Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Peters Intensivfahrschule |

Mofa-Führerschein: Start in die Mobilität

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Schon ab vierzehn und einhalb Jahren kann man sich für den Mofa-Führerschein anmelden. Für die Freiheit in der Welt der Mobilität benötigt man Training und einen Führerschein.

Um ein Mofa bis maximal 25 km/h zu fahren, benötigt man eine Prüfbescheinigung: den Mofaführerschein. Dieser setzt sich aus einer Theorie-Ausbildung sowie einer praktischen Ausbildung zusammen. Mit dem Erwerb des Mofaführerscheins gelingt der Start in die mobile Freiheit. Der Praxistest kann beispielsweise eine Vollbremsung aus 25 km/h Geschwindigkeit sein oder das Nachfahren einer Acht. Man darf man mit dem Mofa keine zweite Person mitnehmen, auch wenn ein weiterer Sitz auf der Mofa vorhanden ist. Mit der Mofa-Fahrerlaubnis ist das Führen von motorisierten Fahrrädern als auch von leistungseingeschränkten Rollern erlaubt.

Über die Erlaubnis zum Mofa-Fahrspaß informiert Peters Intensivfahrschule in Wesel.



Mofa-Fahrerlaubnis



Die theoretische Mofa-Fahrschulprüfung setzt sich aus einem Katalog von 20 Fragen zusammen. Sie werden aus einer größeren Fragensammlung per Zufallsprinzip gewählt. Wie bei allen anderen Führerscheinprüfungen sind die Testfragen nach Inhalt und Relevanz für die Sicherheit im Verkehr mit Punkten bewertet.

Die theoretische Mofa-Prüfung kann frühestens drei Monate vor dem fünfzehnten Lebensjahr gemacht werden, nachdem man sechs Theoriestunden und eine Praxisstunde geleistet hat. Die Mofa-Prüfungsbescheinigung besitzt keine Befristung. Sie schließt jedoch keine weitere Führerscheinberechtigung mit ein, wie es beispielsweise beim Führerschein der Klasse M für Roller und Zweiräder bis 45 km/h der Fall ist.

Etwas anderes für Geburtsjahrgänge vor dem 01.04.1965: Dann darf man, egal, ob eine weitere Fahrerlaubnis vorliegt oder nicht, ein Mofa auch ohne den Erwerb der Mofa-Prüfbescheinigung gefahren werden.



Für Informationen zur Mofa-Prüfbescheinigung steht Peters Intensivfahrschule aus Wesel gerne jederzeit zur Verfügung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Peter Schlißke (Tel.: 0281 2068077), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 240 Wörter, 1858 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Peters Intensivfahrschule


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Peters Intensivfahrschule lesen:

Peters Intensivfahrschule | 28.04.2016

Die Freiheit mit dem Führerschein gewinnen


Nach der bestandenen Führerscheinprüfung darf man sich glücklich schätzen. Das Ziel ist erreicht, das Lernen für die Prüfung entfällt und man kann ohne Fahrlehrer im Auto unterwegs sein. Doch man ist Regeln unterworfen. Das Einhalten der Straßenverkehrsordnung hält den Neuling im Straßenverkehr vor ständigen Geschwindigkeitsüberschreitungen ab und auch für die Probezeit gelten Verhalt...
Peters Intensivfahrschule | 16.03.2016

Mit der Theorie beginnt der Weg zum Führerschein


Bevor der Fahrschüler zur praktischen Prüfung zugelassen werden kann, um den begehrten Führerschein zu erwerben, muss er zunächst in der Theorie unter Beweis stellen, dass er die Verkehrsregeln und Verkehrszeichen kennt und kritische Situationen im Straßenverkehr richtig einschätzt. Das theoretische Hintergrundwissen begleitet den Verkehrsteilnehmer lebenslang. Fahrschüler werden zur theore...
Peters Intensivfahrschule | 24.02.2016

Nach der Fahrschulprüfung


Ist der Führerschein bestanden, ist man seinem Ziel, der uneingeschränkten Mobilität, ein Stück nähergekommen. Jetzt fehlt nur noch das passende Automobil. Ein Neuwagen kommt für den Fahranfänger meist nicht infrage. Nicht nur die Anschaffungskosten, sondern auch die laufenden Kosten, wie beispielsweise Versicherungen, sind teuer. Bei Gebrauchtwagen locken stets Schnäppchen. Fahranfänger ...