Schließlich ist es Ihr gutes Recht zu erfahren, was genau hinter den wundersamen Befragungs-Ergebnissen bzw. Mechanismen bestimmter, offensiv damit umgehender Anbieter steckt. Bleiben Sie ja nicht orientierungslos im Nebel stehen!

Denn wie sich diese oder jene Bauherren-Zufriedenheit zusammensetzt, wer wann wie und mit welchem Ziel befragt worden und was genau gefragt und wie von wem wie ausgewertet wurde, erfahren Sie in der Mehrheit der Fälle nicht. Sie sollen das doch bitteschön, naiv wie Sie als Bauinteressent zu sein haben, einfach glauben! So hätten sie es gerne!

Genaues Nachfragen wichtigster Grundsatz!

Seien Sie jetzt nicht enttäuscht, wenn Sie nun Ihren gerade mit viel Mühe gefundenen “Bauherren-Zufriedenmach-Weltmeister“ aufgrund “Wolfsburger Software-Basteleien“ in Frage stellen sollten!

Wenn Sie nicht mehr an Zufriedenheits-Substanz finden als ein paar prosaisch und mit Make-up-aufpolierte Testimonials, die sich grammatikalisch auffällig korrekt ausdrücken, oder sehr professionell nach klinisch-exaktem Drehbuch abgespult werden und nicht mehr als ein paar Beispiele darstellen, überlegen Sie gut! Lassen Sie im Zweifel die Finger von diesem Anbieter!

Warum Sie manchmal keine Details, keine wirkliche Transparenz zu Qualitätsaussagen, selbst bei manchem Megaprofi der Branche finden, ist doch klar! Es gibt sie nicht, die allumfassende Qualität! Die “Schlickefänger“ in der Branche kennen ihre Kunden- bzw. Bauherren-Zufriedenheit genau und wissen auch, dass und wie sie ihre Werte jederzeit so frisieren können, und manchmal sogar müssen, dass wir vor Verzückung erstarren!

Manche haben das Maß längst verloren

Ausgesprochen dümmlich ist dann allerdings, dass, wenn schon alles schön gerechnet wird, oft genug das richtige Maß fehlt. Soll heißen: Die ausgewiesenen Zufriedenheits-Koeffizienten sind so gut, dass es nicht auszuhalten ist und jeder Praktiker erkennt, wie das Spiel mit den Zahlen gelaufen ist. Prinzip: Ich glaube sowieso nur der Statistik, die ich selbst gefälscht habe!

Und wenn es sich bei Ihrem Anbieter nach Kenntnis der Details nun anders darstellt, was ich hoffe, dann meinen herzlichen Glückwunsch und die direkte Bitte, mit diesem Unternehmen unbedingt  weiterzumachen und alle “Abgaswert-Frisierer“ gleichzeitig links liegen zu lassen!

Was kann ein Bauinteressent tun, um den Fake-Weltmeistern zu entgehen?

Wichtigste Regel: Gehen Sie fair, aber absolut skeptisch und kritisch mit Ergebnissen von werblich eingesetzten Bauherren-Befragungen und ausgewiesenen Zufriedenheitskoeffizienten um! Eine professionelle Befragung umfasst immer alle übergebenen Bauherren eines ausreichend definierten Zeitraumes!

Zweite Regel: Erst einmal gar nichts glauben und alles bis ins konkrete, belegbare Detail hinterfragen! Profis lassen sich immer in die Karten schauen und wissen genau, warum: Weil sie belegbar gut sind!

Dritte Regel: Lassen Sie sich Befragungsoriginale, möglichst verbindlich unterschriebene Aussagen, vorlegen! Trauen Sie keinen Einträgen im Internet, die kann jeder im Zweifel selbst schreiben, sondern lernen Sie die Menschen kennen, die dahinterstehen!

Vierte Regel: Lassen Sie sich am Ende auf der Baustelle im Gespräch mit Bauherren überzeugen! Stellen Sie hier alle Fragen, die Ihnen auf dem Herzen liegen, auch die Frage hinter der Frage!

Fünfte Regel: Sprechen Sie mit möglichst vielen übergebenen Ex-Bauherren Ihres Anbieters und quetschen diese regelrecht aus! Nur diese können wirklich beurteilen, was am Ende abgeliefert worden ist: In allen Phasen, von allen Beteiligten!

Der Ehrliche ist nicht immer der Dumme!

Auch wenn am Ende ein vielleicht etwas geringerer Bauherren-Zufriedenheits-Index steht, der ehrlich und auf Basis authentischer Bauherren-Aussagen ermittelt wurde: Der ist immer klar besser als ein augenscheinlich noch Besserer, der vorne, mittendrin und hinten von Profis frisiert wurde, was zu lange keiner gemerkt hat!

Dann haben sich sogar die Erkenntnisse aus dem VW-Skandal für Bauherren, die als Privatleute noch auf der Suche nach dem finanziell bedeutendsten Geschäftspartner ihres Lebens sind, gelohnt!

Und nun viel Erfolg bei der Auswahl eines hoffentlich extern geprüften, seriösen Anbieters, der seine angepriesene, hohe Bauherren-Zufriedenheit auch zu belegen in der Lage ist. Genau der hat Ihren Zuschlag als Baupartner verdient!  

Kontakt:

BAUHERRENreport GmbH
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte per Direktkontakt an: 
Presseabteilung BHR Bauherrenreport GmbH 
Gereonstraße 12, 40 667 Meerbusch, Tel.: 021 32 - 99 50 453 
Mail: pr-redaktion@bauherrenreport.de, Geschäftsführer: Theo van der Burgt, http://www.bauherrenreport.de

Unsere Premium-Partner sind Spitzenanbieter in Ihrer Region!

Mit Bauherren-Bewertungen aus authentischen Hausbau-Erfahrungen, außerdem mit Referenzen und Empfehlungen zu Spitzenunternehmen aus dem Haus – und Wohnungsbau sind wir bald auch vertreten in Bad Bellingen, Emmendingen, Triberg, Wesel, Düsseldorf, Straubing-Bogen, Mönchengladbach, Heidenheim, Witten, Oppenau, Büderich, Baunatal, Wittingen, Lampertheim, Saarwellingen, Garmisch-Partenkirchen, Nordsachsen, Osnabrück, Miesbach, Herne, Dachau, Ahrweiler.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Theo van der Burgt (Tel.: 02132 9950453), verantwortlich.


Keywords: Hausbauerfahrungen, Bauherrenerfahrungen, Bauherrenzufriedenheit, Hausbau, Anbau, Bauen, Neubau, Immobilien

Pressemitteilungstext: 1109 Wörter, 10776 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Bauherrenreport GmbH

Die BAUHERRENreport GmbH ist das einzige Unternehmen in Deutschland, das sich ausschließlich auf Qualitätsmarketing für die Bauwirtschaft spezialisiert hat.

Um Bauqualität professionell zu ermitteln und zu kommunizieren, arbeitet das Unternehmen mit dem ifb Institut für Bauherrenbefragungen GmbH in einer Qualitätsgemeinschaft und betreibt das BAUHERREN-PORTAL und zahlreiche Bau-Blogs.

Im BAUHERRENreport GmbH geht es um Empfehlungs- und Referenzmarketing für das Bauwesen. Zielgruppe sind Anbieter aus dem Haus- und Wohnungsbau, Bauträger und Baubetreuer, Fertig- und Massivhaus-Hersteller sowie Bauunternehmen aus dem Industrie- und Gewerbebau. Folglich wird ein großes Spektrum aus dem Hoch- und Tiefbau einschließlich Bauunternehmen, die für öffentliche Auftraggeber tätig sind, abgedeckt. Jeder Kunde bekommt einen Gebietsschutz und hat dadurch eine vertraglich garantierte Alleinstellung für das relevante Marktumfeld bzw. seinen Landkreis.

Themen: Qualitäts-Empfehlungsmarketing, Bewertungsmarketing, Performancemarketing, Wettbewerbsabgrenzung, Abgrenzungsmarketing.

Sichern auch Sie Ihrem Bauunternehmen einen Wettbewerbsvorsprung durch eine einzigartige Qualitäts-Abgrenzung!

Für die Qualitätsgemeinschaft

Theo van der Burgt
(Geschäftsführer)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bauherrenreport GmbH lesen:

Bauherrenreport GmbH | 28.05.2018

Mit konkreten Qualitätsinformationen mehr Umsatz und bessere Verkaufspreise erzielen.

Nach der Verifizierung von Image und Leumund eines Anbieters spielen eher indirekte, also nicht direkt messbare Faktoren eine wesentliche Rolle im Entscheidungsprozess, mit welchem Unternehmen zukünftig gebaut werden soll.   Ganz oben in der Hitlis...
Bauherrenreport GmbH | 28.05.2018

Wie Bauunternehmen ihre Bauinteressenten mit Qualität begeistern können.

Besser sicher von Bau-Interessenten gefunden werden, anstatt diese mühsam zu suchen!   Ein Grund mehr, um sich mit eindeutigem und aussagefähigen Qualitätsprofil im Netz zu zeigen und damit qualifizierten Interessenten zu signalisieren, wie der B...
Bauherrenreport GmbH | 28.05.2018

Wenn Bauunternehmen ihre Bauherren mit Nachträgen verärgern.

Die Bauherren wissen damit aber lange noch nicht, was – gerade dann, wenn bei Handwerkern bemustert wird - auf sie zukommt. Diese nämlich langen dann richtig zu in dem Glauben, dass sie das, was sie am Pauschalvertrag über die Standardleistung gl...